Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Abnehm Talk » Kalorienzählen macht dick?
Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 08:00 Zum nächsten Beitrag gehen
SonjaH ist gerade offline  SonjaH
Beiträge: 259
Registriert: November 2006
Ort: Südhessen
Senior Member
Hallo!
Am Dienstag stand bei uns in der Zeitung:

Zitat:

Kalorienzählen macht dick - Übergewichtigen Menschen wird immer wieder geraten, weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Dieses restriktive Essverhalten führt aber möglicherweise dazu, dass man sogar an Körpermasse zulegt. In einer französischen Langzeitstudie an 800 Freiwilligen zeigte sich, dass Menschen mit Trend zum Übergewicht oft unter einem gezügelten Essverhalten leiden. Mögliche Erklärung: Wer permanent auf die Kalorien in seinem Speisezettel achtet, neigt dazu, seine "Askese" immer wieder für gelegentliche Kalorienexzesse zu unterbrechen.


So ein Quatsch! Ich bin nicht fett, weil ich Kalorien zähle (habe ich jahrelang nicht gemacht, der Dank sind 20 Kilo Übergewicht), sondern ich zähle Kalorien, weil ich fett bin. Dünne müssen keine Kalorien zählen. Also leiden Leute mit gezügeltem Essverhalten eher unter ihrem Trend zum Übergewicht, und nicht umgekehrt!

Leider wird man dann von den wohlmeinenden Bekannten mit so Artikeln bombardiert - Da, siehst du, das kommt davon blabla...
Warum wird man eigentlich so angefeindet, wenn man abnehmen will. Als ob die Leute irgendwie die Standhaftigleit austesten wollten....

Gruß
Sonja


w, 1.63m groß, Kleidergröße 44
Traum: 65 kg, Kleidergöße 40

http://diaet.abnehmen-forum.com/ticker/showimg-waldP_CAT1BG_84_82,6_65_abs.png

Lieber fett und fit als schlank und krank....
Lebst du schon, oder wiegst du dich noch?


Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126832 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 09:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Hallo Sonja,

der Artikel hat nicht unrecht, auch wenn er das Problem auf eine plakative Formel bringt, die so natürlich nicht ganz stimmt.

Es geht nicht um Kalorienzählen, sondern um rigide Kontrolle (die aber oft mit Kalorienzählen verbunden ist). Nachweislich kann zu stark kontrolliertes Essverhalten früher oder später "Fressattacken" auslösen, strenge Verbote und ständige exakte Beschränkung macht auf Dauer keinen Sinn.

Dass Dicke durch Diäten oft in einen Teufelskreislauf aus "Kontrolle" und "überfressen" hinein raten und letzten Endes immer dicker werden, ist ja ein bekanntes Phänomen.

http://www.gesundheit.de/ernaehrung/leicht-abnehmen/was-ist- kognitive-kontrolle/index.html

Es geht darum, einen dauerhaften Mittelweg zu finden, wenn man dauerhaft schlank werden möchte. Etwas, was man "mühsam durchhalten" muss, und dazu zählen so Geschichten wie Kalorien oder Punkte zählen, sind meist nicht von dauerhafter Wirkung.

[Aktualisiert am: Do, 23 November 2006 10:08]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126837 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 10:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
criseldis ist gerade offline  criseldis
Beiträge: 748
Registriert: September 2004
Ort: wien
Senior Member
ich bin durch den begriff "gezügeltes essverhalten" auch hinter die schlicher meines eigenen gestörten essverhaltens gekommen. für mich war es vollkommene normalität und etwas "gutes" ständig zu kontrollieren. auf die idee das das unnormal ist und auslöser meiner "jetzt ists eh schon wurscht" versionen, brachte mich diese erkenntnis. wer sich ständig zügelt muss ausbrechen. leider häuft sich das mit der zeit - und je intensiver die "regeln" sind.

auf dieser seite ist das sehr schön beschrieben:

http://www.ernaehrung.de/tipps/essverhalten/essverhalten15.h tm


Selbstachtung ist: es nicht mehr nötig haben, perfekt zu sein.
(Romana Prinoth Fornwagner, *1960, ital. Archäologin und Prähistorikerin)

http://www.vegan.at.tc
Blog: http://vegszene.com/blog/iveg/
Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126839 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 11:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Nanni82 ist gerade offline  Nanni82
Beiträge: 4637
Registriert: Januar 2006
Ort: Göttingen
Senior Member
Ich hab ja auch Kalorien gezählt. Ich denke wirklich man sollte das nicht sein Leben lang bei jeder Mahlzeit tun, aber viele wissen ja gar nicht wieviel Energie in was steckt (das war bei mir das Problem).
Somit hab ich am ANfang wirklich Kalorien gezählt bzw. ich hab alle Sachen die ich essen möchte eingetippt und dann so lange an den Mengenangaben rumgeschraubt bis es gepasst hat und das lief immer auf mehr Gemüse und weniger Kohlenhydrate hinaus.
Dadurch hab ich erst den Blick dafür bekommen, wie eine gesunde Mahlzeit auszusehen hat.
Jetzt mach ich das auch nicht mehr!

