Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Abnehm Talk » Frage zur Bilanz
Frage zur Bilanz [Beitrag #588446] So, 11 März 2018 20:26 Zum nächsten Beitrag gehen
KikiStern
Beiträge: 6
Registriert: März 2018
Junior Member
Hallo miteinander.

Am Montag Abend ist meine 1. Woche vorbei. Bisher habe ich 1.159 kcal eingespart (also Grundbedarf erfüllt und dann durch Bewegung ins Defizit). Stimmt mein Hintergrundwissen, das man 1 kg Gewicht verliert, wenn man ca. 7.000 kcal eingespart hat? Bei mir wären das dann ca. 1 kg pro 6 Wochen, ist das Ok oder zu langsam?

Ich muss aber dazu sagen, das ich bei meinem Grundbedarf null Bewegung angegeben habe, ich aber tagsüber Hausarbeit mache, 2x mit dem Hund (je 20 Minuten) raus gehe, mehrmals täglich 15 Stufen im Haus gehe. Und die Hausarbeit und das Weitere habe ich nicht zusätzlich mit eingerechnet, sondern nur zusätzliche Betätigung (Beispielsweise 2 h spazieren gehen, 15 Minuten Stepper, usw.) Ich gehe noch zu einer Ernährungsberatung, um mir alles exakt ausrechnen zu lassen (Grundbedarf, Tagesbedarf).

Wiegen will ich mich aber frühestens nach 4 Wochen und nicht wöchentlich und ich habe auch am Anfang meine Maße (Obeschenkel, Bauch, Hüfte) genommen, weil ich nicht weiß ob eventuell sich aufbauende Muskeln (aber sollten eher nicht bei so leichten Tätigkeiten?) das Gewicht beeinflussen.

An meiner Hose habe ich schon den Eindruck, das der Bauchspeck (das was über dem Hosenbund ist) etwas weniger geworden ist, aber das kann auch nur Einbildung sein. Rolling Eyes Meint ihr die Geschwindigkeit der Abnahme wäre Ok? Oder sollte ich mehr mit Bewegung nachhelfen?

Lg Kiki.
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588448 ist eine Antwort auf Beitrag #588446] So, 11 März 2018 21:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20891
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:
Bei mir wären das dann ca. 1 kg pro 6 Wochen, ist das Ok oder zu langsam?

Selbstverständlich ist das ok. Wie schnell man abnimmt ist eigentlich völlig irrelevant. Wichtig ist halt das das langdristig gut machbar ist und man auch nciht so viel verzichten muss

Zitat:
Ich gehe noch zu einer Ernährungsberatung, um mir alles exakt ausrechnen zu lassen

Exakt ausrechennen kann man das sowieso nicht. Alle Rechnungen basieren auf Modellen die statistische Durchschnittswerte mehr oder weniger gut abbilden. Die Richtug geben immer nur ne grobe Richtung an,

Zitat:
Meint ihr die Geschwindigkeit der Abnahme wäre Ok? Oder sollte ich mehr mit Bewegung nachhelfen?

Nicht wegen der Geschwindigkeit. Wenn dann will du fitter wirst und es beim Essen auch ne gewisse Freiheit verschafft nicht jede Kcal zweimal umdrehen zu müssen


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588455 ist eine Antwort auf Beitrag #588446] So, 11 März 2018 21:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
KikiStern
Beiträge: 6
Registriert: März 2018
Junior Member
Danke!

Das mit dem Ausrechnen lassen habe ich gedacht, damit ich auf jeden Fall meinen wirklichen Grundbedarf erreiche, wegen dem Stoffwechsel. Ich weiß nicht, wie zuverlässig da die Online Rechner sind.

Wenn ich mehr Muskeln durch gezielten Sport hätte, würde das meinen Grundbedarf erhöhen? Falls ja, wie würde ich das ermitteln können?

Lg Kiki.
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588457 ist eine Antwort auf Beitrag #588455] So, 11 März 2018 22:16 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20891
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:
Ich weiß nicht, wie zuverlässig da die Online Rechner sind.

