Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Neue Benutzer » Neue Mitglieder » Abnehmen (ich nehme einfach nicht ab, es stagniert nur)
icon11.gif  Abnehmen [Beitrag #590122] Di, 29 Mai 2018 09:41 Zum nächsten Beitrag gehen
TeddyFlo ist gerade offline  TeddyFlo
Beiträge: 1
Registriert: Mai 2018
Junior Member
Guten Morgen,
ich bin ziemlich verzweifelt...
kurz zu mir.
ich bin fast 52 Jahre, 1,70 m gross, wiege zur Zeit ca. 93 kg.
ich leide an Diabetes Typ II (ein Erbe meiner Familie mütterlicherseits)
ich nehme Metformin und noch ein Medikament gegen den Diabetes, Anti-Depressiva (lebe mit meinem psychisch kranken Ehemann zusammen), Schilddrüsen-Medikamente gegen Unterfunktion (kalte Knoten wg. Jodmangel), zudem leide ich seit ich denken kann an schwerer Anämie....
ich arbeite Vollzeit, habe meinen Haushalt und Gott sei Dank meine Haustiere (1Katze, 2 Hunde).
Auch wenn es sich unglaubwürdig und blöd anhört, ich
bin nicht die beste "Esserin". Klar ich esse auch Süßigkeiten und Co. Am WE trinke ich auch mal das eine oder andere Glas Rotwein. Ich kann nur immer kleine Portionen essen (mehr schaffe ich nicht), ich esse wenig Fleisch, kaum Nudeln oder Kartoffeln, Reis u.ä. mache auch regelmässig Sport, bzw. habe trotz Job im Sitzen viel Bewegung (Haushalt, Hunde...) ich halte mein Gewicht bis auf Schwankungen (3 Kilo runter - wieder rauf...) seit ca. 4 Monaten habe ich keine Monatsblutung mehr.
ob ich esse oder nicht, macht im Endeffekt die Schwankungen von den 3 Kilo aus. Ich bin so verzweifelt...das geht jetzt seit Jahren so...ich bin so müde dagegen anzukämpfen.
Kann mir jemand helfen?
Aw: Abnehmen [Beitrag #590131 ist eine Antwort auf Beitrag #590122] Di, 29 Mai 2018 13:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Agnes Z.
Beiträge: 3524
Registriert: April 2011
Ort: Frankfurt am Main
Senior Member
Hallo Elke,

da hast Du ja ein Päckchen zu tragen.

Da hilft vorerst wohl nur genaues Aufschreiben und abwiegen/abmessen von allem gegessenen und getrunkenen. Sehr häufig schätzen die Leute das gegessene kalorienmässig viel zu gering ein. Nasche, trinke auch mal ein Glas Rotwein zum Essen, esse Eis oder auch mal ein Stück Kuchen. Meine Wechseljahre haben eher wenig Einfluss auf mein Gewicht gehabt, nur meine geänderten Lebensumstände und das Arbeiten von zu Hause aus haben sich sehr stark auf mein Gewicht ausgewirkt. Gewichtsschwankungen von bis zu 3kg sind auch völlig normal. Zu salziges Essen, die Periode oder unregelmässige Verdauung wirken sich auch immer wieder auf das Gewicht aus.

Nehme auch ein Schilddrüsenhormon, mein Blutdruckmittel wurde abgesetzt weil ich schon abgenommen habe, 500mg Metformin, weil ich durch mein eigenes Fett das eigene Insulin schlechter auf meinen Blutzuckerspiegel anspricht und ich dadurch einen schlechteren Langzeitzuckerwert hatte.
Durch die Ernährung und das Metformin bin ich sozusagen wieder im Normlabereich. Wenn der Wert noch weiter runter geht, kann auch das Metformin abgesetzt werden, hoffe ich. Das Metformin hätte ich auch ganz gern noch weg, nur dafür müssen weitere Kilos purzeln. Bleibe also weiter dran.

Stillstände hatte ich auch sehr oft, weil ich mein neues Gewicht dem daraus resultierenden niedrigeren Gesamtumsatz längere Zeit nicht angepasst hatte und es somit zu wenig oder kein Defizit vorhanden war.

