Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Ernährungsfragen » Fruchtzucker im Obst...
Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #253810] Di, 08 April 2008 17:36 Zum nächsten Beitrag gehen
schiggalein ist gerade offline  schiggalein
Beiträge: 9
Registriert: März 2008
Junior Member
in obst ist ja bekanntlich fruchtzucker...

was heisst das jetzt genau? ich dachte obst kann man so viel essen wie man will.... gilt das nur für gemüse?

ich kenn mich überhaupt nicht mehr aus....

natürlich hab ich so wie jeder tierisch lust auf süsses.... wobei ich sagen muss dass ich noch nie eine schokoladen- liebhaberin war, eher gummibärchen und freunde....


mir fällt es nicht schwer wenn ich dieses durch trauben, heidelbeeren, himbeeren, williamsbirnen etc ersetzen kann... nur frag ich mich jetzt in welchen massen.... wegen dem fruchtzucker....



sollte ich abends eher auf obst verzichten? schlägt frucktzucker auch an oder behindert er den abnehmprozess?


ich freu mich schon auf eure tips und erfahrungen die ihr hiermit gemacht habt...


liebe grüsse


na dann ran an die fiesen, vielen kleinen Fettzellen!
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #253813 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 08 April 2008 17:56 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bergfex
Beiträge: 5303
Registriert: Juni 2007
Ort: Wien
Senior Member
Einfach nachsehen, wieviel Kalorien das jeweilige Obst hat, abwiegen und im Tagespensum berücksichtigen. Obst kann mal leider doch nicht unbedenklich in beliebiger Menge futtern, weil's doch sooo gesund ist. Manches, etwa Trauben, hat nun mal bedenklich viele Kalorien.


Höchststand 2001: 97 kg

Februar 2002: 94 kg
September 2002: 75 kg

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #253936 ist eine Antwort auf Beitrag #253813] Mi, 09 April 2008 09:31 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
lori
Beiträge: 210
Registriert: Februar 2008
Senior Member
Zucker ist Zucker und zuviel davon, macht sich schon bemerkbar.
Der Körper kann auch gar nicht unterscheiden, welchen Zucker er da bekommt aus der Schokolade, aus dem Obst oder aus dem Brot.
Aber z.B. in Obst ist ja noch viel mehr als Zucker, Dinge, die der Körper benötigt und die ihm gut tun. Dazu gehören auch die Ballaststoffe und die bremsen den Zucker etwas aus, damit er nicht schnurstracks ins Blut wandert, sondern eher langsam und dadurch der Insulinspiegel nicht so schnell und hoch ansteigt. Denn das würde wiederum den Fettabbau stoppen.
Also in einer Phase der Gewichtsreduzierung sind 2 Portionen Obst ok. Bevor du aber zu Gummibärchen und Co greifst, wäre auch eine 3.Portion Obst vorzuziehen Very Happy


liebe Grüße Lori
Es gibt Leistung ohne Erfolg, aber es gibt kein Erfolg ohne Leistung
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #253976 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mi, 09 April 2008 11:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Ausserdem ist Obst nicht gleich Obst. Bananen haben mir während des abnehmen sehr geholfen. Sie haben zwar relativ viel Energie, aber die machen auch gut satt.
Bei Weintauben können schon andere Engergiemengen zusammenkommen, ohne das man ein entsprechenden Sättigungseffekt hat.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #265513 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 25 Mai 2008 10:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Leandra ist gerade offline  Leandra
Beiträge: 40
Registriert: April 2008
Member
Nur 2 Portionen Obst??
Ich esse mindestens 3 Früchte täglich und als Snack noch getrocknete Früchte, ist das zuviel? Dafür beschränke ich meinen Süssigkeitenkonsum im Normalfall auf 2 Haferkekse täglich und Zucker verwende ich nie...


Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #265520 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 25 Mai 2008 11:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Ich würde sagen das kommt auch die Gesamternährhung an. Ich esse im Moment auch soviel, auch die Trockenfrüchte. Von letzteren aber nur so 50 g am Tag.
Gesund ist das sicher alles, aber die Energie die die Früchte liefern ist auch nicht zu unterschätzen.
Sich einseitig von Obst zu ernähren wäre auch nicht so günstig, weil man dann andere gesunde Sachen weniger essen würde.
Aber: Obst statt Süssigkeiten: immer


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #265635 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 25 Mai 2008 16:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Leandra ist gerade offline  Leandra
Beiträge: 40
Registriert: April 2008
Member
Ne, also 50gr sind das bei mir nicht, aber schon 3 Äpfel pro Tag und manchmal noch andere Früchte. Ich denke jedoch nicht, dass das einseitig ist, ich nehme genug Kohlehydrate, Ballaststoffe und Eiweiss zu mir.

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #265655 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 25 Mai 2008 17:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Die 50g bezogen sich bei mir nur auf die Trockenfrüche Smile, Da zu kommen bei mir auch noch 2-4 Stück frisches Obst. Aber 3 Äpfel am Tag ist sicher kein Problem

Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #265670 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 25 Mai 2008 17:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
criseldis ist gerade offline  criseldis
Beiträge: 748
Registriert: September 2004
Ort: wien
Senior Member
nichts kann man soviel essen wie man will. nichts kann man soviel trinken wie man will.

oder - anders gesagt:

was ist "wille"?

wer obst in massen in sich reinstopft nur um etwas anderes zu vermeiden, der "WILL" nicht wirklich.

gegen ein paar stück obst, die man wirklich WILL ist ja nichts einzuwenden. der gesunde wille geht einher mit dem bedürfnis des körpers. aber aus langeweile, oder um schoko und co zu vermeiden, dann kiloweise äpfel, bananen oder weintrauben reinstopfen.... das hat ja nichts mit WILLEN zu tun oder damit, so viel zu essen wie man will. das fällt dann einfach nur unter kompensationsfressen.