Kommt drauf an wie intensiv man das betreibt...Kalorien zu zählen um den Energiegehalt des Essens im Auge zu behalten ist ok, aber sich von den Kalorien einschränken lassen führt sicher zu solchen "Ausbrüchen".

Außerdem seh ich nicht so nen großen Unterschied zwischen Kalorien- und Punkten zählen. Jeder muss das für sich rausbekommen, was am besten funktioniert und mit dem man am Besten leben kann.



http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wgEOt0y/weight.png



Start: ca 78.5kg bei 168cm Juni Juni 2011
1.Ziel: U75kg, erreicht am 24.07.2011
2.Ziel: 70.5kg, erreicht am
3.Ziel: U70, erreicht am

Meine Fotos

Nannis 1001 Köstlichkeiten
Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126842 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 11:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Zitat:

Kommt drauf an wie intensiv man das betreibt...Kalorien zu zählen um den Energiegehalt des Essens im Auge zu behalten ist ok, aber sich von den Kalorien einschränken lassen führt sicher zu solchen "Ausbrüchen".


Dem kann ich nur zustimmen. Das klassische Beispiel sind Nüsse. Die knabbert man mal eben abends vorm Fernseher weg und viele fallen rückwärts um, wenn sie dann erfahren, wieviele Kalorien Nüsse haben und wundern sich dann über gar nichts mehr. Deshalb finde ich ein gewisses "Grundwissen" über den Energiegehalt von Nahrungsmitteln auch sehr wichtig, das ist für mich mit einem "gesunden Essverhalten" durchaus vereinbar. Nur sollte das nicht zum Anlass genommen werden, sich ständig streng zu reglementieren.

[Aktualisiert am: Do, 23 November 2006 11:30]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126846 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 11:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Nanni82 ist gerade offline  Nanni82
Beiträge: 4637
Registriert: Januar 2006
Ort: Göttingen
Senior Member
Es soll ja Menschen geben, denen das gesunde Essen im Blut liegt Wink , aber in der heutigen Zeit ist durch das Überangebot an Fertigfutter, Fleisch und Süßgetränken vielen Leuten dieses Essverhalten abhanden gekommen.
Man muss eben erstmal wieder ein Gefühl dafür kriegen und Daten und Fakten sind für viele Menschen ja das deutlichste Mittel, als wenn jemand zu ihnen sagt: "Du musst mehr Obst essen, das ist gesund"...dann essen sie halt das Obst noch zusätzlich (wie mein "Schwager" das praktiziert/e)...ist ja gesund und hat keine Kalorien!
Aber so ist es leider nicht!
Die Leute wissen gar nicht was ein normales Schnitzel an Energie hat Shocked , dazu noch ne ordentliche Portion Pommes und (wegen der Vitamine) noch in Butter getränktes Dosengemüse.
Zum Frühstück gab es ja nur 2 Brötchen mit Wurst und Süßkram, eventuell noch ein Ei, wegen der Vitamine noch ein großes Glas Saft...und Frühstück ist ja auch die wichtigste Mahlzeit, aber mittag hat man doch wieder Bärenhunger.
Nach obigem Mittag hat man ja so gegen 4 auch wieder so ein leichtes Grummeln im Magen. Also gibt's 'n Stück Obstkuchen oder auch 2, ist ja gesund das Obst...und ein Häubchen Sahne hat auch noch niemanden dick gemacht, also ruhig drauf damit.
Abend's will man dann ja auch nicht hungern und es gibt dann die Reste vom Nudelauflauf mit Käse von gestern und weil ja nicht mehr so viel von da war noch 2 Scheiben Brot mit Wurst (zum Glück war's Vollkornbrot, denn das soll gesünder sein=weniger Kalorien), da kann man sich auch noch später ein Eis oder ein paar Chips gönnen.
.
.
.
.
so ähnlich war mein Essverhalten auch (hab es nur überspitzt dargestellt).
Das Ende vom Lied kenen wir ja.... Smile



http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wgEOt0y/weight.png



Start: ca 78.5kg bei 168cm Juni Juni 2011
1.Ziel: U75kg, erreicht am 24.07.2011
2.Ziel: 70.5kg, erreicht am
3.Ziel: U70, erreicht am

Meine Fotos

Nannis 1001 Köstlichkeiten
Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126851 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 12:07 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
SonjaH ist gerade offline  SonjaH
Beiträge: 259
Registriert: November 2006
Ort: Südhessen
Senior Member
Hi Nanni,
du beschreibst wirklich treffend mein Essverhalten. Ich esse zwar keine Wurst, aber dafür dürfen es öltriefende Antipasti sein.
Es stimmt zwar, dass rigides Kalorienzählen auf Dauer nicht wirklich hilft, aber wenn man überhaupt "normales" Essverhalten lernen muss, bietet es eine gute Hilfestellung.
Früher habe ich einfach gar nichts gegessen, da war ich zwar schlank, aber gesund war ich auch nicht. In den letzten Jahren hab ich dann unkontrolliert reingeschaufelt, werd ich halt dicker, egal, morgen mach ich Diät...

