Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Psychische und soziale Aspekte des Abnehmens, Ess-Störungen » die innere blokade
die innere blokade [Beitrag #87369] Fr, 28 April 2006 09:26 Zum nächsten Beitrag gehen
criseldis ist gerade offline  criseldis
Beiträge: 748
Registriert: September 2004
Ort: wien
Senior Member
wie einige wissen, ist mein ansatz gegen das übergewicht vorzugehen sehr auf psychischer ebene zu finden.

nach ca. 15 jahren permanentem kampf um mein gewcht. wobei ich teilweise durchaus erfolgreich bin - war mir klar, das es etwas tieferes geben muss. denn wenn ich immer wieder dazu tendiere dick zu werden, dann hat es da etwas in mir drinnen. zudem fühlte ich mich meinen eszwängen ausgeliefert.

das hat dazu geführt, das ich mich speziell damit auseinandersetzte welches verhalten mich dick macht. das begann vor 2 jahren. dadurch habe ich auch fast 10 kilo abgenommen - langsam, aber stetig.

voriges jahr zog ich auch therapeutische hilfe heran.

dieser weg hat mir geholfen, vom zwanghaften essen weg zu kommen, viele perverse verhaltensmuster in mir zu lösen. ich empfinde mich daher auch als weitegehendst von meiner esstörung befreit.

dennoch merkte ich, das in mir eine art blokade war. denn ich nahm dennoch zu, obwohl ich keine fressattacken mehr habe oder unter diesen esszwängen leide.


dennoch habe ich trotz mehr oder weniger bemühungen zugenommen.

auf meiner ewigen suche kam ich nun wieder zu dem interessnten gebit des mentaltrainings, der autosuggestion. es ist interessant, je mehr ich mich entwickle, je mehr ich erfahre, umso tiefer sind neueseste erkenntnisse - umso mehr kann ich mit hilfestelungen etwas anfangen. ich habe vor 10 jahren schon mal ein buch zu mentaltraining zum schlanksein erhalten. als ich noch 110 kilo wog und noch kaum erkenntnisse hatte. damals ging ich das flach an - aber es muss gewirkt haben - auf eine gewisse art.

jetzt aber ist es nicht nur eine aneinanderreihung von texten, ich erkenne zusammenhänge, da ich mich in den letzten 10 jahren enorm viel mit psycholgie und dem funktionieren des gehirns, der gefühle, prägungen und co auseinandergesetzt habe - gehe ich auf das thema jetzt ganz anders zu.

und so darf ich erleben, wei sich eine blockade in mir löst, die es seit gut 20 (!) jahren in mir geschafft hat zu wüten, ohne das ich sie entdeckt hätte. ich war immer knapp dran, hatte schon vermutungen - aber es fehlte dennoch dieser eine schalter. ich erinnere mich das ich das auch meiner therapeutin gegenüber immer wieder sagte: da ist noch MEHR, aber ich finde es nicht.

ich habe es gefunden. anbei mein eintrag aus meinem heutigen tagebuch. wenn ihr wollt führe ich es noch intensiver aus. es ist noch frisch - aber es ist in meinem gefühl DER punkt, DER knackpunkt:


seit gestern höre ich mir nun auch eine cd zum mentaltraining an.

dabei ist mir eine wesentliche erkenntnis gekommen.

bei den worten, wie positiv, energiereich, tatenkräftig und co man als schlankeri st, merkte ich, wie sich in mir was bewegte. eine art auzflegnung, ich musste kichern, es verkranmpfte und löste sich, ein legte sich ein schalter um - und plötzlich begreife ich.

dazu muss ich ausholen.

also natürlich stellt man sich nur das tollste vor - wenn man schlank sein will - auf bewuster ebene. unbewußt aber habe ich schlanksein absolut nicht mit positiven gefühlen verbunden. und das erkläre ich jetzt:

man lebt ja durch prägungen. meine mutter war immer dick. nur einmal war sie schlank (ja und dann dünn). als sie einen heftigen schub ihrer krankheit morbus crohn hatte. in dieser zeit war sie schwach, tatenlos, energielos, krank, opfer - und für uns kinder dadurch unerreichbar, unnahbar und auch grantig oder böse. uns kindern gab man die schuld an ihrer krankheit (und vermeintlich nahenden tod).