Selbstachtung ist: es nicht mehr nötig haben, perfekt zu sein.
(Romana Prinoth Fornwagner, *1960, ital. Archäologin und Prähistorikerin)

http://www.vegan.at.tc
Blog: http://vegszene.com/blog/iveg/
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301531 ist eine Antwort auf Beitrag #265670] Sa, 18 Oktober 2008 19:24 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
ich wärme den thread mal wieder auf...

Ich kann mir bei Obst eigentlich kein zuviel denken. Ich muss dazu sagen, dass ich nur halbherzig Kalorien zähle, ich überschlage vielleicht mal grob wenn es hoch kommt.
Meine Philosophie bezieht sich eher auf was gesund und natürlich ist, und dann eine ausgewogene Mischung.
"Sieht man, dass es ein Teil eines Gewächses ist oder sieht man, dass es mal rumgelaufen ist? Dann iss es."
Sieht man das nicht, dann iss es nicht.
(Natürlich sind auch Cornflakes ein Teil eines Gewächses, jedenfalls irgendwann mal gewesen. Sichtbar ist es nicht mehr, es gibt keinen Cornflake-busch)

Jedenfalls, Obst.
Auch wenn Trauben eine Menge Kalorien haben, ich esse sie unbegrenzt soviel wie ich Lust darauf habe. Und da liegt der Clou: "Soviel wie ich Lust drauf habe". Mal ganz ehrlich, wer hat denn Lust auf 2 kg Trauben jeden Tag? so eine 500g Schale kann ich schon auf einmal weghauen, aber dann mag ich auch nicht mehr. Dann gibt es eine Traubenpause. Und nach einer 500g Schale hat man ja auch nicht so wirklich Lust, noch mehr Süsses zu essen, oder? Dann hat man doch eher Lust auf was deftiges. Obst begrenzt sich von alleine.

Eine Überdosis Obst übersteigt mein Vorstellungsvermögen. Obst hat ziemlich viel Wasser und Ballaststoffe, sprich der Magen wird voll davon. Es ist nicht wie bei Süsskram, Weissbrot&Co, wo man fast keinen Mageninhalt rauszieht, aber sauviele Kcal.
Vorsichtig wäre ich bei Trockenobst. Das ist viel konzentrierter, das Wasser fehlt.



Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301532 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Sa, 18 Oktober 2008 19:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
so hast du natürlich recht, aber wenn nur mit anderen Lebensmitteln dein Pensum voll machst, dann kommt das Obst natürlich oben drauf. Und dann zählt da schon dazu.
Aber klar bei ca. 50kcal/100g muss man schon einiges Essen damit was zusammen kommt.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301548 ist eine Antwort auf Beitrag #301532] Sa, 18 Oktober 2008 22:31 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
ich denke einfach, wenn jemand z.B. hart zu Äpfeln greift, und da echt sagen wir mal 2kg von weghaut, dann sind das 1040kcal. Das ist aber auch eine so grosse Menge, dass an dem Tag wohl echt nicht mehr soviel anderes reinpasst, oder?
Und die Tagesbilanz wäre immernoch vertretbar, weil ja nicht mehr soviel anderes dazu kommen kann. Habt ihr euch schon mal angesehen, welches Volumen 2kg Äpfel haben? Das liegt dann alles im Magen, da kann einfach nicht mehr viel zukommen.

Nehmen wir Ananas, auch ruhig 2 kg.
das wären dann 1180kcal. Habt ihr euch das Volumen von 2kg Ananas angeschaut? Was passt denn dann noch rein??

Mal ganz davon abgesehen, dass man höchstwarscheinlich Magenkrämpfe, Sodbrennen (von der Fruchtsäure) und Dünnschiss bekäme, Obst begrenzt sich einfach von alleine.


Selbst wenn man Obst statt Süssigkeiten zwischendurch mammelt, dieses Obst wird die Menge der nächsten Malzeit begrenzen.

Aber, ok. sagen wir mal einfach, man hätte seine Tageskcal schon aufgebraucht und würde dann noch eine Menge Obst abends zum naschen essen. Dann würden die kcal natürlich den Plan überschreiten. (Und ich rede jetzt nicht von einem einzigen Apfel, denn der hat verschwindend wenige kcal. Auf die einzelne kcal kommt es eh nie an)

Allerdings müsste man daraus dann eine andere Schlussfolgerung ziehen. Also statt zu denken "Oh nein, Obst macht dick und schlägt an", so sollte man denken "warum passt bei mir abends noch soviel rein, obwohl ich alle kcal des Tages schon aufegefuttert habe?" Denn, wer abends noch zusätzlich so viel Obst überhaupt reinbekommt, der hat höchstwarscheinlich den ganzen Tag falsch mit seinen kcals gehaushaltet.


[Aktualisiert am: Sa, 18 Oktober 2008 22:35]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301549 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Sa, 18 Oktober 2008 23:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
also ich hab während meines Marathontraings oft einen große Ananas extra gegessen. Ohne das mir schlecht würde oder ich auch die Bananen und die Datteln verzichtet hätte Smile
Für mich war das die einfachste Möglichkeit auf gesunde und schmackhafte Art einen möglichst hohen KH-Anteil in der Nahrung hinzugekommen. Ich hab ca. am Tag 500 KCal mehr gegessen. In dem Fall natürlich gewollt.
Und zumindest ich schaffe am Tag ca. 1 kg Obst extra ohne das mir schlecht wird oder ich von was anderem weniger essen muss.
Im Moment sind es bei mir Äpfel. Die machen mich z.b. gar nicht satt. Die kann ich so nebenbei naschen.
Aber das soll alles nicht gehen Obst sprechen.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301560 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 19 Oktober 2008 01:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Löwenzahn ist gerade offline  Löwenzahn
Beiträge: 14180
Registriert: Juli 2007
Senior Member
Obst in Variationen (meistens natürlich saisonbedingt) integriere ich in meinen Tagesplan. So habe ich Abwechslung und bekomme genug Vitamine.

