Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Abnehm Talk » Weight Watchers WW / Metabolic Balance (Weight Watchers / metabolic-balance)
Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #271093] Fr, 13 Juni 2008 14:11 Zum nächsten Beitrag gehen
Petra ist gerade offline  Petra
Beiträge: 1
Registriert: Juni 2008
Ort: Franken
Junior Member
Hallo,

bin neu hier im Forum und habe eine Frage zum Thema abnehmen.

Wie ja bereits seit langem bekannt, ist ja die Gewichtsreduktion mit Weight Watchers sehr empfehlenswert.
Ich nehme seit einigen Wochen selber an den Treffen von Weight Watchers teil um mein Gewicht zu reduzieren.
Das Program und den gesamten Ablauf von WW finde ich für mich sehr ansprechend.

Vor wenigen Tagen habe ich mit meiner Heilpraktikerin unter anderem algemein über Gewichtsreduktion gesprochen und habe ihr erzählt, das ich bei WW bin.

Daraufhin teilte sie mir Ihre Meinung zum Punktesystem, Kalorien u.s.w. von WW mit und brachte es aus Ihrer Sicht nicht gerade positiv rüber.

Sie informierte mich über das Programm von Metabolic Blance.
Mal ganz aggesehen davon, das ja bekantlich sowieso jeder sein (wie auch sie ihrs von Metabolic Balance) Produkt und Erfahrungen dazu empfiehlt wie etwas anderes, bin ich trotzdem von dem Programm der WW nicht davon abzuhalten. Ehrlich esagt, finde ich es persönlich besser mich nicht an strenge 3x am Tag Essenszeiten zu halten und unbedingt dazwischen 5 Stunden Pause einzuhalten, um den Insulinspiegel unten zu halten.
Viel lieber ist mir da das Konzept von WW.

Sie meinte aber, das man mit Metabolic Balance seinen Stoffwechsel vor allem aber auch erst mal wieder 100%ig in die Gänge bringt und wenn der Stoffwechsel 100%ig funktionieren würde, würde auch wie vieles andere in unserem Körper, welches Stoffwechselbedingt aus dem Ruder geraten wäre, wieder richtig funktionieren.

Ist es denn aus Eurer Sicht wirklich sinnvoller den Insulinspiegel eher unten zu halten um abzunehmen???
Was meint Ihr?

Das Program von Metabolic Balance hört sich einerseits nicht schlecht an, wenn man anstatt Gewichtreduzierung auch mögliche andere Defizite die stoffwechselbedingt auszugleichen wären aber nur streng 3x am Tag essen??? Hm, kann mir das gar nicht richtig vorstellen...

Würde mich über Eure Meinungen freuen.

LG Petra
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #271098 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] Fr, 13 Juni 2008 15:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Nanni82 ist gerade offline  Nanni82
Beiträge: 4637
Registriert: Januar 2006
Ort: Göttingen
Senior Member
Ich denke, wenn man sich gesund ernährt und wirklich auf seinen Körper hört. Ausprobiert was wie lange satt macht, was schwer im Magen liegt oder auch nicht, dass genau dann der Insulinspiegel auch im optimalen Bereich liegt, sowie die Verdauung 1a funktioniert!

Ich halte nichts von Verboten und Einschränkungen (bezüglich Zeiten/Mengen was auch immer), denn das führt meist zwangsläufig zu Heißhungerattacken oder anderen komischen Verhaltensmusstern.



http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wgEOt0y/weight.png



Start: ca 78.5kg bei 168cm Juni Juni 2011
1.Ziel: U75kg, erreicht am 24.07.2011
2.Ziel: 70.5kg, erreicht am
3.Ziel: U70, erreicht am

Meine Fotos

Nannis 1001 Köstlichkeiten
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #271154 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] Fr, 13 Juni 2008 23:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Gast
Seltsam...eine andere Schule empfiehlt ausser den 3 Mahlzeiten auch noch 2 Snacks, um den Insulinspiegel nicht total abfallen zu lassen...Das soll man noch mitkommen. Rolling Eyes Aber das funktieoniert bei mir eh besser, weil ich sonst zu hungrig werde und alles esse was mir unter die Finger kommt.
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #271267 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] Sa, 14 Juni 2008 14:21 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Ich halte weder was vom WW-Punkte-System, noch von solchen pseudo-wissenschaftlichen Ernährungslehren.

