Karotte (Möhre)

Aussehen und Geschmack:

Die Karotte ist ein Wurzelgemüse, welches in der Farbe orange ist und eine längliche Form hat. Das Kraut der Möhre ist fein gefiedert (ähnlich dem Dillkraut) und grün. Es gibt auch Karotten mit weißer oder gelber Farbe, diese beiden Arten sind aber recht selten erhältich. Beim Kauf sollten sie frei von dunklen Stellen sein, fest in der Konsistenz und nicht aufgesprungen.
Sie schmecken leicht süßlich und lassen sich zu allerlei Kalt- wie Warmspeisen verarbeiten.

Saison:

Man erhält die Karotte ganzjährig, die Wintersorten kann man sehr lange lagern, die Sommersorten hingegen nur bis zu 4 Wochen (ohne Verpackung, denn in einer Verpackung verschimmeln sie).

Hauptinhaltsstoffe:

Carotin, Biotin, Eisen, Calcium, Eiweiß, Folsäure, Fruchtsäure, Glutamin, Kalium, Lezithin, Magnesium, Natrium, Pektin, verschiedene Vitamine und zu 5 % Zucker.

Hausmittel:

Wegen ihres hohen Carotingehaltes werden Möhren gerne gegessen um einen Eigenschutz der Haut gegen Sonneneinstrahlung zu erzeugen – außerdem reinigt sie die Haut. Sie wirkt des weiteren harntreibend, verdauungsfördernd und senkt die Blutfettwerte. Diabetikern ist sogar (trotz des recht hohen Eigenzuckergehaltes) angeraten regelmäßig Karotten zu verzehren, da sie auch zuckerausscheidend wirken.
Wenn Sie unter Konzentrationsschwierigkeiten leiden, so kauen Sie doch einmal eine rohe Karotte, sie hilft auch dabei, da sie die Durchblutung fördert.

Verarbeitung und Lagerung:

Karotten können sehr lange haltbar gemacht werden indem man sie kühl, trocken und dunkel lagert, sollten sie sich in Verpackungen ohne Kraut befinden, bitte sofort nach dem Kauf die Verpackung entfernen, sollte das Grün noch nicht entfernt sein so schneiden sie dies bitte ab – so umgeht man einem unnötigen Wasserverlust.
Sie können sowohl roh, als auch gekocht verwenden werden, je nach Sauberkeitsgrad reicht es aus die Karotten zu waschen. Sollten sie die Karotte schälen wollen, so ist es ratsam die äußere Haut nur abzukratzen.
Wenn die Karotte roh verarbeitet wird, so sollte man in jedem Fall ein wenig Fett in Form von Öl, Margarine oder Sahne hinzugeben, denn nur so kann der Körper das tolle Karotin aufspalten. Kocht man sie ist am besten zu dünsten, auch hier einen Schuß Öl hinzugeben.