Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Abnehm Talk » "Fettarmes Essen macht fett"
"Fettarmes Essen macht fett" [Beitrag #233417] Fr, 25 Januar 2008 13:56 Zum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Ein Artikel aus der Frankfurter Rundschau, 25.01.08


Ernährung
Fettarmes Essen macht fett
VON KARL-HEINZ KARISCH

Dick
+ Dick (dpa)
"Wie macht Ihr Amerikaner es nur, immer so schlank zu sein", fragt die pummelige Engländerin Pamela Piggott (Juliet Mills) ihren Filmpartner, gespielt von Jack Lemmon, in der Billy-Wilder-Komödie "Avanti, Avanti!"

Es wird heute viele überraschen, aber 1972, als der Film herauskam, galt das mit dem Schlanksein der US-Amerikaner noch. Doch seitdem ist nichts mehr, wie es war. Denn Ende der 70er Jahre gaben US-Mediziner die neue Parole aus, mehr Kohlehydrate wie Brot und dafür möglichst fettarm zu essen. Und seitdem werden nicht nur US-Amerikaner immer fetter und fetter. Denn auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und andere schlossen sich den offenbar verhängnisvollen Empfehlungen an.

Default Banner Werbung
Einen massiven Angriff auf die angeblich gesunde fettarme Ernährung haben jetzt der Epidemiologe Paul Marantz und Kollegen vom Albert Einstein College of Medicine in New York gestartet (American Journal of Preventive Medicine). Sie forderten das US-Gesundheitsministerium auf, seine Ernährungsempfehlungen einzustellen, weil sie mehr schadeten als nutzten. "Diese Empfehlungen haben sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung ausgewirkt, vor allem auf die bereits epidemische Fettleibigkeit", warnt Professor Marantz.

Die von ihm jetzt vorgelegten Daten zeigen einen Zusammenhang zwischen fettarmer Ernährung und zunehmender Fettleibigkeit. Die falschen Diät-Empfehlungen führten natürlich nicht zwangsläufig zur Erkrankung, erläutert der Mediziner, aber die Daten legten den Schluss nahe, dass es eine realistische Wahrscheinlichkeit dafür gebe.

Dass eine fettarme Ernährung gesund sein könnte, wird seit Jahren von immer mehr Experten bezweifelt. Positive Gegenbeispiele sind die so genannte Mittelmeerdiät - sie enthält bis zu 60 Prozent Fett - oder auch die Essgewohnheiten der schlanken Franzosen, die durchaus fett speisen, aber deshalb auch kleinere Portionen zu sich nehmen.

Die Empfehlung darf also ruhig lauten, wieder mehr selbst zu kochen und zu essen, was einem schmeckt. Wenn man es nicht schon verlernt hat nach all den Light-Produkten und Ernährungstipps.

Die Auswirkungen der US-Empfehlungen

In den USA hatte das Komitee, das die Empfehlungen für das US-Gesundheitsministerium ausarbeitet, seine rigorosen Empfehlungen bereits im Jahr 2000 abgeschwächt. Der Schwerpunkt auf der Wenig-Fett-Empfehlung habe die Verbraucher offenbar dazu verführt, anzunehmen, eine fettarme Ernährung sei generell gesund. "Dieser Glaube hat zu einem übermäßigen Verzehr von Kohlehydraten (Mehlprodukte, Kartoffeln, Zucker) mit den negativen Folgen für das Körpergewicht geführt", räumte das Komitee ein.

Wenn demnächst neue Empfehlungen herausgegeben werden, müssten sie höchsten wissenschaftlichen Standards genügen, fordert Marantz. "Als Mediziner muss es unsere erste Pflicht sein, den Menschen nicht zu schaden", sagt er. "Wir erwarten das von Pharmafirmen, bevor sie Medikamente auf den Markt bringen." Das aber werde in den bisherigen Empfehlungen zur Ernährung nicht eingehalten, sie beruhten weniger auf wissenschaftlichen Erkenntnissen als auf Vermutungen.
Re: "Fettarmes Essen macht fett" [Beitrag #233425 ist eine Antwort auf Beitrag #233417] Fr, 25 Januar 2008 14:17 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20939
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Die von ihm jetzt vorgelegten Daten zeigen einen Zusammenhang zwischen fettarmer Ernährung und zunehmender Fettleibigkeit.

Wo sind denn die Daten die zeigen das die Leute die sich fettarm ernähren fett sind ?!

