Fenchel

Wie schmeckt Fenchel? Wofür wird er verwendet?

Fenchelknollen haben einen aromatischen süßlichen Geruch und Geschmack, ähnlich wie Anis oder Laktritz. Der Fenchel gehört zum Gemüse.
Mit Fenchel lassen sich Fisch und Meerestiere gut würzen, eingelegtes Gemüse, Aufläufe, aber auch Geflügel- und verschiedene Fleischsorten. Fenchel ist auch ein Inhaltsstoff in den italienischen Pasta-Saucen. Man kann ihn auch zum Zubereiten von Sauerkraut nehmen und genauso – für Pudding! Fenchel eignet sich bei milden Gerichten als Beilage oder einzeln in Suppen, in Verbindung mit anderen Gemüsesorten überlagert aber der kräftige Geschmack des Fenchels oft die anderen Beilagen. Extra gekocht kann er jedoch eine Gemüseplatte komplettieren. Auch diverse Spirituosen, z. B. Absinth oder Pastis werden mit Fenchel zubereitet.

Fenchel als Heilpflanze

Beim Kochen mit Fenchel stört der unangenehme Geruch. Aber die Inhaltsstoffe des Fenchels sind sehr gesund, zum Beispiel enthält Fenchel Calcium, Magnesium, Kalium und Vitamin C. Fenchel ist ein auch als Kräuter- und Heilpflanze bedeutend. Bekannt ist Fenchel in Form von Fenchel-Kümmel-Tee für Kleinkinder bei Magenbeschwerden und Blähungen. Doch auch Erwachsenen helfen die im Fenchel enthaltenen Öle zur Linderung bei Reizungen im Verdauungstrakt. Auch bei Erkältungsbeschwerden wirkt Fenchel abschwellend. Frischer Tee aus den Samen hat die höchste Wirksamkeit.

Wann kauft man Fenchel am besten ein?

Im Deutschland wächst der Fenchel im Sommer. Am günstigsten kann man Fenchel im Herbst beim Gemüsehändler oder im Gemüseangebot des Supermarktes, dort auch frisch (biologischer Anbau). Man kann zwei verschiedene Arten kaufen, den milderen Garten- und den schärferen Pfefferfenchel.

Wie verarbeitet man Fenchel am besten?

Vor dem Zubereiten von Fenchel muss die Knolle gut gereinigt werden. Zwischen den Blättern findet sich meist Sand. Der Wurzelansatz und beschädigte oder trockene Blätter werden entfernt. Dann werden, von der Schnittstelle nach oben, die Fäden abgezogen. Das Grün an der Knolle kann mit verarbeitet werden. Die härtere Außenschale wird dabei in Suppen abgekocht. Fenchel kann man auch roh mit Tomaten oder Obst servieren. Die Tomaten lindern den Anisgeschmack. Meist wird Fenchel jedoch gekocht oder gedünstet in Salzwasser.
Die Lagerung der Fenchelknolle ist nur für zwei Tage möglich, am besten im Kühlschrank. Dann wird sie holzig und trocken.

Nährstoffangaben

Je 100 g Fenchel sind nur 98 kJ an Energie enthalten, dabei 2,4 g Protein, nur 0,3 g Fett und 2,8 g verwertbare Kohlenhydrate. Ballaststoffe sind 4,2 g enthalten, Vitamin A und Eisen.

Fenchel in der Nährwertabelle

Rezepte mit Fenchel

Buchtips