Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Neue Benutzer » Neue Mitglieder » Ein wirklich schwerer Problemfall....
Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266123] Di, 27 Mai 2008 00:01 Zum nächsten Beitrag gehen
MikeHH ist gerade offline  MikeHH
Beiträge: 2
Registriert: Mai 2008
Ort: Hamburg
Junior Member
So, ich weiß nicht, ob das nun alles hier reingehört, aber ich werde doch einfach mal mit ein paar Daten von mir loslegen:

Also, ich bin jetzt 32 Jahre alt, mein nächster Geburtstag liegt nicht mehr in weiter Ferne, aber als letztens ein Arzt mich fragte, ob ich vorhätte, mein Leben drastisch zu verkürzen, bekam das Ganze doch plötzlich ein anderes Gesicht.

Zu meiner Person sei gesagt, ich bin berufstätig und einer von tausenden Singles hier in der Stadt. Der Grund für diese missliche Lage dürfte mein mangelndes Selbstwertgefühl sein. Die Hemmungen auf jemanden zuzugehen sind einfach zu groß. Das Lied „Allein“ von den Ärzten scheint wie für mich geschrieben worden zu sein. Aber das nur mal so nebenbei. Man kann auch sagen, mich nervt momentan mein komplettes Leben. Ich bin unzufrieden mit meiner Arbeit, mit meiner Umgebung, mit meiner Freizeitgestaltung, etc. Eigentlich kann man sagen, mich nervt alles was sich so den ganzen Tag lang ergibt. Der eigentliche Grund für meine Unzufriedenheit dürfte wohl in Zusammenhang mit meinem eigenen Körper sein. Tja, ich denke mal, ich habe die Maschinerie wohl bis an die Grenzen gefahren und ich bekomme einfach den Rückwärtsgang nicht mehr rein. Es ist wie auf einer Einbahnstraße zu fahren, bei der zu Beginn ein Sackgassenschild stand. Eine Falle, aus der es kein Entkommen mehr gibt. Soweit zu meiner seelischen Lage.

Meine gesundheitliche Lage sieht aus ärztlicher Sicht, wohl noch viel bedrohlicher aus. Dagegen könnte man meinen, sind die seelischen Probleme nur eine Kleinigkeit.

Na, nu will ich nicht lange drum rum reden, ich habe Übergewicht und ich rede hier nicht von 5-10 Kilo zu viel. Nein, ich wiege z.Zt. 126 Kg bei einer Körpergröße von 1,76m. Damit habe ich die BMI Grenze von 40 voll überschritten. Bedingt dadurch leide ich unter erhöhten Bluthochdruck. Was schon bei kleinsten Bewegungen zu Schweißausbrüchen führt. Gerade jetzt wo es wieder warm wird. Und ich kann Euch sagen, es ist richtig klasse, wenn man drei- bis viermal am Tag das Hemd wechseln darf, das macht richtig Spaß. Tja, schmerzlicher weise, durfte ich dann die letzen Tage erfahren, dass wohl schon so einige Folgeschäden meinen Körper ereilt haben. So hatte ich letzte Woche tierische Probleme aus dem Bett zu kommen, da mein Rücken nicht mehr so wollte wie ich. Bei einem Arztbesuch konnte der Grund allerdings nicht genau geklärt werden, wohl die falsche Matratze, oder aber doch der Rücken schon hin, oder vielleicht auch das Hüftgelenk? Ließ sich nicht so auf die schnelle lokalisieren. Nun sind die Schmerzen zwar wieder genauso verschwunden, wie sie gekommen sind, aber laut Arzt wird die Freude nicht von langer Dauer sein. Abnehmen sei nun unausweichlich. Mein Arzt war dann so freundlich, mal ein Belastungs-EKG zu machen. Ganz zu Ende haben wir es nicht gebracht. Er brach den ganzen Vorgang kurz vorher ab. Ob er nun mehr Angst um sein Messgerät oder um mich hatte, ist leider noch ungeklärt. Zum Testergebnis fragte der Arzt mich, ob ich mich ein wenig mit Motoren auskenne und ob ich mir vorstellen könne, wie weit wohl ein Trabbi-Motor einen Panzer antreiben könne. Ich denke mal, es dürfte jedem klar sein, was er damit meinte. Viel mehr Humor bewies er, bei der Antwort auf meine Frage, welche Sportart denn nun für mich die Richtige sei. Seine Antwort: „Schach“. Jegliche Laufsportarten sind tabu, da die Kniegelenke und wohl auch meine Hüftgelenke dabei total überbelastet seien. Sportliche Belastungen wären momentan wohl Gift für meinen Kreislauf. Gehen Sie ein wenig spazieren und denken sie nicht immer ans Essen. Ein toller Rat, aber er hatte ja recht, es kann mir keiner helfen, abnehmen muss ich halt ganz alleine, das kann keiner für mich tun.

