Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Wissensdatenbank » Artikel, Webseiten und mehr » High-carb or low-carb, that is a question
High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586466] Mi, 03 Januar 2018 18:22 Zum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20874
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Bin über den sehr sehr intersanten Artikel in der Diabetology International gestolpert. Will ich nicht vorenthalten
High-carb or low-carb, that is a question


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586469 ist eine Antwort auf Beitrag #586466] Mi, 03 Januar 2018 22:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20874
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Die in dem Artikel erwähnte Mäuseexperiment ist hier:
Dietary Protein to Carbohydrate Ratio and Caloric Restriction: Comparing Metabolic Outcomes in Mice


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586484 ist eine Antwort auf Beitrag #586469] Do, 04 Januar 2018 12:26 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20874
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Bin wahrscheinlich der einzige der sich in der Tiefe mit den Texten auseinandersetzt Wink. Aber ich schreib mal was dazu, auch wenn es nur dazu dient für mich selbst das besser zu druchdringen

Ich bin eine Maus Wink
Dies Experiment ist fast genau das was ich mache, wenn ich Wettkampfgewicht erreichen will. KH's hoch und EW limitieren. Ich dachte bisher das es deshalb funktioniert weil das EW bei einfach extra oben drauf kommt, aber der Mechanismus scheint komplizierter zu sein. Zumindest bei den Mäusen. Inwieweit das auf den Menschen übertragbar ist, ist dann immer die Frage. Aber so ein Experiment kann man an Menschen nicht durchführen.
Was gemacht wurde ist das Mäuse in 6 Gruppen aufgeteilt wurden. 3 durften soviel fressen wie sie wollten (AL) , aber die Nährstoffzusammensetzung unterschied. Lowcarb-Highprotein (LCHP), Highcarb-lowprotein (HCLP) und eine mit mittlere Zusammensetzung. Und dann nochmal 3 Gruppen mit der entsprechenden Nährstoffzusammensetzung aber auf Diät (CR)
Das genau Ernährugnsprokoll findet sich hier. Das ist ist insofern von Bedeutung als der KH-Anteil ausschließlich über die Stärke ( Glukose) reguliert wurde und der Zuckeranteil und damit die Fruktoseanteil über alle Gruppen gleich blieb. Außerdem war die Verteilung der Makronährstoffe extrem.
Das überraschendste Ergebniss war für mich das die AL- HCLP Müse zwar am meisten frassen, aber den geringsten Körperfettanteil, auch geringer als den auf Diät, hatten, was dadurch zustande kann das diese Mäuse auch den höchsten Energieverbrauch hatten. (Fig. 4C). Der eigentliche Knaller ist aber das dies keinesfalls Mäuse mit dem niedrigsten Gewicht waren, es also die Mäuse mit der größten Muskelmasse sein müssen. Was dann wiederum den hohen Energieumsatz erklären würde.


Sonst vielleicht auf überraschend. Die metabolische Gesundheit (insulinsensitivität, Blutinsulin, HOMA) und Langlebigkeit war bei den HC Mäusen am besten und am den AL- LCHP am schlechten.


Inwieweit dieser Effekt langfristig wirksam ist wird so diskutiert:
Zitat:

Exposure to LPHC diets over longer time periods, however,has been associated with increased body weight, adiposity, and fatty liver (Huang et al., 2013; Solon-Biet et al., 2014; Sørensen et al., 2008), indicating that mechanisms for compensa tory energy expenditure may become progressively less effective with time (Huang et al., 2013). Such mice, albeit more adipose, nonetheless have improved cardiometabolic outcomes, including insulin, GTT, HOMA, lipids, and blood pressure (Solon-Biet et al., 2014). It is also important to consider the type of carbohydrate consumed (e.g., starch versus fructose versus glucose [Wylie-Rosett et al., 2004]) as this has been shown in rodent studies to have a profound influence on the development of obesity and insulin resistance

Der Punkt scheint mir die grösste Einschränkung zu sein. Wobei meine Vermutung eher in Richtung KH-Zusammsetzung ginge. Allerdings ist das was ich meine an mir selbst zu beobachten auch auch 2-3 Monate im Frühjahr begrenzte und danach ernähre ich mich wieder KH-ärmer.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586486 ist eine Antwort auf Beitrag #586484] Do, 04 Januar 2018 13:38 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20874
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
So die Sache wird noch spannender. Wie auch bei den KH's kommt es auch bei Proteinen auf die Quaältät an:
Decreased Consumption of Branched-Chain Amino Acids Improves Metabolic Health
Zitat:
Protein-restricted (PR), high-carbohydrate diets improve metabolic health in rodents, yet the precise dietary components that are responsible for these effects have not been identified. Furthermore, the applicability of these studies to humans is unclear. Here, we demonstrate in a randomized controlled trial that a moderate PR diet also improves markers of metabolic health in humans. Intriguingly, we find that feeding mice a diet specifically reduced in branched-chain amino acids (BCAAs) is sufficient to improve glucose tolerance and body composition equivalently to a PR diet via metabolically distinct pathways. Our results highlight a critical role for dietary quality at the level of amino acids in the maintenance of metabolic health and suggest that diets specifically reduced in BCAAs, or pharmacological interventions in this pathway, may offer a translatable way to achieve many of the metabolic benefits of a PR diet.