Denn all diese Vorgaben helfen einem nicht dabei, zu lernen, nach den eigenen Bedürfnissen zu essen. Nämlich dann, wenn man Hunger hat, und das, was einem gut tut.

Im Gegenteil: Sie tragen nur zu Verwirrung bei und zu einem immer verkrampfteren Essverhalten. ("wie viele Punkte darf ich noch?" oder: "in wie viel Minuten darf ich wieder was essen?")

Gruß, Libelle
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #271268 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] Sa, 14 Juni 2008 14:33 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Dingeli ist gerade offline  Dingeli
Beiträge: 6957
Registriert: September 2004
Senior Member
Moderatorin
Das einzige, das ich für halbwegs vernünftig und auch stichhaltig halte, sind die WW'ler. Die Metabolic Balance-Methode kenn ich jetzt nicht sonderlicht gut, aber das, was du darüber schreibst ist mMn nicht sonderlich stichhaltig.
Libelle hat sicherlich Recht nur denke ich, dass gerade die WW'ler ganz gut sind, um überhaupt mal wieder eine klare Linie in die eigenen Essgewohnheiten zu bekommen.
Ich glaube auch, das gerade das das wichtige ist für den Einstieg. Wir beschäftigen uns ja schon recht intensiv mir gesunder Ernährung, aber für die Neulinge ist es sicherlich alles zu verwirrend. Da ist eine klare, gute und gesunde Linie sicherlich sinnvoll.



************

Lieber Gott, wenn du mich schon nicht dünn machst, dann mach wenigstens alle meine Freunde dick! Very Happy
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #271453 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] So, 15 Juni 2008 12:37 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
josi ist gerade offline  josi
Beiträge: 67
Registriert: Mai 2008
Member
Hallo Petra,

es gibt viele Methoden mit denen man erfolgreich abnehmen kann. Ich glaube, dass WW und Metabolic gleichermaßen zum Ziel führen können. Ob Metabolic darüber hinaus noch positive Effekte für den Stoffwechsel hat, weiß ich nicht. Meiner Meinung nach, sollte man aber die Abnehmmethode danach auswählen, ob sie einem selbst liegt. Das heißt, ob sie sich gut in den Alltag intergrieren lässt und nicht mit so zahlreichen Entbehrungen verbunden ist, dass man eigentlich schon absehen kann, dass man das nicht auf Dauer aushalten kann. So wie du schreibst kommst Du mit WW gut klar. Dann solltest Du dem auch treu bleiben. Dass WW der Gesundheit schaden könnte, wäre mir neu. Also spricht nichts dagegen sich nach WW zu ernähren.

LG

Josi


Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #287326 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] Mo, 11 August 2008 11:55 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Diana91 ist gerade offline  Diana91
Beiträge: 3
Registriert: August 2008
Junior Member
Ich halte nichts von Weight Watchers, da man wenn man dort dann Erfolg hat und sein Traumgewicht hat und dann aufhört dahin zu gehen und so dann nimmt man sowieso wieder zu. Die wenigsten halten ihr Gewicht danach weiter.
Man kann auch daheim abnehmen mit Unterstützung des Partners oder der Familie.
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #287354 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] Mo, 11 August 2008 15:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tinwe ist gerade offline  Tinwe
Beiträge: 1167
Registriert: März 2007
Ort: Schweiz
Senior Member
Hallo Diana

Sicher muss jeder selber eine Methode finden, die zu einem passt und bestimmt ist WW nicht jedermanns Sache, aber Deine Aussage kann ich so nicht stehen lassen (nicht persöndlich nehmen)!

