Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Abnehm Talk » Fasten?
Fasten? [Beitrag #182553] Do, 02 August 2007 17:41 Zum nächsten Beitrag gehen
RorY ist gerade offline  RorY
Beiträge: 7
Registriert: August 2007
Ort: Niedersachsen
Junior Member
Ich weiß nicht genau ob dieser Theard schon irgentwo vorkommt aber wenn dann tut es mir leid und dann versuche ich den i.wie wieder zu löschen wenn das geht xD

Ich und meine Mum haben uns irgentwie in den Kopf gesetzt mal zu Fasten und das für 10 Tage oder so, haben uns auch extra ein Buch gekauft. Das soll ja echt total gesund sein.
Um den Körper wieder 'rein' zu bekommen und zu 'entgiften'.

Da muss man halt einen Tag vorm Fasten beginn nur noch Obst und Gemüse essen und den nächsten Tag dann Abführmittel benutzen (ohje) und ab dann darf man ebend NICHTS mehr essen, muss dafür aber super viel trinken. Naya und dass geht ebend die ganzen 10 Tage so nur das man ebend nicht jeden Tag abführen muss (zum Glück) Im Buch steht das man nach dem Abführen auch überhaupt kein Hungergefühl hat usw.

Mann soll anscheinend in den 10 Tagen bis zu 5 Kilo verlieren, aber wenn man danach wieder was isst, nimmt man das nicht alles wieder zu? Gibt es nicht ein Jojo-Effekt also einen großen Nachholbedarf?

Hat hier irgentjemand Erfahrungen damit und kann mir ein wenig davon erzählen?


Re: Fasten? [Beitrag #182558 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Do, 02 August 2007 17:59 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20939
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Fasten ist ungesund !!
Ich muss jetzt weg, ich poste deshalb nur kurz was ich woanders mal geschieben hab.

Wie sagt Kurt immer so schön. "Schlacken gibt es im Hochofen" Wink

Zitat:

Der Körper muss nicht entschlackt werden, da sich durch permanente Ausscheidungen durch Haut, Niere und Darm keine Schlacken bilden können; Schadstoffe, die man während des Jahres zu sich genommen hat, lassen sich nicht auf einmal per "Entschlacken" ausscheiden.


http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/astuecke /45086/index.html

Zitat:

Heilfasten durch Entschlacken ist unnötig, denn die vermeintlichen Schlacken bilden sich erst durch die "Entschlackung". Das hat der Münchner Internist Prof. Johannes Georg Wechsler in Studien gezeigt. Das Heilfasten entzieht dem Körper seine letzten Reserven und er beginnt, eigenes Gewebe zu verbrennen. Dabei entstehen die Säuren, die eigentlich durch das Entschlacken ausgeschieden werden sollen. Die erhöhte Säureproduktion im Körper kann zu schweren Organschäden führen.

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/cstuecke /89912/index.html

siehe auch:
http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesun dheit/bericht-6859.html


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fasten? [Beitrag #182563 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Do, 02 August 2007 18:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bergfex
Beiträge: 5303
Registriert: Juni 2007
Ort: Wien
Senior Member
Wenn man 5 Kilo in 10 Tagen abnimmt, sind das jedenfalls nicht die interessanten Fett-Kilos (denn dann müssten sich Fettpolster im Wert von 35.000 Kalorien in Luft auflösen, was sie leider nicht tun, und so hoch ist nun mal der Grundumsatz nicht, dass man sie einfach verbraucht).

Ich habe mal unfreiwillig und aus Gründen, die hier zu weit führen würden, in der Sahara rd. 4 Wochen lang gefastet, (sprich: ab und zu steinhartes Weißbrot, ab und zu etwas Packerlsuppe mit sehr viel Wasser) und habe in dieser Zeit ca 8 Kilo abgenommen (in dieser Zeit habe ich kaum körperliche Bewegung gemacht).