Die Menge passe ich persönlich allerdings schon an - also 500 Gramm Weintrauben oder 2 KG Äpfel oder Ananas ohne ende oder sowas gingen da bei mir gar nicht


http://www.diaetticker.de/T_dc03f631edd494c4c1b7bdd4d8d96361.png

Grösse: 168 cm
Start 14.06.2007 109 KG
1. Ziel U100 - erreicht am 01.09.2007 99 KG
2. Ziel U 95 - erreicht am 30.09.2007 94 KG
3. Ziel U 90 - erreicht am 28.10.2007 89,5 KG
4. Ziel U 85 - erreicht am 06.12.2007 84,9 KG
01.01.2008 83 KG - 2007 - 26 Kilo abgenommen
5. Ziel U 80 - erreicht am 16.01.2008 79,9 KG
6. Ziel U 75 - erreicht am 22.02.2008
7. Ziel U 70 - erreicht am 19.04.2008 69,5 KG
8. Ziel 65 - erreicht am 30.05.2008
aktueller Stand am 08.06.2008 - 63 Kilo
insgesamt 46 Kilo abgenommen
14.06.2010 - ultimatives Ziel erreicht, Gewicht in den vergangenen 2 Jahren auf 63 Kilo gehalten

aktuelle Fotos könnt Ihr Euch anschauen unter - Fotoalben - 3-2-1 nicht mehr Meins
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301566 ist eine Antwort auf Beitrag #301560] So, 19 Oktober 2008 09:46 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Droplet ist gerade offline  Droplet
Beiträge: 2731
Registriert: Oktober 2007
Ort: Schweiz
Senior Member
Aaaalso ich hab im Sommer ca. zwei Wochen lang so nen Heisshunger ghabt und anstatt dass ich mich mit Süssem vollgestopft habe, habe ich mir auch gedacht, dann lieber total leckere Nektarinen. Und ich gebe zu, da habe ich pro Tag zwischen 1-2 kg verputzt, eher 2 als 1 Shocked Und das ohne irgendwelche Magenbeschwerden. Als ich dann mal per Zufall in Bergfex TB las, wieviele Kalos eine Pfirsich hatte, habe ich schleunigst die von den Nektarinen überprüft und war ziemlich geschockt. Denn ich habe diese noch zu meinem normalen Essen dazu gegessen Shocked Habe dann auf ein halbes Kilo reduziert, aber das war sehr hart.

Zur zeit könnte ich locker 1-1.5kg Trauben verdrücken, auch wenn ich satt wäre, esse ich da noch weiter, bis sie weg sind. Embarassed Deshalb kaufe ich auch hier max. ein halbes Kilo, denn dann fällts nicht ins Gewicht.

Aber du hast schon recht. Wenn ich Lust auf Süsses habe, dann gehe ich mir lieber ein halbes Kilo Obst holen, auch wenns mal mehr ist. Ich vergleiche dann immer die Kalorienanzahl mit denen jetzt bei Schokolade essen würde und versuche dies nicht zu überschreiten, denn ich sehe das wie du, die Kalos von Obst ist nicht so wild wie diese bei Süssem.

Ich fahre damit eigentlich ganz gut, in der Zwischenzeit ist es auch so, dass wenn ich Lust auf Süsses habe, dann esse ich etwas weniger zu Mittag und dafür gönne ich mir halt ne grosse Portion Obst. Very Happy


Liebs Griessli Dropi

http://vave.com/src/12814.png
http://vave.com/src/12814m.png

angefangen am 05.08.2012 mit 110kg
1. Ziel U105 erreicht am 9.9.12
2. Ziel U100
3. Ziel U95
4. Ziel U90
5. Ziel U85
6. Ziel U80
7. Ziel 75
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301625 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] So, 19 Oktober 2008 15:16 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Ich halte "Freifahrtscheine" bei bestimmten Nahrungsmitteln für grundlegend falsch.

Immer was mampfen / knabbern / kauen zu müssen - das ist ein prinzipiell falsches Essverhalten, was nicht durch Obst gelöst werden sollte.

Essen, wenn man Hunger hat - ansonsten nicht! Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine ganze Schachtel Trauben, mal eben so nebenher gefuttert, oder 1 kg Äpfel, ernährungsmäßig sinnvoll ist. Wenn es einfach nur das Bedürfnis befriedigen soll, immer irgendwas reinstopfen zu müssen (sorry für die provokative Wortwahl), dann ist das einfach nur ein falsches Essverhalten unter dem Deckmäntelchen einer angeblich "gesunden Ernährung".

Und auch die "nur 100 kcal eines Pfirsich" können ausschlaggebend sein, ob die Kalorienbilanz negativ oder positiv ist.

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301949 ist eine Antwort auf Beitrag #301625] Mo, 20 Oktober 2008 22:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
Ich denke, wir reden von verschiedenen Situationen.
Natürlich gibt es keine "freifahrtscheine". Und natürlich kann man von Obst zunehmen, wenn man seine kcal exessiv überschreitet.
Immer irgendwas mampfen und kauen zu müssen, das ist ein Krankheitsbild in sich und kann durch Obst nicht gesundgeredet werden.
Allerdings wäre Obst dann als Schadensbegrenzung zu betrachten, denn wenn derjenige statt Obst ständig Süsskram mampfen würde, dann wäre der Schaden (die Zunahme) deutlich grösser als bei Obst.
Bei einem Austauschen von einer irren Menge Süssigkeiten auf eine irre Menge Obst würde man vermutlich sogar anfangs abnehmen.