Um wirklich mal ein Gefühl dafür zu kriegen, was man so nebenbei reinmampft (wobei das ja auch kein Genuss mehr ist, wenn das so unbewusst abläuft oder weil einfach die Uhrzeit zum Essen ist oder weil man mit irgendwem essen gehen muss), finde ich eine Kalorienbilanz sehr brauchbar.
Aber ich renne jetzt auch nicht mit der Diätwaage unterm Arm herum und wiege die Möhren ab. (Ich kenne eine Frau, die trägt sogar die Kalorien für Aspirin ein! Dabei wiegt sie höchstens 50 Kilo bei ca. 1,70 m Größe.)

Das ist wohl eher eine Typfrage. Manche Leute vertragen keine strenge Disziplin und fühlen sich eingeengt, manche brauchen Zahlen, Daten, Fakten - ich gehöre eher zur letzteren Sorte. In den Zeiten, wo ich auf Selbstkontrolle verzichtet habe, was auch von der Umwelt geprägt war, habe ich kontinuierlich zugenommen. Jetzt will ich selber wieder die Kontrolle über mein Leben haben und nicht meiner Fresssucht überlassen oder den gesellschaftlichen Gepflogenheiten.

Grüße
Sonja


w, 1.63m groß, Kleidergröße 44
Traum: 65 kg, Kleidergöße 40

http://diaet.abnehmen-forum.com/ticker/showimg-waldP_CAT1BG_84_82,6_65_abs.png

Lieber fett und fit als schlank und krank....
Lebst du schon, oder wiegst du dich noch?


Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126871 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 13:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade online  osso
Beiträge: 20867
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Das ist wohl eher eine Typfrage. Manche Leute vertragen keine strenge Disziplin und fühlen sich eingeengt, manche brauchen Zahlen, Daten, Fakten - ich gehöre eher zur letzteren Sorte. In den Zeiten, wo ich auf Selbstkontrolle verzichtet habe, was auch von der Umwelt geprägt war, habe ich kontinuierlich zugenommen. Jetzt will ich selber wieder die Kontrolle über mein Leben haben und nicht meiner Fresssucht überlassen oder den gesellschaftlichen Gepflogenheiten.

Das ist vieleich auch ein Frage in welcher Abnehmphase man sich grade befindet. Im ersten hablen Jahr habe ich zwar nicht täglich, aber sehr oft nachgerechnet. Heute mache ich das garnnicht mehr. Ab und zu rechne ich an meinen "vegetarischen Tagen" mach das Eiweiss durch.
Zitat:


Es soll ja Menschen geben, denen das gesunde Essen im Blut liegt

Also ich gehöre zu den Leuten die auch mit gesundem Essen fett werden können Shocked
Als ich 115 kg wog hab ich mich nicht so ungesund ernährt. Un jetzt wo ich mich eigentlich schon sehr vorbildlich ernähre, muss ich auf die Mengen aufpassen.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Kalorienzählen macht dick? [Beitrag #126873 ist eine Antwort auf Beitrag #126763] Do, 23 November 2006 13:07 Zum vorherigen Beitrag gehen
Nanni82 ist gerade offline  Nanni82
Beiträge: 4637
Registriert: Januar 2006
Ort: Göttingen
Senior Member
Zitat:

Als ich 115 kg wog hab ich mich nicht so ungesund ernährt. Un jetzt wo ich mich eigentlich schon sehr vorbildlich ernähre, muss ich auf die Mengen aufpassen.


Das meine ich auch damit...einfach zu große Mengen, auch von gesundem Zeug zu Essen...das war bei mir ebenfalls das größte Problem, weil ich einfach mich immer überfressen hab!

Aber es gibt halt wirklich Leute, die das Richtige in den richtigen Mengen essen (auch wenn mir grad so gar keiner einfällt, der das von Natur aus einfach so macht).



http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wgEOt0y/weight.png



Start: ca 78.5kg bei 168cm Juni Juni 2011
1.Ziel: U75kg, erreicht am 24.07.2011
2.Ziel: 70.5kg, erreicht am
3.Ziel: U70, erreicht am

Meine Fotos

Nannis 1001 Köstlichkeiten
Vorheriges Thema: Warum sehe ich mich im Spiegel anders ??
Nächstes Thema: Einladung zum Kaffee
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Mo Nov 11 20:18:27 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02651 Sekunden