Übrigens: In der ersten Woche war das kein Gefühl, das ich gern freiwillig und ohne Not auf mich nehmen würde, dann habe ich den leeren Magen sogar als irgendwie angenehm empfunden und danach hatte ich eine zeitlang erhebliche Probleme, auch nur Mini-Portionen runterzukriegen.


Freiwillig würde ich niemals meinen Körper in einen solchen Notzustand versetzen, schon gar nicht bloß um abzunehmen, womöglich mit dem Hintergedanken, mir dadurch vielleicht etliche Einheiten körperliche Bewegung zu ersparen, die Fett viel effizienter abbaut und auch sonst viel nachhaltiger und positiver für den Körper ist.

Und: das Motto von Kurt gefällt mir! Very Happy Very Happy

Denn wenn Fasten und Darmspülungen (ohja, habe solche entschlackenden Heilfaster und Darmspülungsverfechter sogar in der weiteren Familie! Shocked ) tatsächlich entschlacken würden, müssten ja bei den Nichtfastern, die nicht regelmäßig freiwillig ihren Darm durchschwabbeln lassen (brrr), dereinst ja die Schlacken nur so herumpoltern wie die Steine beim bösen Wolf von Rotkäppchen. Laughing (MIR sind derlei Nebengeräusche bei älteren Herrschaften jedenfalls noch nicht aufgefallen.... Razz )



Höchststand 2001: 97 kg

Februar 2002: 94 kg
September 2002: 75 kg

Re: Fasten? [Beitrag #182587 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Do, 02 August 2007 21:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Pinguin98 ist gerade offline  Pinguin98
Beiträge: 6728
Registriert: Juni 2006
Ort: Pfalz / Weinstrasse
Senior Member
Huhus

ich faste momentan. Ich nehme lediglich morgens einen grossen Becher Buttermilch, und ansonsten Suppe, Tee, Gemüse- und frisch gepressten Obstsaft zu mir. Ich beende im Moment grade den 5ten Tag und ich fühle mich echt gut. Man kann sogar echt gut Sport machen, man ist sogar leistungsfähiger als je zuvor.

Von wegen "Fett löst sich nicht in Luft auf": Das stimmt sicherlich, allerdings nimmt man ja deutlich weniger Kalorien zu sich als, der Grundumsatz ausmacht, wenn man sich auch noch sportlich betätigt sogar noch extremer. Von dem her denke ich, dass man doch das eine oder andere Fettkilo loswird, kommt halt auch auf die Gesamtzeit an.

Wenn man es richtig macht, sollte man zumindest die Hälfte der abgenommenen Kilos unten behalten, man sagt so 2-3kg gehen auf jeden Fall wieder drauf, der Rest hängt auch ein wenig von der Disziplin ab Wink

Ich mache das Ganze übrigens, weil ich gar keine Lust mehr auf gar nix hatte so esenstechnisch und dann einfach wahllos-lustlos irgendwas in mich reingeschaufelt habe.


Liebe Grüsse
Steffi
-----------------------------------
"There's always a seed before there's a rose. The more it will rain the more I will grow."(Roots before Branches by Room for Two)
Re: Fasten? [Beitrag #182592 ist eine Antwort auf Beitrag #182587] Do, 02 August 2007 21:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
JaneMylow ist gerade offline  JaneMylow
Beiträge: 865
Registriert: Februar 2007
Ort: Cottbus
Senior Member
Ich find Fasten total interessant und egal, was Osso sagt ( Very Happy ) denke ich, dass es gut zum Entschlacken ist. Aber ich denke auch, man muss sich bewußt sein, dass das nichts zum Abnehmen ist. Jedenfalls nicht in 10 Tage. Es soll ja auch Leute geben, die ziehen das Wochenlang durch Shocked
Re: Fasten? [Beitrag #182594 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Do, 02 August 2007 21:26 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Pinguin98 ist gerade offline  Pinguin98
Beiträge: 6728
Registriert: Juni 2006
Ort: Pfalz / Weinstrasse
Senior Member
Huuhuus