Zitat:

Diese Empfehlungen haben sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung ausgewirkt, vor allem auf die bereits epidemische Fettleibigkeit


Ich würde überhaupt gernal mal eine Studie sehen die ein Nachweiss darüber führt das die Empfehlungen überhaupt einen Effekt haben. Postiv wie negeativ.


Was passiert hier tatsächlich passiert ist reine Propaganda. Denn ob die Amerikaner wirklich weniger Fett essen ist höchst fraglich. Und wenn sie es tun ist die Frage was sie satt dessen essen ? Sicher keine komplexen Kohlenhydrate !
Selbstverständlich kann man sich auch fettarm schlecht ernähren, aber das ist kein Beweis das fettarme Ernährung zu Übergewicht führt.




Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: "Fettarmes Essen macht fett" [Beitrag #233439 ist eine Antwort auf Beitrag #233425] Fr, 25 Januar 2008 15:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Beza ist gerade offline  Beza
Beiträge: 2951
Registriert: August 2007
Ort: Beverley, UK
Senior Member
osso schrieb

Ich würde überhaupt gernal mal eine Studie sehen die ein Nachweiss darüber führt das die Empfehlungen überhaupt einen Effekt haben. Postiv wie negeativ.



Genau das habe ich auch gedacht. Meinen die denn allen Ernstes dass mehr als ganz vielleicht 5% der Bevölkerung auf die Empfehlungen solcher Institute hören? Selbstüberhebliche Wissenschaftler fällt mir dazu nur ein...



http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wqknPDQ/weight.png

Start: 22.8.07 86.5 kg bei 168 cm . . . . . Kilo-Übersicht in meinem Tagebuch und das Bergfex'sche Motivationsbuch
1. Durchlauf: U65 erreicht am 08.03.08

Neustart: 79.0kg am 5.7.11
1. Ziel: U75 am 21.8.11
2. Ziel: U70 am 3.11.11
3. Ziel: U65
Re: "Fettarmes Essen macht fett" [Beitrag #233440 ist eine Antwort auf Beitrag #233425] Fr, 25 Januar 2008 15:11 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bergfex
Beiträge: 5303
Registriert: Juni 2007
Ort: Wien
Senior Member
60% Fett bei der Mittelmeer-Diät?? Also ich weiß nicht, ich bin oft auf Kreta, und zwar außerhalb der Touristenmeilen, und so fettig essen die Leute dort nun wirklich nicht! (Konnte trotz üppigem Wein-Konsum in Kreta immer mein Gewicht halten)

Die Krux an solchen Großstudien ist immer, dass dermaßen verallgemeinert wird.
Wüsste gern, ob in der Studie der allgemeine Burger-Boom berücksichtigt wurde, die (besonders in den USA) explosiv anwachsende Zahl an Fretignahrung, abstrusesten Frühstückszerealien usw.

Aber die Light- und fettarm-Produkte sind doch erst entwickelt worden, weil die Menschen durch Fastfood zugenommen haben und abspecken wollten. Wenn sie mit dem, was die Industrie liefert, dann ständig zwischen extremen fettarmen Diäten und Zeiten mit extremen Ernährungsfehlern hin und her pendeln, kann man daraus kaum den Schluss folgern, dass fettarme Produkte fett machen. Shocked



Höchststand 2001: 97 kg

Februar 2002: 94 kg
September 2002: 75 kg

Re: "Fettarmes Essen macht fett" [Beitrag #233568 ist eine Antwort auf Beitrag #233417] Sa, 26 Januar 2008 00:26 Zum vorherigen Beitrag gehen
Gast
Light und fettarm sind oft durch wertlose KH aufgemoebelt damit sie auch nach was schmecken. Die alte Erhaehrungspyramide machte ausserdem keinen Unterschied zwischen Schlabberbrot und VK und empfahl viel zu viel davon.
Aber Fast Food gab es schon lange, nur nicht in den grossen Portionen. Die kamen als der High Fructose Cornsyrup und die Hydrogenatet Oils billig auf den Markt kamen. Ja ich erinnere mich noch daran, dass die Amis immer die Deutschen als dick bezeichnet hatten...Bierbauch und die vielen Knoedel!
Aber es stimmt dass ab den 70ger jahren sie immer dicker wurden...der Zuckerverbrauch pro Ami-Nase steht glaub ich bei 67 kg im Jahr (incl Babies und Alte) Das Suesse ueberdeckt den fehlenden Geschmack.
Vorheriges Thema: frustriert
Nächstes Thema: Blähungen
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Sa Dez 07 05:27:54 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02057 Sekunden