Mein tägliches Defizit liegt so bei 500-700 Kcal., verbrauche aber auch mal so wie gestern (Spareribs vom Grill) ab und zu meine gesamten Kalorien oder auch nur ein Defiit von 200 Kcal.. PAsse das immer an, gehen wir abends essen, fällt das Frühstück aus. Generell esse ich nur 2x am Tag etwas, spätes Frühstück mit Vollkornbrot und am Abend kommt ein warmes und selbstgekochtetes Abendessen. Je nachdem wie das Abendessen ausfällt wird auch mal am Frühstück gespart und nur ein paar Möhren/Kohlrabi/Radieschen geknabbert. Mein Mann ist Schichtarbeiter und somit haben wir meist nur eine Mahlzeit zusammen und ich spare dann eben bei den "Solo-Mahlzeiten". Da fällt es mir nicht so schwer.

Sehen es also ganz entspannt, so lange es in die richtige Richtung geht. Es wäre ja schön jede Woche ein Kilo abzuschmeissen, wofür man dann aber auch 7.000 Kcal. einsparen müsste. Nicht wenig also. Doch dann müsste ich mich mehr einschränken und der Schlemmerfaktor käme für mich und auch meinem Mann viel zu kurz. Generell vermeiden wir Zucker und Weissmehlprodukte. Aber so alle ein-zwei-drei Wochen essen wir auch mal normale Nudeln oder Basmatireis. Je nachdem wie es nach dem Schichtplan und den gewünschter Gerichte eben passt und kommt. Da muss wohl jeder seinen eigenen Weg finden, da jeder so seine Vorlieben und Schwachpunkte hat, gibt es da sehr viele Variationsmöglichkeiten. Nur nicht aufgeben.

Wünsche Dir hier viel Spass und auch Erfolg


Mit freundlichen Grüßen von Agnes Z.
Nichts schmeckt so gut, wie sich schlank sein anfühlt + in der Ruhe liegt die Kraft
ab meinem 15. Lebensjahr unzählig diätet
12.1988 WW + mit Fice erfolgreich auf Normalgewicht am obersten Limit
21.09.10 Kurz vor 100 Kg AOK-Programm angemeldet
06.04.11 Ende AOK-Programms hier bei GA angemeldet
09.08.11 aufgegeben weil sich mal wieder einfach nichts rührte alte Gewohnheiten siegten langsam wieder zugenommen
12.07.16 wieder GA-Reißleine gezogen - LowCarb mit meinem Mann zusammen + diesmal umgedacht - nicht Diät sondern Ernährungsumstellung nun das neue Zauberwort
14.10.16 NWR genutzt nun Mix aus LC+Kcal. zählen + nach Defizit gerechnet
24.03.17 TB eröffnet - Hungergrantlerin
30.05.17- 1.Etappenziel von 09.08.11 GA erreicht
14.07.18- 2.Etappenziel U-AOK-Ziel 2011
21.04.19- 3.Etappenziel -5Kg wie in 04.1988
21.08.19- 4.Etappenziel -5Kg U..
5.Etappenziel-5kg wer weiss wann - einfach dran bleiben

[Aktualisiert am: Di, 29 Mai 2018 13:47]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: Abnehmen [Beitrag #590140 ist eine Antwort auf Beitrag #590131] Di, 29 Mai 2018 17:29 Zum vorherigen Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20886
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Herzlich willkommen auch von mir
Zitat:

Da hilft vorerst wohl nur genaues Aufschreiben und abwiegen/abmessen von allem gegessenen und getrunkenen. Sehr häufig schätzen die Leute das gegessene kalorienmässig viel zu gering ein.

+1
Mann kan sich da wirklich sehr stark vertun und vor allem auf Dauer sind es auch die kleinen Differenzen die viel ausmachen.Ausserdem gibt so ein Protokoll auch vielleicht Ansätze wo man konkret ansetzen könnte


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Vorheriges Thema: Hallo und los geht's!
Nächstes Thema: Ich bin heute wohl die Neue....
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Mo Nov 18 23:03:16 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02538 Sekunden