so. nun habe ich entdeckt, das ich - und das kommt hier in meinen beiträgen immer wieder heraus - ich meist dann am meisten abnehmen will, wenn ich mich hasse. also je weniger ich mich mag umso dünner will ich letzten endes sein. aber nicht weil ich dann glaube positiv und versöhnlich zu sein, sondern tatsächlich als eine art erpressung - weil ich mich JETZT als opfer fühle....

also diese erkenntnis bewegt einiges.

von meinem bewußtsein her hätte ich gestern noch gesagt, das ich schlanksein eh mit nur tollem verbinde... ja. mein BEWUSSTsein. aber mein unterbewußtsein ist von den enorm starken erfahrungen und gefühlen geprägt, die das kind in mir durch das schlanksein machte: verstoßen, hass, schuld - aber auch angst, hilflosigkeit, verzweiflung.
kein wunder das mein körper trotz all meiner ständigen bewußten bemühungen schlank zu werden doch immer zunimmt. kein wunder das ich 8 kilo zunehme obwohl ich die ganze zeit dabei bin abzunehmen - speziell in der zeit in der die mutter meines freundes darmkrebs hat. es frischt meine gefühle auf.

das positive: ENDLICH weiß ich das. und ich kann durch dieses training diese fehlprägungen lösen. endlich. endlich habe ich das gefühl, den ultimativen knackpunkt gefunden zu haben...


Selbstachtung ist: es nicht mehr nötig haben, perfekt zu sein.
(Romana Prinoth Fornwagner, *1960, ital. Archäologin und Prähistorikerin)

http://www.vegan.at.tc
Blog: http://vegszene.com/blog/iveg/
icon14.gif  Re: die innere blokade [Beitrag #90681 ist eine Antwort auf Beitrag #87369] Do, 18 Mai 2006 19:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Gast
hey Criseldis.....
bin auch in Therapie und ich finde es immer wieder erstaunlich was man für Erkenntnisse kriegt wenn man sich mal mit dem verborgenem auseinander setzt.....

Hoffe das du die Schwelle wirklich überschritten hast und für Dich persönlich das negative ins positive umwandeln kannst...

Drück dir beide Daumen.....

ganz lieben Gruss Marisa
Re: die innere blokade [Beitrag #92312 ist eine Antwort auf Beitrag #87369] Di, 30 Mai 2006 11:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
criseldis ist gerade offline  criseldis
Beiträge: 748
Registriert: September 2004
Ort: wien
Senior Member
derzeit spüre ich sogar sehr massiv, das ich mich selber sabotiere. es ist schwer zu beschreiben. als würde sich etwas in mir wehren.
ich weiß das ich sowohl das wissen als auch die mentale stärke habe, abzunehmen. auch empfinde ich mein traumgewicht von 60 - 62 kilo bei 165 cm körpergröße nicht zu tief gegriffen. mit fast 73 kilo empfinde ich mich ein wenig zu dick - auf jeden fall aber fühle ich mich damit nich wohl.
und gerade deswegen verstehe ich nicht, warum ich es nicht schaffe.

erst dachte ich, ich würde ja eh toll essen aber eben nicht abnehmen. durch das penible aufschreiben entdecke ich aber, das ich mich regelmäßig nach ein paar guten tagen sabotiere. es sind keine fressanfälle die durch hungern entstehen oder sowas. ich esse fast "bewusst" zu viel und mach den erfolg zunichte.

es fühlt sich definitiv an als würde ich mich selber behindern - als wäre eine kraft in mir damit beschäftigt, mein ziel zu verhindern.

natürlich habe ich überlegt, ob ich vielleicht gar nicht schlanker sein will, mich wohl fühle. aber wer sich wohl fühlt verhält sich anders - hat ein anderes körperbewußtsein... also ich fühle mich definitiv "unfertig"...

offenbar weigert sich etwas in mir, schlank zu werden.

ich habe mich gefragt, was anders wäre, wenn ich mein gewicht wie ein wunder über nacht bekommen hätte. ohne die mühe. was würde ich tun? was wäre anders?
ich denke weg. als gäbs einen weissen fleck in meinem hirn. wenn - so denke ich das ich die 10 kilo schnellstens zunehmen würde. nicht absichtlich, versteht sich - dennoch wäre es das was passiert. oder habe ich nur kein vertrauen in solche "wunder"?