Ich habe eigentlich davon geredet, wie es ist wenn man Obst in seine Malzeiten integriert. Meiner Erfahrung nach begrenzt sich Obst wirklich von alleine.

Osso: Du hast dir bewusst die Kohlenhydrat-Kante gegeben. Du wolltest soviel essen. Der Kopf hat da sicherlich seine Rolle gespielt. Auch kann wenn ich will grössere Mengen vertilgen, der Magen ist ein Gewohnheitstier. Ist er erstmal an ein bestimmtes Volumen gewöhnt passt da auch mehr rein, ist ja klar. Wobei ich dabei aber wirklich ein Problem mit der Fruchtsäure habe. Ich habe gedacht, das wäre vielleicht bei allen so.

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301952 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 22:08 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Wobei ich dabei aber wirklich ein Problem mit der Fruchtsäure habe. Ich habe gedacht, das wäre vielleicht bei allen so.

Hab ich jetzt komischerweise wenn ich viele Äpfel > 3 esse. Bei der Annas die eigenltlich viel Säure hatte war es problemlos. Vielleicht ist die Säure von Obst zu Obst unterschiedlich ?
Aber als Riesling Trinker bin ich einiges gewöhnt Wink


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301967 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 22:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Zitat:

Immer irgendwas mampfen und kauen zu müssen, das ist ein Krankheitsbild in sich und kann durch Obst nicht gesundgeredet werden.



Ja, aber genau von diesem "Krankheitsbild" sind eigentlich die meisten Übergewichtigen mehr oder weniger betroffen. Selbst Normalgewichtige kennen ja die Unart, zum Beispiel vor dem Fernseher immer was knabbern zu müssen (habe ich glücklicherweise nie antrainiert bekommen).

Sicher haben wir beide von verschiedenen Situationen geredet, aber zwischen den Zeilen (oder auch ganz offen) laufen solche Fragen doch oft darauf hinaus, dass Leute auf der Suche nach etwas sind, was sie immer "futtern dürfen". Manche Diätprogramme machen mit diesem Irrsinn ja sogar Werbung.

Ich kenne es aus meinem persönlichen Umfeld zur Genüge (und auch aus meiner eigenen Vergangenheit). Leute, die plötzlich den Tisch voller Rohkost-Schüsselchen laden: Hauptsache, man kann den ganzen Abend was in den Mund schieben. Rolling Eyes Und Hauptsache VIEL. Hat doch irgendwo auch jemand geschrieben...lieber 1 kg Äpfel als ein Riegel Schokolade, oder so ähnlich. Ich meine: Dann irgendwie lieber der Riegel Schokolade. Oder geht es darum, möglichst VIEL essen zu können? Bei manchen scheint das so zu sein. Und das sollte man doch mal hinterfragen.

Mein Freund hat heute von seiner abnehmwilligen Kollegin erzählt, die mittags jetzt eine gigantische Salatschüssel (quasi Familiengröße) zu sich nimmt - es scheint so eine fatale Beruhigung zu sein, dass es irgendwas gibt, was man in Unmengen reinhauen kann. Aber einen ganzen Kopfsalat zu essen oder das besagte Kilo Äpfel finde ich genauso "krank" wie die komplette Packung Kekse, über die man sich hermacht. Diese Empfehlungen gehen doch völlig nach hinten los und das tendenziell essgestörte Verhalten wird dadurch nur verstärkt. Von daher finde ich, dass solche Empfehlungen in keiner Weise eine Schadensbegrenzung sind, sondern den Schaden eher noch fördern, langfristig gesehen.

Vielleicht ist das hier aber der falsche Thread dafür.

Libelle

[Aktualisiert am: Mo, 20 Oktober 2008 23:05]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301970 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 23:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Ja, aber genau von diesem "Krankheitsbild" sind eigentlich die meisten Übergewichtigen mehr oder weniger betroffen.

Das halte ich ehrlich gesagt für Unsinn. Das mag es geben. Empirische Daten dazu kenne ich nicht.
Aber in meinem Umfeld sind haben 80% der Männer Übergewicht und zwar nicht weil sie dauernd an irgendwas knabberen, sondern weil sie zu viel und zu Fett essen, zufiel Alc trinken und sich zu wenig bewegen. Sie machen genauso das was sie meinen das es Ihnen gut tut und genau das führt zu den Problemen. Ich kann das auch für eine paar Frauen konstatieren, aber es ist sicher eher typisch für Männer.
Denn Typ Frau der dir immer vorschwebst, ist in meinem Bekanntenkreis die absolute Ausnahme. Aber sicher gibt es das auch recht häufig.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301972 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 23:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Osso, in jedem Fall essen Übergewichtige "zu viel". Es gibt auch genügend Normalgewichtige, die zwar auch sehr fettig oder viel zu süß essen, aber eben insgesamt nicht zu viel oder nicht ständig. Manche müssen immer irgendwas essen, bei anderen müssen es unbedingt große Portionen sein - aber das Grundprinzip ist in den meisten Fällen, das - in welcher Form auch immer - über den Hunger hinaus gegessen wird. Der Körper zeigt doch hervorragend an, ob er etwas braucht oder nicht. Und stark kalorienhaltige Lebensmittel halten in der Regel auch länger vor - sollten also nicht zwingend das Problem sein.

Mein Gedanke war jetzt im Kern, dass Obst und Gemüse in Mengen zu essen, nichts an der grundsätzlichen Tendenz ändert, zu viel essen zu wollen oder mit dem Essen irgendwas zu kompensieren.

Aber zu essen, obwohl man streng genommen keinen Hunger mehr hat, trifft die Sache sicher eher als meine Aussage oben. Es gibt halt verschiedene Formen, über den Hunger zu essen.