Mein Mann macht das bereits 15 Tage lang und hat knapp 8kg verloren. Der macht aber auch noch Sport wie ein bessesener Laughing


Liebe Grüsse
Steffi
-----------------------------------
"There's always a seed before there's a rose. The more it will rain the more I will grow."(Roots before Branches by Room for Two)
Re: Fasten? [Beitrag #182596 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Do, 02 August 2007 21:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20939
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Aber selbst wenn man meint das es beim "entschlacken" hilft bleibt immer noch die negative Stickstoff- bzw. Proteinbilanz. Und das bedeutet Verlust an Muskelmasse, das wiederum ein niedrigeren Grundumsatz.. usw...

Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fasten? [Beitrag #182637 ist eine Antwort auf Beitrag #182596] Fr, 03 August 2007 07:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
SonjaH ist gerade offline  SonjaH
Beiträge: 259
Registriert: November 2006
Ort: Südhessen
Senior Member
Fasten zum Abnehmen ist Blödsinn. Wenn man das mit dieser Zielsetzung macht, besteht die Gefahr, in gesundheitsschädliche Hungerexzesse abzugleiten. Wie Bergfex schrieb: am Anfang fühlt man sich etwas flau, Kopfweh, Frösteln, aber nach einer Woche schaltet der Körper auf Notprogramm, dann ist einem alles egal. Man verblödet auch, zumindest temporär. Und die Gefahr ist groß, dass man einfach weitermacht, weil wieder mit Essen anzufangen so verdammt schwer fällt. (Ich denke, da Verhungern eine "natürliche" Todesursache ist, hat die Natur es wohl so eingerichtet, dass man nicht sehr leiden muss...)
Und letzten Endes fährt der Körper den Grundumsatz runter, sodass nach dem Fasten alles gleich wieder drauf ist, aber weil auch Muskelmasse abgebaut wurde, nimmt man nur noch schneller zu. Ganz abgesehen von den bleibenden Schäden, die man sich an Organen und Bewegungsapparat zufügt. Dann doch lieber ein paar Kilo mehr.

Für ein oder zwei Tage quasi als "Reset", um (wieder) eine gesunde Ernährung anzufangen, ist aber nichts gegen Fasten einzuwenden. Z.B. wenn man sich den Magen verdorben hat, oder an einer fiebrigen Infektion leidet, kann ein Aussetzen für das Verdauungssystem die beste Schonung sein. Dann nimmt man aber auch fast nichts ab.

Was die Abführerei angeht, es geht auch ohne. Dass man von "Schlacken" im Darm vergiftet wird, ist eher ein Mythos. Bloss wenn man ein paar Tage nix Festes zu sich genommen hat, bekommt man eine elende Verstopfung mit den "Restbeständen". Daher sollte vorher alles raus. Am besten finde ich dafür Glaubersalz. Schmeckt grauenhaft (wie Spüli), und der Effekt ist sehr ...explosiv, aber ich bekomme nicht die üblichen Bauchkrämpfe wie bei Abführtee.


w, 1.63m groß, Kleidergröße 44
Traum: 65 kg, Kleidergöße 40

http://diaet.abnehmen-forum.com/ticker/showimg-waldP_CAT1BG_84_82,6_65_abs.png

Lieber fett und fit als schlank und krank....
Lebst du schon, oder wiegst du dich noch?