dann frage ich mich, ob es mir einfach ein ziel rauben würde, eine beschäftigung.

ich gehe nicht davon aus das etwas gravierend anders sein würde... dennoch...

mich grämt es. ich will mich nicht zufrieden geben. um die 70 kilo zu wiegen. vor allem - weil die tendenz da ist - weiter zuzunehmen und ich dann 80 auch bald wiege...

ich mag auch nicht mein leben lang so kämpfen... erfolglos. und ich denke, das es NICHT normal ist, für sein normalgewicht so zu kämpfen... extrem diszipliniert sein zu müssen nur um nicht fett zu werden... vor allem - alle disziplin nützt nix - wenn in mir sich etwas sperrt bis aufs blut.

hab dann so eine medidation gemacht - bin dabei aber wohl so abgedriftet das ich mich an nix erinnern kann. hatte aber einen seltsamen alptraum in der nacht darauf - der evtl. damit zusammenhängt?
ich war zu einer silvesterfeier geladen - war ein schillerndes fest. ich war offenbar schlank, trug ein sehr schönes festliches kleid, das zwar lang war, figurbetont aber auch meine beine zeigte. offenbar KONNTE ich das kleid tragen - ich hasste es aber. ich fühlte mich total unwohl. ich sah mich im spiegel - und was ich sah - das war nicht ich.
der traum klingt harmlos - aber es waren total schlimme gefühle. ich schlug auf den tisch, verlangte nach meiner jean - wollte leger gekleidet sein, auch wenn alle in ballkleidern rumliefen - es war mir wurscht. ich wurde ermahnt - aber ich wurde aggressiv - weil ich mich nicht wie ich fühlte, weil ich mich nicht so bewegen konnte wie ich wollte - weil ich mir das recht herausnehmen wollte, hässlich zu sein.
der traum hing mir echt nach. ich war froh das es früh war.
nun denke ich mir - es könnte ein hinweis sein.... aber inwiefern? ich habe ja nicht vor - röcke zu tragen wenn ich schlank bin - will ja eh so bleiben - kleidungstechnisch... woher also der zwang... diese... nunja... angst "fremd/schön/sexy" zu sein??? das triffts aber auch nicht....


Selbstachtung ist: es nicht mehr nötig haben, perfekt zu sein.
(Romana Prinoth Fornwagner, *1960, ital. Archäologin und Prähistorikerin)

http://www.vegan.at.tc
Blog: http://vegszene.com/blog/iveg/
Re: die innere blokade [Beitrag #103010 ist eine Antwort auf Beitrag #87369] So, 23 Juli 2006 18:08 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
gisela ist gerade offline  gisela
Beiträge: 2
Registriert: Juli 2006
Ort: München
Junior Member

hallo,
ich habe auch so ne innere Blockade.
Das heißt ich will gerne abnehmen,aber irgendwie will das nicht klappen.
Abends bekomme ich sehr viel Heißhunger.Habe auch oft was zu Essen bestellt.
möchte oder besser gesagt ich muß abnehmen,weil ich gesundheitliche Probleme habe.
Bin alle 3Monaten bei Arzt(Blutwerte kontrollieren,Zucker und Blutdruck messen...)
ich hoffe daß ich es irgendwann schaffe mit dem Abnehmen


Liebe Grüße
Gisela
icon12.gif  Re: die innere blokade [Beitrag #103026 ist eine Antwort auf Beitrag #103010] So, 23 Juli 2006 19:35 Zum vorherigen Beitrag gehen
hexe333 ist gerade offline  hexe333
Beiträge: 1211
Registriert: April 2006
Ort: eckernförde
Senior Member
Cool Wieviel wiegst Du denn?Wie groß bist Du?Na...... Razz
index.php/fa/3829/0/Erzähl doch mal!
  • Anhang: _bueddee.gif
    (Größe: 1.51KB, 763 mal heruntergeladen)


beginne jeden Tag wie eine Grinsekatze;)
Vorheriges Thema: Bezug zum Essen verloren?
Nächstes Thema: Meine Schlimmste Erfahrung =(:o/
Gehe zum Forum:
  

[ PDF ]

aktuelle Zeit: Sa Okt 24 02:28:57 CEST 2020

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.00702 Sekunden