[Aktualisiert am: Mo, 20 Oktober 2008 23:18]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301976 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 23:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Der Körper zeigt doch hervorragend an, ob er etwas braucht oder nicht

Das ist ein Glaubensatz von dir. Bzw, das das zu einem Normalgewicht führen würde.
Ich bezweifele genau das.Meine Gegenposition:
Das der Körper Übergewicht anhäuft ist aus meiner Sicht ein vernünftiges Verhalten und es ist auch grundsätzlich vernünftig so zu essen das man Übergewicht aufbaut.
Das einzige ist das wir in einer historischen Ausnahmesituation leben, in der zu jeder Zeit alles verfügbar ist. Was im übrigen auch heute nur für einen Minderheit der Weltbevölkerung der Fall ist.
Und diese Ausnahmesituation erfordert eine Steuerung, die der Körper von sich aus nicht wahrnehmen kann.Und Steuerung meint keineswegs eine neurotisches Essverhalten, sondern möglichst cleveres., möglichst entspanntes Management.

Zitat:

Es gibt halt verschiedene Formen, über den Hunger zu essen.

Aber über den Hunger zu essen ist erstmal kein Fehler, sondern ein sinnvolles Verhalten.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch

[Aktualisiert am: Mo, 20 Oktober 2008 23:25]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301977 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 23:39 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Richtig, es ist die Theorie bezüglich Essen, die mich persönlich (!) am meisten überzeugt, was aber auch ein persönlicher Erfahrungswert ist. Je weniger Regeln und Verbote ich mir auferlege, desto leichter fällt es mir, beim Essen den Bogen nicht zu überspannen. Nur nach Hunger zu essen bedeutet für mich im Ergebnis, deutlich (!) weniger zu essen. Am schwierigsten fällt es mir, nach einer bestimmten Menge Schluss zu machen, auch wenn das Magenknurren längst aufgehört hat. Diese "Gier" in einem spricht sicher auch für Deine Position, aber ist das nicht eher Kopf- als Körpersache? Ich denke, es ist eher eine Kopf-Sache.

Auf sein körperliches Hungergefühl zu achten, ist ja auch eine Form der bewussten Steuerung mit dem Überfluss.

[Aktualisiert am: Mo, 20 Oktober 2008 23:44]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301979 ist eine Antwort auf Beitrag #301952] Mo, 20 Oktober 2008 23:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
osso schrieb am Mo, 20 Oktober 2008 22:08

Zitat:

Wobei ich dabei aber wirklich ein Problem mit der Fruchtsäure habe. Ich habe gedacht, das wäre vielleicht bei allen so.

Hab ich jetzt komischerweise wenn ich viele Äpfel > 3 esse. Bei der Annas die eigenltlich viel Säure hatte war es problemlos. Vielleicht ist die Säure von Obst zu Obst unterschiedlich ?
Aber als Riesling Trinker bin ich einiges gewöhnt Wink


Meiner Erfahrung nach kommt es darauf an, in welchen Kombinationen man Früchte kombiniert. Z.B. habe ich kein Problem mit Fruchsäure, wenn ich zusätzlich Stärkehaltiges esse, und seien es nur ein paar Walnüsse, ein halbe Scheibe Brot oder so. Ob das wissenschaftlich stimmt, also Chemie und so, das weiss ich nicht. Auch Fetthaltiges hilft übrigens. (hm..... Sahne über Erdbeeren)

Ganz übel geht es mir, wenn ich Milch(iges) mit Fruchtsäure mische. Da lieber eine halbe Std warten, dann passt das.

Und dann kommt es wirklich darauf an, sich nicht auschliesslich von Obst zu ernähren, da komme ich relativ schnell an die Grenze des Verträglichen. Merke die Säure auch an den Zähnen.

Von Ananas bekomme ich nach ein paar Scheiben so Stippen im Mund, sonst von keiner Frucht.

Was ich eigentlich sagen will: ich glaube, dass die Säuretoleranz auch davon abhängog ist was du gleichzeitig/über den Tag verteilt sonst so noch isst.
Wenn es aber über eine exessive Menge Obst geht, dann denke ich dass Säure durchaus ein Problem darstellen kann.

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301980 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Mo, 20 Oktober 2008 23:46 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Ich trenne das nicht so. Es gibt immer eine Dialektik zwischen Signalen/Gefühlen und der Wahrnehmung von Gefühlen.
Der Körper zeigt sicher eine Sättigung an, aber das ist nicht schwarz-weiss. Satt oder Hunger. Sondern es ist alles relativ.
Und diese Info muss sinnvoll verarbeitet werden, entweder bewusst oder unbewusst.
Wogegen ich mich wehre ist der implizite Vorwurf das Übergwichtige eine irgendwie krankhafte, defekte Selbstwahrnehmung haben.
Das ist meines Erachtens so nicht der Fall und man sollte es den Menschen auch keine psychischen Defekte einreden.



Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301982 ist eine Antwort auf Beitrag #301979] Mo, 20 Oktober 2008 23:59 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
Libelle, ich bin im Grunde genommen mit Dir einer Meinung: Nur essen, wenn man wirklich Hunger hat.

Allerdings zweifele ich sehr oft an der Natur des ja wirklich körperlich erlebten Hungers.

So lebe ich ja nun weitgehend ohne weisses Mehl und weissen Zucker, was bedeutet das ich keinen Insulin-Schock bekomme. Umso deutlicher spüre ich die Auswirkungen eines solchen Insulin-Schocks wenn ich dann doch mal weisses Mehl/weissen Zucker zu mir nehme.

Zuerst 1) Tolles Gefühl, Gute Laue, Wohlbefinden.