Wenn man dann so durch die Kaufhausregale schlendert, ist es doch wirklich sehr erschreckend, wie viele Unternehmen bereits Geld mit meinem Leiden verdienen. Von irgendwelchen Schlankmachdrinks, über besondere Müslis, bis hin zu den sogenannten Wunderpillen. Wenn man allerdings einen genauen Blick auf die Verpackung wirft, wird man feststellen, das bei allen ein und dasselbe steht: „für ausreichende Bewegung ist zu sorgen“. Also ist wohl klar, dass kein Produkt einem beim Abnehmen hilft, außer das das Portmonee leichter wird. Das große Geheimnis ist wohl viel eher die „Bewegung“. Kein Energieverbrauch ohne Verbraucher. Eigentlich ganz logisch. Mein Problem ist nur, wie kann ich Energie verbrauchen, ohne meinen Verbraucher zu überlasten? Mit Schachspielen ist mir da sicherlich nicht weitergeholfen.

Hier denke ich mal, wird es Zeit, mir doch mal den Rat eines Experten zu holen. Aber wen fragt man nun? Wenn man so durch das Internet geistert, dann ist man am Ende noch viel verwirrter als vorher. Der eine stellt physikalische Formeln zu einem Arbeitspuls für Fettverbrennung auf, der andere behauptet, das seien Mythen. Genauso ist es mit der Ernährung, wenn man sich die zahlreichen Diäten anschaut, wird einem ganz anders. Was der eine als das Wundernahrungsmittel schlechthin anpreist, ist in der anderen Diät total tabu, da das der Dickmacher schlechthin sei. Wem also trauen? Wer sagt nun die Wahrheit? Und auch Ärzte sind sich da nicht einig, jeder hat eine andere Meinung. Ist mein Vorhaben, mein Gewicht zu vermindern, gleich zu Beginn zum Scheitern verurteilt?

Ich habe mich jetzt dazu durchgerungen, mich diese Woche in einem Fitness-Center anzumelden. Ich will nicht die Muskelaufbaumaschinerie benutzen, um Arnod Konkurenz zu machen, sondern etwas Bewegung haben und vielleicht so etwas für meine Ausdauer tun, die ich ja momentan noch nicht habe. Und weil ich keine Lust habe, irgendwo im Stadtpark zusammenzuklappen und auf der Parkbank zu verenden, hoffe ich, dort die nötige Beobachtung zu haben. Zumindest Das Gefühl, dass man vielleicht mal jemanden hat, der einem gleich zu Beginn sagen kann, was man falsch macht. Auch wenn mir da nicht so sicher bin, ob da nun die richtigen Experten am Werke sind, so denke ich mal, ist es besser, als nix zu tun.

Tja, soweit nun erst einmal zu mir. Warum ich mir hier nun angemeldet habe? Na, vielleicht gibt es ja irgendjemand der ähnliches gerade durchmacht, oder aber durchgemacht hat. Ich bin für jeden Tipp zu haben.

Ich wünsche jedenfalls allen Leidensgenossen viel Erfolg.

Viele Grüße

Mike
Re: Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266125 ist eine Antwort auf Beitrag #266123] Di, 27 Mai 2008 00:17 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20478
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Herzlich willkommen
Eestmal vorweg die postive Nachricht:
Zitat:

Bedingt dadurch leide ich unter erhöhten Bluthochdruck.

hatte ich auch ich musste sogar Betablocker nehmen, und nun ist alles wieder gut.