Die hier hab ich programmiert und die sind nach anerkannten Modellen umgesetzt. Die sind halt aber nur so gut wie die empirische Forschung dahinter. Und es können nur Durchschnitte sein. Individuell kann es immer noch erheblich anders aussehen. Muskelmasse wird z.b. bei den Modellen übers Alter geschätzt, weil die Muskelmasse im Schnitt mit dem Alter abnimmt. Aber: ein trainierter möglicherweise älterer Mensch hat mehr Muskeln als ein jüngerer Untrainierter. Mal ganz abgesehen davon, das sich die Körpertypen sowieso unterscheiden, manche Menschen sind von Natur aus muskulöser, andere eher hager.
Zitat:

Wenn ich mehr Muskeln durch gezielten Sport hätte, würde das meinen Grundbedarf erhöhen?

Selbstverständlich
Zitat:

Falls ja, wie würde ich das ermitteln können?

Grundverbrauch direkt gar nicht. Muskelmasse letztlich auch nicht. Ist aber auch nicht notwendig.
Die Energiebilanz siehst du mittelfristig durch die Gewichtsveränderung, Und über die Gewichtsveränderung kannst du zurückrechnen, bzw nachregeln.
Und auch wenn man die Muskelmasse selbst nicht messen kann, die Widerstände/Gewichte die man bewegen kann, kann mehr sehr gut dokumentieren. Ich mache das zb. in meinen TB




Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588464 ist eine Antwort auf Beitrag #588446] Mo, 12 März 2018 08:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
KikiStern
Beiträge: 6
Registriert: März 2018
Junior Member
Kraftsport mache ich nicht, das schafft mein Körper (akutell) nicht.

Durch meine hormonellen Durcheinander (Schilddrüse, Gestagen/Androgen/Östrogen) hatte das, bevor die Behandlung dagegen begann, auch meinen Stoffwechsel durcheinander gebracht.

Es ist heute noch so, das ich (ohne darauf zu achten) unter meinem Grundbedarf essen würde, weil ich (wohl durch die hormonelle Sache) kaum wirklich Hunger habe und deshalb zu wenig esse. Was dann aber erst Recht den Stoffwechsel weiter herunter fährt. Würde ich dann mal mehr essen, setzt es der Körper direkt an.

Seit ich per App darauf achte, hat sich mein Stoffwechsel schon gebessert aber er braucht seine Zeit bis es wieder normal ist.

Für Kraftsport fehlt mir aber auf jeden Fall aktuell die Energie, der veränderte Stoffwechsel hatte auch Einfluss auf die körperliche Leistungsfähigkeit und die Muskelmasse im Körper. Momentan bin ich mit 2 Stunden spazieren gehen oder 10-15 Minuten Mini Stepper körperlich gut ausgelastet.

Ich habe durch die Notizen auch festgestellt, das ich meinen täglichen Bedarf an Eiweiß nicht ausreichend abdecke. Das sind alles Baustellen, zzgl. der kcal/Tag + Stoffwechsel, die ich erst abhaken möchte. Mein Körper sollte auch dazu in der Lage sein, die von mir geforderten Anstrengungen schaffen zu können.

Von einer Ernährungsberatung hatte ich mir auch erhofft, das dort die Muskelmasse im Körper bestimmt werden kann.
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588483 ist eine Antwort auf Beitrag #588464] Mo, 12 März 2018 10:24 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20891
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Das runter fahren des Stoffwechsels ist weitestgehend Mythos, von Hormonellen Problemen und richtig hungern man abgesehen, Aber klar wenn man sehr wenig isst, dann fehlt natürlich auch die Energie und auch die notwendigen Nährstoffe, nicht nur das EW. Das Risiko von zu wenig essen ist einfach ne Fehl- bzw. Mangelernährung, Und es ist klar das man damit nciht fit sein kann

Der Stoffwechsel wird aber durch Essen nicht wesentlich angeregt, sondern nur dadurch das man ihn nutzt. 2 Stunden spazieren gehen ist doch schon sehr gut, so hat übrigens auch meine "Sportkarriere" angefangen. Und ich bin durch spazieren gehen erheblich fitter geworden. Wenn man sich die Steigungen vornimmt und die schnell hochgeht, hat man sogar sowas ähnlich wie ein Intervalltraining das serh gut wirkt. Bei mir was es in der tat so das ich ganz an Anfang nach so Steigung ausser Atem war. aber 3-4 Wochen später sah die Welt schon ganz anders aus.
Und das wird auch Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben. Grossartig Muskels aufbauen wird das nicht, wobei mittlerweile nachgewiesen ist das Muskelaufbau auch bei intensiven Ausdauerleistungen stattfinden kann. Wichtiger ist aber das ein trainierter Muskel auch in Ruhe einen höheren Energiebedarf hat