Danach 2) Voll das low, schlapp, mir gehts mies. und natürlich hat der Körper die Lösung des Problems bereit, denn dann kommt

Schritt 3) der ganze Körper schreit förmlich nach "Gib mir mehr Zucker!" "HUNGER!!" ESSEN HER, Sofort! Olle, las was rüberwachsen"

Das ist echter Hunger, das fühlt sich sehr echt an, und ist dennoch totaler Blödsinn. Denn natürlich braucht der Körper nicht noch mehr Zucker. Allerdings kenne ich sehr viele Leute, die genau dann meinen sie hätten richtig Hunger, und eben nachlegen. Und dann beginnt die Schleife von vorne.
(Deswegen ist ja auch Vollkorn gesund, kein Insulin-Schock)

Hunger, das kann so vieles sein.


Wie erklärst du das Phänomen, dass viele Leute nach einem besonders reichhaltigen Frühstück den Rest des Tages Hunger schieben, egal wieviel sie essen?

Der Körper hat andere Interessen als normalgewichtig zu bleiben. Der Körper will einlagern was kommt, denn der nächste Winter/Hungerszeit kommt bestimmt.

Ich will Dir deinen Glaubensatz ja nicht ausreden, ist ja total toll wenn es für dich funktioniert.
Was ich eigentlich nur sagen möchte ist dass Hungergefühl meiner Erfahrung nach keine Konstante ist, sondern ständig in Veränderung und abhängig von sehr vielen Faktoren.
Und so muss zumindestens ich meinem Körper manchmal sagen "Ey, Klappe halten, Du hast gerade was bekommen, das reicht". Und manchmal muss ich meinem Körper auch sagen "Nu komm, Ich weiss dass Du eigentlich Hunger haben müsstest, weisst Du es auch?"

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301983 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 00:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Das lag auch nicht in meinem Sinn und als "Vorwurf" war es schon mal gar nicht gemeint! Mein Vorwurf richtet sich einzig und allein gegen Diäten und strikte Ernährungsprogramme, die seltsames Essverhalten ohne langfristige Wirkung fördern.

Die im Überfluss lebende Gesellschaft hat insofern keinen ganz gesunden Umgang mit dem Essen, als dass durchaus "krankhafte" Ergebnisse dabei heraus kommen, in Form von starkem Übergewicht und diversen Essstörungen. Beide Phänomene nehmen ja angeblich zu. Also stimmt da doch irgendwas nicht - mal ganz platt gesagt.

Und "Frustessen" und diese ganzen Phänomene entspringen ja auch nicht meiner manchmal möglicherweise wilden Fantasie...

Schau Dir doch Dein eigenes Unterforum dazu an. Wink Ich würde sagen, ein beträchtlicher Teil der Leute ist sicher nicht deshalb zu dick, weil er sich einfach nur zu viel Butter aufs Brot schmiert oder weil die Steinzeit grüßen lässt.

Nagel mich nicht auf empirische Untersuchungen fest - aber kann man das ernsthaft abstreiten? Smile

[Aktualisiert am: Di, 21 Oktober 2008 00:05]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301985 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 00:20 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Umso deutlicher spüre ich die Auswirkungen eines solchen Insulin-Schocks wenn ich dann doch mal weisses Mehl/weissen Zucker zu mir nehme.

Einen Insulin-Schock gibt es bei gesunden Menschen nicht. Das spielt sich sicher eher im Kopf ab. Auch Zucker und Weißmehl sind kein Teufelszeug. Es gibt keinen grund vor bestimmten Nahrungsmitteln einen "Paranoia" zu haben.


Zitat:

Mein Vorwurf richtet sich einzig und allein gegen Diäten und strikte Ernährungsprogramme, die seltsames Essverhalten ohne langfristige Wirkung fördern.


Das versteh ich schon. Nur das Übergewicht war zuerst da. Und diese Diäten sind "nur" die falsche Antwort drauf.


Zitat:

Ich würde sagen, ein beträchtlicher Teil der Leute ist sicher nicht deshalb zu dick, weil er sich einfach nur zu viel Butter aufs Brot schmiert oder weil die Steinzeit grüßen lässt.

Das weiss ich nicht, ich würde vermuten der größer teil doch. Wobei die Anpassung nicht nur in der Steinzeit sinnvoll war. Noch für meine Mutter war zeitweise jedes Gramm Fett überlebensnotwendig.

Zitat:

Nagel mich nicht auf empirische Untersuchungen fest

ist wahrscheinlich auch schwer zu fassen. Deshabl kann man ja auch trefflich darüber sreiten Smile

Zitat:

- aber kann man das ernsthaft abstreiten?


Ja Smile



Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301986 ist eine Antwort auf Beitrag #301985] Di, 21 Oktober 2008 00:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
osso schrieb am Di, 21 Oktober 2008 00:20

Zitat:

Umso deutlicher spüre ich die Auswirkungen eines solchen Insulin-Schocks wenn ich dann doch mal weisses Mehl/weissen Zucker zu mir nehme.

Einen Insulin-Schock gibt es bei gesunden Menschen nicht. Das spielt sich sicher eher im Kopf ab. Auch Zucker und Weißmehl sind kein Teufelszeug. Es gibt keinen grund vor bestimmten Nahrungsmitteln einen "Paranoia" zu haben.