Im Prinzip scheint dir ja alles mehr oder weniger klar zu sein. Und bei deinem Gewicht kommt es in der tat nicht auf Kleinigekeiten an (Ja, der fettverbrennugspuls ist ein Mythos).
Im Prinzip musst du dich "nur" merh bewegen und nicht so Energie- dafür Nährstoffreich essen.
In der Praxis ist natürlich alles ein bisschen komplizierter.
Ich hab übrigen mit spazierengehn( mit BMI 33) angefangen. Das war am ANfang für mich in der tat echtes Ausdaeurtraing. Mit besserer Ernährung hat das schon gereicht um Gewicht zu verlieren.
Was dir klar sein muss, ist das es das bohren dicker Bretter ist. Schlechte Gewohkeiten sind zäh. Das zu änderen erfordert eine gewisse Beharrlichkeit.
Ansonsen erstmal viel Erfolg
Osso



Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266130 ist eine Antwort auf Beitrag #266123] Di, 27 Mai 2008 01:34 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
corvus ist gerade offline  corvus
Beiträge: 1
Registriert: Mai 2008
Ort: Kr. Wesel
Junior Member
Hi Mike
Ich binn von deinem Beitrag beeindruckt.
Binn auch gerade durch zufall auf die seite gestoßen und hab mich gleich angemeldet.
Ich habe nie über 96 kg gewogen. Trotzdem bin ich total essgestört. Im moment wiege ich 83 kg, könnte aber ständig fressen. Binn der totale sucht-mensch. Sebstbewustsein im A..
War auf der Sonderschule, kaputte Kindheit. Mutter hat rumgehurt und vater ist abgehauen. In der SChule war ich immer der blöde legasteniker dem man was aufs maul hauen muste.
Als ich mit 20 auszog war ich zwar ganzschön gestört, konnte aber machen was ich wollte. Habe meine FOSR, an der VHS nachgeholt und habe auf krankenpfleger umgeschult.
Mein selbstbewustsein wuchs. Sogar meine legastenie konnte ich mir erklären. Heute schäme ich mich nicht mehr für meine vergangenheit.Da ich jedoch immer die verantwortung für meine 4 geschwister und meine mutter übernommen habe,(muste, ich war der älteste). Wirkt sich das noch heute auf mein leben aus,(ich muss lehrnen los zu lassen). Ebenso das ich ständig zuneigung und lob brauchte. Ich habe das 10 jahre durch kiffen kompensiert. Ich war so unsagbar gierig,hätte fast alles verloren,freunde sogar mein leben.
Habe dann eine therapie gemacht.Das war schwer aber sehr gut.
Habe dort das eigentliche rüstzeug bzw. die betriebsanleitung für mein leben bekommen,erarbeitet. Das ist nun 7 jahre her.
Binn immer noch klean, trinke auch keinen alkohol mehr und habe aufgehöhrt zu rauchen. Das mit dem fressen habe ich hinten an gestellt, dachte das ich erst mal mit dem gift aufhöhre. Weil ich tiere wirklich über alles liebe bin ich schließlich noch veretarier geworden. Nun dekst du bestimmt was hat der kerl den noch vom leben. Aber ich muss dir sagen das sich mit dem selbst-bewust-sein meine ganze lebenseistellung geändert hat. Ich binn zwar immer noch ein träumer aber ein realistischer.
Ich brauche nicht mehr jeden tag meine streicheleinheiten. Ich sauge das leben um mich herum auf. Es sind manchmal nur ein paar minuten oder sekunden am tag in denen ich wirklich glücklich binn,aber das reicht absolut. Manchmal habe ich ein schlechtes gewissen weil ich auch etwas für andere tun müste. Komme dann aber nicht gichtig in die pötte. Dann setze ich mich hinn und esse. Da ich die pfunde aber immer gleich am nächsten tag wider ab jogge ist es einigermaßen ok. Ich werde mich langsam weiter ent-wickeln.
Man, jetzt habe ich so viel von mir geschrieben.
Wolllte dir nur ein paar tipps geben.
Offenheit und erkenntniss ist das wichtigst für den anfang.
Das wichtigste überhaupt,die energiebilanz muss stimmen.
Weniger kalorien,kein Zucker weniger fleisch, mehr bewegung.
In deinem fall wegen den geleken, würde ich schwimmen gehen, mindestens 3 mal die woche. Rad fahren. Ich binn bzw. war total steif und mache einmal in der woche kundalini joga. Fang langsam an und scheer dich nicht um andere leute. Höhre auf deinen körper er ist dein bester trainer. Du wirst sehen es wird dir gefallen.Und nebenbei nimmst du ab und dein selbstwehrt gefühl nimmt zu. Außerdem wird dein blutdruck gesenkt und all die anderen wehwehchen verschwinden nebenbei. Mach weiter so.
Gruß micha
Re: Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266162 ist eine Antwort auf Beitrag #266130] Di, 27 Mai 2008 08:58 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
lori
Beiträge: 210
Registriert: Februar 2008
Senior Member
Hallo Mike,