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588742 ist eine Antwort auf Beitrag #588483] Mi, 21 März 2018 13:21 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
BloodyAngel ist gerade offline  BloodyAngel
Beiträge: 9789
Registriert: Dezember 2005
Ort: NRW
Senior Member
Dieser Mythos mit dem Stoffwechsel der runterfährt und dann anschließend alles einlagert ist wirklich nicht aus den Köpfen heraus zu bekommen.
Auch wenn du unter deinem Grundumsatz isst passiert deinem Stoffwechsel nichts. Du musst schon einen massiv niedrigen Körperfettanteil haben das dein Körper sein Notprogramm einschaltet und dann versucht gegen zu regulieren.

Auch bei niedriger Kalorienaufnahme ist es eher wichtig auf die Zusammensetzung der Nahrung zu schauen. Genug Eiweiß und gute Fette, Kohlenhydrate auch. Es ist alles erlaubt.

Die Schilddrüse hat auf den Stoffwechsel einen geringeren Anteil als manche Ärzte einem erzählen wollen. So bald die Schilddrüse mit Tabletten gut eingestellt ist besteht prinzipiell kein Unterschied zu "gesunden" Menschen die keine Probleme damit haben. Ich selbst habe Hashimoto ( diese Erkrankung bei der die Schilddrüse durch Entzündungsschübe nach und nach zerstört wird). Ich kann damit trotzdem gut abnehmen.


Größe: 1,55m
Start: 85kg
Ziel: 55kg

Aktuell: 61,4 kg (-23,6kg)
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588768 ist eine Antwort auf Beitrag #588446] Do, 22 März 2018 12:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
willyengland ist gerade offline  willyengland
Beiträge: 28
Registriert: Februar 2018
Junior Member
KikiStern schrieb am So, 11 März 2018 20:26
Am Montag Abend ist meine 1. Woche vorbei. Bisher habe ich 1.159 kcal eingespart

Dazu eine Anmerkung:
Das sind ca. 165 kcal pro Tag.
Etwas wenig weil ...
a) man so genau gar nicht rechnen kann. Ich würde sagen, den Bedarf kann man gar nicht genauer als +/- 200 kcal ausrechnen.
b) der Körper versucht ein bestimmtes vorhandenes Gewicht erst mal konstant zu halten. Kleine Schwankungen in der Zufuhr werden so ausgeglichen.

Tendenziell würde ich daher ein etwas größeres Defizit empfehlen.

Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588771 ist eine Antwort auf Beitrag #588768] Do, 22 März 2018 12:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20891
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:
b) der Körper versucht ein bestimmtes vorhandenes Gewicht erst mal konstant zu halten.

Das stimmt so auch nicht. Meinen Winterspeck werde ich immer wie von Zauberhand los. da brauche gar nicht so viel zu machen, nur etwas bewusster essen und nichts als reinem Appetit essen.
Erst ab einem gewissen Punkt steuert der Körper mit zunehmenden Hunger dagegen,. das ist bei mir aber erst weil im Normalgewichtsbereich.
Aber klar stimmte das nciht jedes Gewicht für jeden so ohne Weiteres erreichbar ist, aber es ist n.E. nicht so der Status Quo immer um jeden Preis verteidigt wird


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Aw: Frage zur Bilanz [Beitrag #588772 ist eine Antwort auf Beitrag #588771] Do, 22 März 2018 16:08 Zum vorherigen Beitrag gehen
willyengland ist gerade offline  willyengland
Beiträge: 28
Registriert: Februar 2018
Junior Member
Es ist nur bei so geringen Schwankungen eben schwierig zu sagen, ob das Defizit ausreicht, bzw. ob es überhaupt eins ist. Darum lieber mit etwas mehr beginnen.
Und mehr Bewegung kann auch nicht schaden. Smile
Vorheriges Thema: Wie viel minuten Sport
Nächstes Thema: Helfen Bauchübungen bei Bauchfett wirklich?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Do Nov 21 01:14:45 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02254 Sekunden