Glaube ich nicht. Für mich war das ein absolutes Schlüsselerlebnis, als ich von diesem Phänomen zum ersten mal gelesen habe. Es passiert nicht von einem Löffel Zucker in den Kaffe, aber es passiert auf jeden Fall nach einem Stück Torte, nach einer halben Tafel Schokolade etc.
Ich glaube auch absolut an eine sogenannte Zuckersucht. Ich habe sie erlebt. Habe in einem Altersheim gearbeitet. War Weihnachten, und überall auf der Abteilung standen Süssigkeitenteller rum. Da habe ich zugelangt, und nach einiger Zeit meine Fusswege in der Abteilung so geplant, dass ich an dem und dem Teller vorbei kam. Und je mehr Zucker ich ass, desto mehr wollte mein Körper haben. Ich war besessen von Süsskram, habe angefangen in meiner Freizeit Süsskram zu kaufen und zu stopfen. Mir ging es körperlich schlecht, wenn ich nicht nachgelegt habe.
Eine echt irre Zeit.

Sowohl der Insulin-Schock (der zugegebener Massen ja medizinisch gesehen keiner ist) und Zuckersucht sind für mich durch Erfahrung bestätigte Fakten. In beiden Fällen hatte ich nix davon gehört und erst später was darüber gelesen, und es war als würde ein Blinder sehen.

Was den Insulin-Schock angeht, so merke ich ihn deutlicher wo ich weisses Mehl und Zucker schon seit einiger Zeit weglasse.
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #301987 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 00:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Erfahrung ist eine trügerisches Sache. Ich bin mir bei vielen Sachen die ich am mir beobachte nicht sicher ob die Zusammenhänge so sind wie ich annehme.

Zitat:

Was den Insulin-Schock angeht, so merke ich ihn deutlicher wo ich weisses Mehl und Zucker schon seit einiger Zeit weglasse.

Das es dir damit besser geht will ich glauben, Nur nicht das das irgendwas mit Insulin zu tun hat.


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302003 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 08:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Osso, ja, man kann wirklich herrlich drüber streiten! Wink

Weißt Du was? Manchmal glaube ich, dass bei Männern und Frauen durchaus unterschiedliche Mechanismen zu Übergewicht führen. (beide in der Folge natürlich mit positiver Energiebilanz). Zumindest in der Tendenz. Auch hier kann ich nicht mit Studien dienen, aber mir kam diese Idee aufgrund unserer Positionen. Vielleicht ist das klassische "Frustessen" bei Frauen stärker verbreitet.

Und nochmal zum Thema Hunger und Sättigung: Natürlich sind das relative Gefühle. Aber wenn man sich relativ satt gegessen hat, dann bekommt man auch relativ viel später wieder deutlichen Hunger. Mit etwas Übung bekommt man so ein regelmäßiges Essverhalten hin - ich weiß mittlerweile, wie satt ich mich morgens am Müsli essen kann, damit ich um die Mittagszeit wieder einen angenehmen Hunger und Appetit auf das Mittagessen habe.

Ich habe in einem der Bücher einen Spruch gelesen, der zwar etwas kitschig ist, aber doch eine ganz gute Hilfe: Hungrig sein ist wie Verliebtsein, wenn Du es nicht spürst, bist Du es nicht. Sobald ich überlegen muss, ob ich Hunger habe oder nicht, weiß ich, dass ich eigentlich keinen habe.

Aber natürlich spielen auch bei dieser Art des Abnehmens eine Steuerung und eine bewusste Verhaltensänderung eine Rolle. Und natürlich sollte das Ganze auch mit einer gesunden, qualitativ hochwertigen Ernährung einhergehen - nicht nur wegen des Gewichts.

LG
Libelle

PS: Schnups, sorry, ich hatte Deinen Beitrag oben übersehen, dazu später noch.

[Aktualisiert am: Di, 21 Oktober 2008 08:35]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302009 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 08:49 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
@ Schnups

Das Zucker-Problem kenne ich. Es tritt bei mir dann auf, wenn ich bei echtem Hunger mangels Alternative etwas Süßes esse. Einmal hatte ich einen richtigen Bärenhunger, konnte auf der Arbeit aber nur Gummibärchen essen, weil einfach nix anderes verfügbar war, in dem Moment. Wenig später hatte ich dann einen regelrechten Schwächeanfall und unglaublichen Heißhunger. Aber dieser Fall ist ja nicht die Regel. Und ob er was mit "Insulin" zu tun hat, weiß ich auch nicht.

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302040 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 11:09 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Zitat:

Manchmal glaube ich, dass bei Männern und Frauen durchaus unterschiedliche Mechanismen zu Übergewicht führen

Da bin ich mir fast sicher, nicht im Biologischen Sinne natürlich. Aber es gibt sicher Verhaltensweisen sie eher Männer oder eher bei Frauen vorkommen. Wobei es natürlich immer sehr individuell bleibt.
Männer essen erstmal im Schnitt einfach ungesünder als Frauen. Weniger Obst oder Gemüse. Frust wird eher mit Alkohol kompensiert (wobei hier die Frauen wohl aufholen ?), als mit Essen.
Anderseits kenne ich wenig Männer die sich wirklich runterhungeren und sind im Schnitt sicher weniger Diätgeschädigt. Was nicht heißt das sie nicht auf blödsinnige Dinge machen. Mein Brunder z.b. jedes Jahr seine "Apfeldiät" Shocked


Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302049 ist eine Antwort auf Beitrag #302009] Di, 21 Oktober 2008 11:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
extrafruity ist gerade offline  extrafruity
Beiträge: 7307
Registriert: Juni 2007
Ort: Düsseldorf
Senior Member
Libelle schrieb am Di, 21 Oktober 2008 08:49

Das Zucker-Problem kenne ich. Es tritt bei mir dann auf, wenn ich bei echtem Hunger mangels Alternative etwas Süßes esse. Einmal hatte ich einen richtigen Bärenhunger, konnte auf der Arbeit aber nur Gummibärchen essen, weil einfach nix anderes verfügbar war, in dem Moment. Wenig später hatte ich dann einen regelrechten Schwächeanfall und unglaublichen Heißhunger. Aber dieser Fall ist ja nicht die Regel. Und ob er was mit "Insulin" zu tun hat, weiß ich auch nicht.