da hat sich ja einiges angestaut.
Leider hat ein Arzt in der Regel weder die Zeit (bezahlt ihm ja keiner) noch die Ausbildung, dich über die Krankheit hinaus zu beraten Sad
Ich finde es super, dass du dich in einem Fitnessstudio angemeldet hast. Hoffe für dich, dass du einen vernünftigen Trainer findest der nicht nur 0-8-15 macht.
Außerdem gibt es dort so viele Menschen und Möglichkeiten, da lernst du bestimmt nette Leute kennen. Gehe einfach nach einiger Zeit auch mal in Kurse, da kommen häufig die gleichen Leute.

Wie du bestimmt schon mehrfach gelesen hast, ist ein Ernährungstagebuch ein guter Einstieg und eine tolle Übersicht.
Auch wenn du weißt, wo deine Fehler liegen, da siehst du alle und das schwarz auf weiß.

Ganz viel Erfolg Smile


liebe Grüße Lori
Es gibt Leistung ohne Erfolg, aber es gibt kein Erfolg ohne Leistung
Re: Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266206 ist eine Antwort auf Beitrag #266162] Di, 27 Mai 2008 12:15 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bergfex
Beiträge: 5303
Registriert: Juni 2007
Ort: Wien
Senior Member
Hallo Mike!

Was du brauchst, ist eine deutliche Veränderung im Leben die deinem Vehikel Schwung und den richtigen Kick gibt - und diese Veränderung heißt "Bewegung".

Dein Arzt ist ja ein richtiger Scherzkecks, aber er hat wohl versucht, dich mal so richtig aufzurütteln.
Mir hat übrigens auch mal ein Arzt, der einen Grund-Check im Fice machte gesagt: "Lang leben Sie nicht, wenn Sie so weitermachen" Ich war damals 30 und hatte wegen meines stressigen Jobs auch oft dieses Gefühl, in einen finsteren Tunnel zu fahren und kein Licht am Ende zu erblicken.

Man WEISS ja intuitiv, dass man verdammt ungesund lebt, wenn man es tut - aber man ist manchmal so in seinen gewohnheiten eingefahren, dass man richtig zugenagelt ist und nicht begreift, wie einfach es eigentlich ist, die schlechten Gewohnheiten zu ändern.
Ich habe damals übrigens angefangen, die meisten Strecken in der Stadt mit dem Rad zurückzulegen, das hat schon mal einiges verändert und war irgendwie aufregend und stimulierend, mehr zu tun, aber dann kam die Geburt meiner Tochter dazwischen und ich fiel wieder in die alten Muster zurück. "Wie soll ich denn bewegung machen - mit einem Säugling am Buckel". Aus heutiger Sicht wüsste ich es besser. (Diese Sicht habe ich übrigens Buratini hier im Forum nahegelegt. Sie hat es geschafft, auch mit Baby im Schlepptau massenhaft Bewegung zu machen - und siehe da, bei ihr sind die Kilos dutzendweise runtergepurzelt! es geht also auch unter erschwerten Bedingungen, Bewegung ins Leben zu bringen!)

