Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Psychische und soziale Aspekte des Abnehmens, Ess-Störungen » Familiäre Umstände
Familiäre Umstände [Beitrag #580435] Mi, 22 März 2017 12:49 Zum nächsten Beitrag gehen
Frasi ist gerade offline  Frasi
Beiträge: 11
Registriert: März 2017
Ort: Berlin
Junior Member
Hallo,
Ich wusste nicht genau, wie ich das Thema nennen soll, aber ich denke das triffts ganz gut. Ich bin Erzieherin und sehe in meinem Beruf immer wieder, wie sehr das Familiäre Umfeld das Übergewicht der Kinder begünstigen kann.
Aber auch in meiner Familie hab ich es selbst erlebt. Auch ich war bereits als Kind übergewichtig. Genauso wie meine Mutter und ihre Mutter. So weit so gut. Meine Mutter starb leider auch, als ich 13 war an Darmkrebs. Dennoch war mein Essverhalten als sie noch lebte, bei weitem noch nicht so schlimm wie nach ihrem Tod. Nun war mein Vater (bereits seit seiner Jugend leider schwer psychisch erkrankt) Alleinerziehenden. Essen war von nun an ein sehr schwieriges Thema. Meist weigerte er sich was anderes zu Kaufen, als das billige Mischbrot für 35 Cent und die billigsten, Wurst/Käsesorten. Obst und Gemüse waren in seinen Augen viel zu teuer. Das gab es nur, wenn er mal ganz gute Laune hatte. Wenn wir mal Eier hatten oder ähnliches und wir uns was davon gemacht haben, gab es Ärger, weil er dann ja nicht genug abbekam. Was es aber oft gab, was Cola. Demzufolge war ich oft von meinem Taschengeld essen kaufen und was es dann gab war alles andere als gesund. Viel Süßkram, Chips und Fertiggerichte. Hinzu kommt, dass mein Vater mir eingeredet hat, ich hätte eine Krankheit und könne eh nicht abnehmen, wodurch für mich lange Zeit keine Notwendigkeit da war mein Essverhalten zu ändern. Zumal ich auch nicht viele Möglichkeiten hatte, solange ich bei ihm gewohnt habe.
Nun denkt ihr sicher mit 29 sollte man doch aber die Kurve bekommen haben.
Es ist wirklich ein bisschen seltsam. Ich habe sowohl in meiner Berfusausbildung, als auch in der Trainerazsbildung, die ich gemacht hab viel über gesunde Ernährung gelernt und es in meiner Arbeit auch den Kindern vermitteln können.
Aber für mein eigenes Verhalten haben sich die Denkmuster so eingeprägt.
"Ich kann sowieso nicht abnehmen, weil ich eine Krankheit habe." Tatsächlich wurde mir von meiner Gyn bestätigt, dass ich unter PCOS leide und mein Übergewicht damit zusammenhängen wird. Aber wie ich gerade merke ist abnehmen dennoch nicht unmöglich.
"Gesunde Ernährung ist zu teuer." Ich hab festgestellt, dass das nicht zwangsläufig stimmt und selbst wenn, ist es mir das inzwischen Wert.
Und der Sport alleine reicht halt doch nicht aus.
Diese ganzen Denkmuster kann ich erst jetzt nach und nach durchbrechen, nachdem ich den Kontakt zu meinem Vater fast komplett abgebrochen habe.
Jetzt merke ich, dass ich abnehmen kann und dass es Spaß machen kann sich mit Ernährung zu beschäftigen. Lange Zeit was es für mich so, dass essen nur noch etwas notwendiges war und ich es nicht wirklich genießen konnte, gleichzeitig aber süßkram im Übermaß gegessen hab, weil es halt schnell verfügbar war.
Ich bin echt froh, dass ich das jetzt anders sehen kann wenn es auch sehr spät kommt.
Ich bin eine Erwachsene Frau und kann mich nicht mehr länger dahinter verstecken.
Aw: Familiäre Umstände [Beitrag #580445 ist eine Antwort auf Beitrag #580435] Mi, 22 März 2017 18:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade online  osso
Beiträge: 20934
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Ich glaube oft wird unterschätzt wie tief solche (ess)gewohnkheiten in der Persönlichkeit verwurzelt sind. Zu erkennen das man was ändern muss, ist das eine, Das in die tat umzusetzten das andere,. Und bis andere Gewohnheiten eingeübt sind, und so automatisiert das sie alte dauerhaft auch in schwierigen Situationen bestand haben, nochmal was Anderes. Denke da muss man mit sich auch geduldig sein-

Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: Familiäre Umstände [Beitrag #580454 ist eine Antwort auf Beitrag #580445] Mi, 22 März 2017 20:49 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Frasi ist gerade offline  Frasi
Beiträge: 11
Registriert: März 2017
Ort: Berlin
Junior Member
Lieber Osso,
Ich denke da hast du Recht. Sind halt sogesehen auch anerzogene Muster. Ich ertappe mich auch hin und wieder dabei, für einen Moment in alte verhaltensmuster zu verfallen. Zum Glück ist das dieses Jahr bis jetzt noch nicht wieder ausgeuffert.
Aw: Familiäre Umstände [Beitrag #580457 ist eine Antwort auf Beitrag #580454] Mi, 22 März 2017 21:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade online  osso
Beiträge: 20934
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
man muss die alten Muster überschreiben, das ist der Trick. Man man nciht sagen ich will dem Muster NICHT folgen. Das wie "denke nicht an rot". Das geht nicht. Zum "überschreiben" muss man neue Muster halt einüben und immer wiederholen. Das kann auch sehr mühselig sein, erfordert aber eine langen Atmen.
Und dann passiert es mir auch hin und wieder das ich mir auch unbewusst neue ungünstige Sachen angewöhne, Aber im Prinzip kann man das hinbekommen


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: Familiäre Umstände [Beitrag #580458 ist eine Antwort auf Beitrag #580457] Mi, 22 März 2017 21:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Frasi ist gerade offline  Frasi
Beiträge: 11
Registriert: März 2017
Ort: Berlin
Junior Member
Ich bin mir ganz sicher, dass ich es schaffe... Hab schon ganz andere Sachen geschafft hab. Es fällt mir auf jeden Fall leichter, seit ich michvon meinem Vater gelöst hab...
Es ist auf jeden Fall machbar.
Aw: Familiäre Umstände [Beitrag #580460 ist eine Antwort auf Beitrag #580458] Mi, 22 März 2017 21:22 Zum vorherigen Beitrag gehen
osso ist gerade online  osso
Beiträge: 20934
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
ach klar, man hat ja meist auch Erlebnisse und Erfahrungen an die man anknüpfen kann und worauf man bauen kann

Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Vorheriges Thema: Probleme hintern einem beim Abnehmen.
Nächstes Thema: Meine Frau
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Do Dez 05 20:24:23 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02668 Sekunden