Mein gesunder Menschenverstand würde mir jetzt sagen, dass das daran lag, dass Gummibärchen keine Mahlzeit sind, die bei Hunger helfen... Rolling Eyes Wenn ich bei Hunger anstatt was vernünftigem nur Weingummi futtern würde (kein Vorwurf - kann passieren Wink ), würde ich auch nicht satt werden und irgendwann einen Schwächeanfall und noch mehr Hunger bekommen - das hat nichts mit Insulin zu tun.


-- Soms mag je rusten, maar opgeven nooit. -- (Guus Meeuwis - Niemand)

Startgewicht am 20. Juni 2007: 75,3 kg
Zielgewicht: 60 Kilo

Meine Karriere im Tagebuch
Meine Karriere in Bildern

Shakes & Fidget: Spaß und Spannung für zwischendurch!

Hilfe bei der Wunscherfüllung

Ich lese gerade Abgebrannt in Mississippi von Mark Childress.
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302153 ist eine Antwort auf Beitrag #302009] Di, 21 Oktober 2008 15:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
Nur mal so ein bischen OT und eine altkluge Besserwisserei am Rande:


Libelle schrieb am Di, 21 Oktober 2008 08:49

@ Schnups
weil einfach nix anderes verfügbar war, in dem Moment.




Du brauchst eine Lunchbox!!! Razz
Und in die darf man auch Käsebrot reintun. Und ein paar Gummibärchen.

Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302161 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 16:21 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Laughing

Naja, mit altkluger Besserwisserei kann ich auch stets dienen. Wink Wink

Das war auch ein einmaliger Vorfall. Mittlerweile gehöre ich zu den glücklichen Arbeitnehmern mit Büroküche und zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Muss bei Hunger also nicht mehr über einsame Gummibären-Gläser herfallen.
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302214 ist eine Antwort auf Beitrag #265670] Di, 21 Oktober 2008 21:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Natural born Obsti
Beiträge: 1042
Registriert: Januar 2008
Ort: Schweiz
Senior Member
criseldis schrieb am So, 25 Mai 2008 17:45

nichts kann man soviel essen wie man will. nichts kann man soviel trinken wie man will.

oder - anders gesagt:

was ist "wille"?

wer obst in massen in sich reinstopft nur um etwas anderes zu vermeiden, der "WILL" nicht wirklich.

gegen ein paar stück obst, die man wirklich WILL ist ja nichts einzuwenden. der gesunde wille geht einher mit dem bedürfnis des körpers. aber aus langeweile, oder um schoko und co zu vermeiden, dann kiloweise äpfel, bananen oder weintrauben reinstopfen.... das hat ja nichts mit WILLEN zu tun oder damit, so viel zu essen wie man will. das fällt dann einfach nur unter kompensationsfressen.


Sehr schön ausgedrückt!!

Aber ansonsten würde ich noch anfügen, dass es auch eine Sache der Gewöhnung ist. Und wenn z.B. ein Übergewichtiger, der vorher massenhaft Torten verschlungen hat (übertrieben gesagt) plötzlich massenhaft Obst verschlingt, nimmt dieser garantiert auch ab! Sogar "richtiger" Zucker macht einen nicht dick, wenn der Körper es gewohnt ist. Ich hatte schon Zeiten, da habe ich Zucker gemieden und dann von eimem Kaffe mit einem Stück Zucker schon gewichtsschwankungen bekommen habe. Und umgekehrt, wo ich viel Zucker zu mir nahm über längere Zeit und dabei noch abnahm.. Weil ich mich halt auch bewegte noch dazu.


Fange mit dem Notwendigen an,dann das Mögliche und plötzlich tust du das Unmögliche ! Nod

http://img227.imageshack.us/img227/6878/iwantmusclessoi7.th.jpghttp://img227.imageshack.us/images/thpix.gif
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302217 ist eine Antwort auf Beitrag #302214] Di, 21 Oktober 2008 21:36 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schnups ist gerade offline  schnups
Beiträge: 408
Registriert: August 2008
Senior Member
@Obsti: Ich finde das Bild in deiner Signatur klasse! Allerdings kommt man mit so kleinen Mini-Hanteln nicht so weit, die passen nicht zu dem Spruch.

tschuldigung für das OT
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302221 ist eine Antwort auf Beitrag #253810] Di, 21 Oktober 2008 22:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
osso ist gerade offline  osso
Beiträge: 20405
Registriert: September 2004
Ort: Hamburg
Senior Member
Admin
Ich schließe mich dem OT an und fordere Original Bilder von Obsti Wink

Start: 115 kg
ich habe keine (genaue) Waage mehr, Bauchumfang ~90cm ≈ bisschen Winterspeck
Mein Tagebuch
Re: Fruchtzucker im Obst... [Beitrag #302291 ist eine Antwort auf Beitrag #302221] Mi, 22 Oktober 2008 08:50 Zum vorherigen Beitrag gehen
Natural born Obsti
Beiträge: 1042
Registriert: Januar 2008
Ort: Schweiz
Senior Member
Laughing Ihr seid lustig! Laughing Aber stimmt schon.. Ich gucke aber eh nur auf die beneidenswerten Muskeln und den Spruch *g*
Osso, die folgen noch! Nur noch Geduld Very Happy Wink


Fange mit dem Notwendigen an,dann das Mögliche und plötzlich tust du das Unmögliche ! Nod

http://img227.imageshack.us/img227/6878/iwantmusclessoi7.th.jpghttp://img227.imageshack.us/images/thpix.gif
Vorheriges Thema: Rührei macht dick ?
Nächstes Thema: Markert diät?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Fr Apr 19 12:47:18 CEST 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.05491 Sekunden