Fang einfach an, Bewegung in dein Leben zu bringen.Das ist shcon richtig, dass viele Sportarten mit Übergewicht nicht in Frage kommen, wiel man sonst seine Gelenke noch mehr ruiniert.
Aber ans Gehen ist dein Körper samt Gelenken gewöhnt.

Nenne deinen Sport eben nicht Spaziergang, sondern Gehen.
Gehen ist immerhin eine olympische Disziplin. Very Happy

Ihc habe etwas gegen den Ausdruck Spaziergang. Erinnert mich an elends langweilige Sonntagnachmittage mit Eltern und Großeltern, in der Kolonne mit tausend anderen Spaziergängern auf ausgelatschten Pfaden, quasselnden Rentnern und Rntnerinnen mit geschwenkten Handtaschen. Nein, das ist nix für einen Menschen in deinem Alter.
Such dir schöne Wege, nicht ausgelatschte Pfade und gehe forsch drauflos. Du verbrauchst damit genauso viele Kalorien wie ein schlanker Mensch, der joggt! Widmest dich also einer durchaus sportlichen Betätigung. Und du kommst hinaus in die Welt und gräbst dich nicht mit deinem Gram über dien nicht so optimales Leben in den eigenen vier Wänden ein, wo man dann meist Dinge macht, wo die Kalorien eher eingenommen als ausgegeben werden (Chips vor dem TV, Pizza vor dem PC...)

Auch gehen strengt an. Und wenn man sich anstrengt, bewirkt das viel Positives im Körper - auch für die Psyche. es mahct stärker und selbstbewusster - und wenn man bei Essen diszipliniert ist natürlich schlanker! Und wen du mal gut abgespeckt hast, kannst du dich auf die Sportarten stürzen, die dir vielelicht wirklich liegen - oder du sattelst um auf Laufen. Wink



Höchststand 2001: 97 kg

Februar 2002: 94 kg
September 2002: 75 kg

Re: Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266224 ist eine Antwort auf Beitrag #266123] Di, 27 Mai 2008 13:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
josi ist gerade offline  josi
Beiträge: 67
Registriert: Mai 2008
Member
Hi Mike,

ich glaube so wie dir geht es vielen. aber vielleicht ist es auch so, dass sich erst mal ne menge probleme und frust aufgestaut haben müssen, damit man etwas ändern kann. Ich habe im Januar auch mit so einer stimmung angefangen etwas zu ändern. und ehrlich: ich hätte keinen cent darauf verwettet, dass ich überhaupt ein gramm abnehme. aber mit einer bewussteren ernährung und ein wenig bewegung stellen sich auch erfolge ein und das motiviert ungemein. ich meine, dass es wichtig ist, dass man sich bewusst macht, was man ändern will bzw. wie man abnehmen will. nach meiner erfahrung helfen irgendwelche formular- oder wunderdiäten gar nichts, sondern ziel muss eine dauerhafte ernährungsumstellung sein, die mit einer kalorienreduktion einhergeht. da dein grundumsatz ziemlich hoch ist, dürfte das mit bewegung gut in den griff zu kriegen sein. der weg ins fitnessstudio ist sicherlich nicht falsch, vielleicht wäre ein ernährungsberater aber auch nicht schlecht. jedenfalls war es bei mir so, dass mir schon klar war, dass ich mich nicht richtig ernähre, ich wusste aber nicht, wie man sich richtig ernährt. da braucht man halt ein paar einfache regeln, wie man das besser macht und worauf man achten soll. ein profi kann die sicher besser als jedes buch individuell auf einen zuschneiden.

wie auch immer du es angehst: viel erfolg

Gruß
Josi


Re: Ein wirklich schwerer Problemfall.... [Beitrag #266254 ist eine Antwort auf Beitrag #266123] Di, 27 Mai 2008 16:07 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Gast


Hallo Mike,

als Erstes muss ich sagen, dass Dein Arzt wohl eine "saublöde Art" hat, m.E. Ärzte, die sich in solcher Art zu mir äußern, meide ich, denn wir sind schließlich die Kunden.
Das demotiviert nicht nur, sondern ist menschlich unter aller Sau, würde ich sagen! Klar die Sportart sollte angemessen sein und den Voraussetzungen entsprechen, dass meinte dieser Arzt auch wohl. Trotzdem, in Deiner Situation und mit dieser Diagnose war dieser Ausspruch völlig kontraproduktiv und fehl am Platz, wie ich finde!