Muss ich bei Gelegenheit mal genauer lesen. Hab ja man einen epidemiologische Studie die nahelegst das low carb nur bei hohem tierischen EW Aneil gesundheitsschädlich ist, vermutlich aber nicht bei einen hohen Anteil an pflanzlichen Proteinen. Vielleicht passt das dazu.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586509 ist eine Antwort auf Beitrag #586486] Fr, 05 Januar 2018 08:28 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Minga ist gerade offline  Minga
Beiträge: 2746
Registriert: Januar 2010
Ort: München
Senior Member
Hallo Osso.
Super, dass Du uns immer mit aktuellen Neuigkeiten versorgst!!!
Ich persönlich bin es leid, durch Berichte wie diese zu steigen (was ich früher nur zu gerne getan habe).
Momentan achte ich darauf: mich regional, frisch, zucker- und fettarm und nach Möglichkeit Bio zu ernähren.
Dabei lasse ich mich von meinem Appetit leiten. Ich versuchte auch mal Low Carb, was mir körperlich gar nicht bekam.
Ob es die Qualität war? Dachte schon, dass ich da nicht so daneben lag.

Dennoch habe ich festgestellt, dass ich persönlich einfach einen gewissen Anteil an Carbs brauche,
damit alles so funktioniert, wie es funktionieren soll. (u. a. verdauung)

Smile

[Aktualisiert am: Fr, 05 Januar 2018 08:30]

Den Beitrag einem Moderator melden

Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586518 ist eine Antwort auf Beitrag #586509] Fr, 05 Januar 2018 10:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20874
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
ich hab mich tatsächlich mit Abnehmen auch lange nicht mehr beschäftigt.Im Radsport wird grad die Periodisierung der KH-Versorgung heiss diskutiert. zuvor würde mit low carb im Training experimentiert, war allerdings nach hinten losgegangen ist,weil man wzar dann einen super Fettstoffwechsel hat man sich aber den KK-Stoffwechel zerschiesst . So bin ich dann auch auf die Studie gestoßen weil darin gezeigt wird das die insulinsensitivität bei hoher Glukoseversorung am besten funktioniert.
Was wirklich interessant an den Studien ist, wie enorm anpassungsfähig und trainieren Stoffwechselvorgänge sind. Auch wenn das sich nicht so trivial abläuft wir sich das so mancher Radtrainer vorstellt. Bin da auch eher vorsichtig mit eigenen Experimenten. Bin jetzt paar mal morgens nüchtern gelaufen und laufe auch mal 25km ohne KH's. Aber das wars dann auch schon
Zitat:

Momentan achte ich darauf: mich regional, frisch, zucker- und fettarm und nach Möglichkeit Bio zu ernähren.

Ja das macht ich auch so. Ich hab halt einen hang viel EW in Form vom Quark und Jogurt zu essen, das ist ne gewisse Schwäche von mir, obwohl ich keinen Zucker verwende da mit ein paar Trockenfrüchte als Süße reichen.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586541 ist eine Antwort auf Beitrag #586466] Fr, 05 Januar 2018 20:15 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
chutto ist gerade offline  chutto
Beiträge: 3370
Registriert: April 2012
Senior Member
tönt spannend, diese Studie! Wobei ich mich manchmal frage, wie weit vom Mausmodell wirklich suf den Menschen geschlossen werden kann. Aber mit Menschen hat man bei Studien ja auch Einschränkungen (allein schon die Probandenanzahl, und dass man sie ja auch nie 100%ig kontrollieren/einsperren kann über einen längeren Zeitraum und daher irgendwelche externen Einflüsse reinspielen können).

Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es einfach gemacht...

Ziele:
1.) Bauchspeck und Schlappheit eintauschen gegen ein paar Muskeln und Fitness
2.) das Faultier in mir bekämpfen erziehen
3.) ... und wenn beim Arbeiten an den anderen beiden Zielen nebenbei noch ein paar Kilos verschwinden, bin ich auch nicht böse drüber den verschwundenen Speck nicht wieder zurückkehren lassen


Mein Sporttagebuch
Aw: High-carb or low-carb, that is a question [Beitrag #586546 ist eine Antwort auf Beitrag #586541] Fr, 05 Januar 2018 21:32 Zum vorherigen Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20874
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Vor allem kann man die hinter auch schlecht zerlegen Wink

Zitat:
Wobei ich mich manchmal frage, wie weit vom Mausmodell wirklich suf den Menschen geschlossen werden kann.

ein zu eins klappt das auch nicht. Das ist immer ne Limitation. Aber viel ist gut übertragbar, wobei das meist nur im Zsammenhang mit andern am Menschen gemachten Studien plausibel wird. Bei bestimmten Trainingsformen weiss man das bei Mäusen/Ratten und Menschen ähnliches rauskommt. Dann man man in Tiermodel kalt nach gucken welche Änderungen im Muskel nachweisbar sind. Das geht bis auf die Molekülebene, z.b. welche Transportproteine in die Zellmembranen eingebaut werden. Das ist dann schon plausible das es beim Menschen auch so sein wird. Muskelbiopsie werden zwar auch am Menschen gemacht, aber da muss man auch erst Probanden fidnen


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Vorheriges Thema: Kohlenhydrate am Abend machen schlank !
Nächstes Thema: Erfolgreich Abnehmen ist einfach: gesunde Ernährung und Sport
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Do Nov 14 02:01:31 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02442 Sekunden