Re: Fasten? [Beitrag #182808 ist eine Antwort auf Beitrag #182637] Fr, 03 August 2007 16:26 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Gast
Also nachdem ich schon ueber ein halbes Jahrhundert auf diesem Planten weile, hatte ich mich vor einigen Monaten entschlossen die Darmkrebs Vorsorgeuntersuchung machen zu lassen . Nennt man glaub ich eine Darmspiegelung. Dafuer musste ich 36 Stunden fasten und Abfuehrtabletten und anderes einnehmen. vor der Untersuchung hab ich mich nicht gefuerchtet, aber vor dem Fasten. Es war nicht sooo schlimm, man durfte ja Wackelpudding essen, Bruehe und Tee trinken. Aber am Ende, als ich auch noch eine Stunde im Wartezimmer sass, ging mir langsam die Geduld aus und ich war "nicht mehr mich selbst". Also arbeiten oder Sport waere da nicht drin, selbst Autofahren haette ich mir nicht zugetraut. 2 1/2 Kilo waren weg und am naechsten Tag wieder dran. Und ich hab mit Absicht ordentlich gegessen, weil das ja unnatuerlich war.
Re: Fasten? [Beitrag #183137 ist eine Antwort auf Beitrag #182808] Mo, 06 August 2007 12:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
SonjaH ist gerade offline  SonjaH
Beiträge: 259
Registriert: November 2006
Ort: Südhessen
Senior Member
In etlichen Religionen ist Fasten auch ein gewisses spirituelles Element, wie im Islam, Christentum, Hinduismus, Buddhismus...
Erst einmal soll dadurch eine gewisse Unterwerfung unter ein strenges Ritual gegenüber Gott/den Göttern durchexerziert werden, so nach dem Motto "Eigentlich will ich ja jetzt essen, aber für Gott tue ich das jetzt nicht.", also als Willensübung.
Oder es wird als Opfer verstanden, man opfert also Substanz von seinem eigenen Körper zu Ehren der Gottheit.
Oder als Buße für irgendwelche Verfehlungen, oder um die Widerstandkraft gegen "Versuchungen" zu trainieren.
Dann soll die Anhaftung an die körperliche Welt vermindert werden - der Körper zählt nichts, die Seele alles. (Das Fkeisch ist böse und muss kasteit werden...)
Wenn die Gedanken nicht auf die nächste Mahlzeit gerichtet sind, soll man sich angeblich auch besser auf Gebete etc. konzentrieren können. Bei knurrendem Magen halte ich das aber für abwegig. Oder ist es wieder als Training gemeint?
Durch Fasten soll auch ein ekstatischer Zustend erreicht werden. Durch den Stress wegen des Hungerzustands stößt der Körper Endorphine aus, das gibt ein gewisses Glücksgefühl. Der gleiche Effekt tritt bei stundenlangem Tanzen/Beten oder Selbstgeißeln oder Messer-durch-die-Zunge-bohren (Schauder) auf. Der Schmerz wird zum High-Gefühl.
Deswegen fühlt man sich beim Fasten so leistungsfähig. Man ist aber gar nicht so leistungsfähig wie man glaubt!
Meine absolute Überzeugung: Fasten als medizinische Behandlung oder vor einer Darmspiegelung oder Operation ja - zum Abnehmen definitiv nein.


w, 1.63m groß, Kleidergröße 44
Traum: 65 kg, Kleidergöße 40

http://diaet.abnehmen-forum.com/ticker/showimg-waldP_CAT1BG_84_82,6_65_abs.png

Lieber fett und fit als schlank und krank....
Lebst du schon, oder wiegst du dich noch?


Re: Fasten? [Beitrag #183139 ist eine Antwort auf Beitrag #183137] Mo, 06 August 2007 12:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
die_nicky1976 ist gerade offline  die_nicky1976
Beiträge: 34321
Registriert: September 2006
Ort: MK
Senior Member
eine kannte von mir hat vor ihrer hochzeit gefastet und auch abgenommen. aber als sie dann wieder angefangen hat zu essen, hat sie selbst von nem salatblatt zugenommen und war damit das gespött der ganzen clique. ich würde mir die quälerei nicht antun. ich habs mal 3 tage durchgehalten, weil ich auch an das märchen mit dem entschlacken geglaubt habe. ich hab mich nicht besser gefühlt, eher im gegenteil.