Mike, Du hast bestimmt den richtigen Weg eingeschlagen!
Hast schon viel über Dich und Dein Leben nachgedacht und bereits wichtige Entscheidungen getroffen. Wenn ich mich in Dein Bild von der Sackgasse hineindenke, sehe ich , dass Du längst dabei bist den Karren (eben rückwärts, so wie es möglich ist) wieder aus der Enge hinaus zu schieben. Bravo, denn genauso so geht das !!! Laughing Sackgassen ohne Wendehammer: da muss man eben versuchen zu schieben, wenn nix mehr von alleine läuft!
Es klappt bestimmt, bei Deiner Kraft! Denn die hast Du, sonst würdest Du nicht am Ball bleiben.

Hier im Forum findest Du bestimmt sehr viel Verständnis, Aufmunterung und Ansporn!

Ansonsten würde ich mich gerne Michas Ausführungen anschließen, der ja auch so vieles schon in seinem Leben geschafft hat.
Kundalini Yoga ist einfach genial. Auch ich, bin nicht mit dem wahnsinns Selbstbewußtsein ausgestattet, hatte auch Depressionen und Ängste entwickelt, dann hab ich Bekanntschaft mit Yoga gemacht. Zuerst Hata Yoga, jetzt seit einem Jahr Kundalini. Ich kann nur sagen es wirkt!!! Sehr intensiv, unbeschreiblich, super, toll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mike und auch Dir Micha, wünsche ich alles, alles Gute und viel Erfolg im Leben!!! Smile

Liebe Grüße
Marion
Vielen Dank... [Beitrag #266282 ist eine Antwort auf Beitrag #266123] Di, 27 Mai 2008 18:09 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
MikeHH ist gerade offline  MikeHH
Beiträge: 2
Registriert: Mai 2008
Ort: Hamburg
Junior Member
Vielen Dank für die ganzen netten Antworten und die aufbauenden Worte.

Mal schauen, was die Zukunft bringt, der Anfang ist nun mal gemacht, Sonntag habe ich nun einen persönlichen Termin mit einem Trainer im Fitnesscenter. Na mal schauen, was der sagt.

Na, ich lass mich mal überraschen.

Viele Grüße

Mike
Re: Vielen Dank... [Beitrag #266492 ist eine Antwort auf Beitrag #266282] Mi, 28 Mai 2008 13:53 Zum vorherigen Beitrag gehen
mimurka ist gerade offline  mimurka
Beiträge: 337
Registriert: September 2007
Ort: Köln
Senior Member

Hallo Mike,

auch ich wollte es nicht versäumen, Dir viel Erfolg zu wünschen. Wie Du sagst, der Anfang ist gemacht und bald wirst auch die ersten kleinen Erfolge erleben, da bin ich mir sicher! Und was motiviert mehr als die eigenen Erfolge?!

Was Deinen Arzt betrifft... Na ja, ziemlich arrogant von dem und auf keinen Fall korrekt. Den würde ich echt meiden... Ich meine, was soll das eigentlich? Er wird dafür bezahlt, Menschen nicht nur zu heilen, sondern auch zu verstehen! Evil or Very Mad Na ja, egal... Lass Dich bloß nicht von dem runterkriegen! Du bist auf dem richtigen Weg!!! Bleib dran!

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen, sowie viel Spass auf den Weg ins neue Leben! Du schaffst das!!! Smile

Liebe Grüße, mimurka


http://vave.com/src/184.png

Vorheriges Thema: Hallo Leutz
Nächstes Thema: Hallo, ich bin auch hier
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Do Mai 23 08:55:11 CEST 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.08107 Sekunden