2006: 80,5kg

Wunsch: 65-62 kg

2006 79,4kg -4,9 kg
2007 74,5kg -0,3kg

2008 74,2kg -10,2kg
2009 64,0kg +3,6kg
2010 67,6kg -6,1kg
2011 61,5kg +3,4kg
2012 64,9kg+7,5kg
2013 72,4kg-4,6kg
2014 67,8kg+8 kg
2015 75,8kg-3,6 kg
2016 72,2kg +/-0 kg
2017 72,2kg -5,0kg
2018 67,2kg +6,1kg

2019 73,3 kg
aktuell am 05.12.2019 71,7 kg - 0 kg


http://www.diaet-ticker.de/pic/weight_loss/133022/.png

[Aktualisiert am: Mo, 06 August 2007 12:44]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fasten? [Beitrag #184749 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Mo, 13 August 2007 10:32 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Pinguin98 ist gerade offline  Pinguin98
Beiträge: 6728
Registriert: Juni 2006
Ort: Pfalz / Weinstrasse
Senior Member
Huhuhs

Meine Fastenbilanz: 6 Tage gefastet, Abnahme von irgendwas zwischen 57 und 58kg bis Tiefststand 54,8. Gewicht heute, nach 9 Tagen wieder gegessen (und das echt bei weitem nicht so vorbildlich wie ich mir vorgenommen habe *G*) ist bei 55,7kg. Mein Primärziel habe ich auf jeden Fall erreicht, nämlich, dass ich wieder Lust habe, mich gesund zu ernähren *froi* Also für mich hat sichs echt gelohnt!!


Liebe Grüsse
Steffi
-----------------------------------
"There's always a seed before there's a rose. The more it will rain the more I will grow."(Roots before Branches by Room for Two)
Re: Fasten? [Beitrag #185595 ist eine Antwort auf Beitrag #182553] Do, 16 August 2007 11:50 Zum vorherigen Beitrag gehen
claudia ist gerade offline  claudia
Beiträge: 31
Registriert: August 2007
Member
Also ich kann zu diesem Thema aus meiner Erfahrung auch mal beisteuern, dass sich das echt nicht lohnt zu fasten! Vor ein paar Jahren habe ich das auch mal gemacht, das waren insgesamt 10 Tage, wo man nur getrunkten hat (Buttermilch, Brühe, Wasser, Säfte), und dann gabs vorher 2 Entlastungstage und hinterher 2 Aufbautage, wo man sich langsam wieder an Essen rantrauen durfte (Apfelmuß, Reis....halt so leichte Sachen). Ich habe da aber keine guten Erfahrungen mit gemacht. Klar, man nimmt ab, ich habe in dieser Zeit 5 Kilo abgenommen. Ist ja auch logisch, man isst ja NICHTS. Aber was Nicki sagt, stimmt: Die 5 Kilo hatte ich, sobald man wieder auch nur ein Salatblatt gegessen hat, sofort wieder drauf, innerhalb weniger Tage. Und sogar noch mehr. Der Körper bunkert ja dann alles wieder und setzt schneller an, um für nochmalige Hungerperioden vorzusorgen. Aber das wusste ich halt nicht, und so war ich ziemlich enttäuscht als alles umsonst war. Denn in diesen 10 Tagen war ich super müde, hätte den ganzen Tag im Bett liegen können, super schlapp, dazu fühlte ich mich wie ein Eiszapfen, man fült sich einfach super scheisse. Das hätte ich mir alles sparen können.
Also sparts euch lieber, ihr ärgert euch nur hinterher dass ihr euch umsonst so viel Mühe gemacht habt.
Vorheriges Thema: Förmchens Rückblick
Nächstes Thema: Busen kleiner beim abnehmen?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Sa Dez 07 04:40:15 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.01173 Sekunden