Ist es denn nicht bei jeder Form des Abnehmens so, dass wenn man sich nicht mehr daran hält und in alte Verhaltensmuster zurück fällt, zwangsläufig wieder zu nimmt?
Allerdings versteht sich das WW Programm ja als Ernährungsumstellung und die Idee ist ja, dass man diese Umstellung, wenn man sie erst einmal verinnerlicht hat, auch ein Leben lang bei behält.
Ich mach WW in Eigenregie und war noch nie bei einem Treffen. Die Motivation hole ich mir bei meiner Familie, Freunden oder eben auch hier im Forum.

Grüessli, Tinwe


1.60 Meter
Frühling 2006, 87.40 Kilo
Neu-Neu-Neustart: 01.04.2017 mit 82.4 Kilo Rolling Eyes

1. wieder unter 80 Kilo:
2. wieder unter 75 Kilo:
3. wieder unter 70 Kilo:
3. unter 64 Kilo = normaler BMI
und dann sehen wir mal weiter...

http://www.ketoforum.de/diaet-ticker/pic/weight_loss/29212/.png

Aufstehen, Krönchen richten...
Tinwe jetzt auch in Bildern

Wenn Hunger nicht das Problem ist, kann Essen nicht die Lösung sein!!
Re: Weight Watchers WW / Metabolic Balance [Beitrag #288576 ist eine Antwort auf Beitrag #271093] So, 17 August 2008 18:31 Zum vorherigen Beitrag gehen
Libelle ist gerade offline  Libelle
Beiträge: 1043
Registriert: September 2004
Senior Member
Zitat:


Ist es denn nicht bei jeder Form des Abnehmens so, dass wenn man sich nicht mehr daran hält und in alte Verhaltensmuster zurück fällt, zwangsläufig wieder zu nimmt?
Allerdings versteht sich das WW Programm ja als Ernährungsumstellung und die Idee ist ja, dass man diese Umstellung, wenn man sie erst einmal verinnerlicht hat, auch ein Leben lang bei behält.


Da hast Du sicher recht.

Das ist auch der Grund, warum ich mich von Diäten und Programmen gänzlich abgewendet habe und eben nur die besagten "Verhaltensmuster" betrachte. Dass ich in manchen Momenten einfach zu viel esse, weil ich Langeweile, Ärger oder Feierlaune empfinde, daran können auf Dauer keine Punkte und keine Ernährungs-Theorien rütteln. Denn der Punkt ist (meistens) nicht, dass man nicht weiß, wann die Portion zu groß ist oder was zu viele Kalorien hat. Darin sind die meisten Übergewichtigen doch eigentlich Experten, oder?

Nur für die, die wirklich so gar keine Ahnung von ausgewogener Ernährung und vom Nährwert einzelner Lebensmittel haben, sind Programme wie WW vielleicht ein guter Einstieg. Da stimme ich Dingeldi zu. Aber auf Dauer sollte man die Verantwortung nicht an Punktetabellen abgeben, sondern auch das eigene Körpergefühl und den gesunden Menschenverstand mit ins Boot holen. Aber auch dann werden die meisten Menschen Phasen haben, wo sie vielleicht wieder zunehmen, einfach weil sich andere Themen im Leben (wieder und teilweise zum Glück) in den Vordergrund schieben.

Alles, was nicht aus absoluter Überzeugung in Fleisch und Blut übergegangen ist, wird dann über Bord geworfen.

Und wer ist schon tief davon überzeugt, sich sein Leben lang von einer Punktetabelle bevormunden zu lassen? Oder das Essen immer kompliziert zu trennen? Immer auf den Fettanteil zu schauen? Allen Diäten und konkreten "Programmen" ist doch zu eigen, dass sie nicht alltagstauglich sind, nicht geeignet für das "wahre Leben". Nur geeignet für Phasen, wo man zufällig mal Zeit und Energie hat, sich stark auf das Thema Gewicht zu konzentrieren.

Auf Dauer müssen deshalb simple Strategien her, die die Chance haben, aus tiefer Überzeugung und mit Freude zur Gewohnheit zu werden - und nicht nur vorübergehend als Mittel zum Zweck dienen.

Bei mir persönlich funktioniert das z.B. gut mit Sport, dem ich noch einen anderen Sinn abgewinne, als abnehmen. Oder auch die Erkenntnis, das es sich eigentlich ganz gut anfühlt, sich nicht immer zu überfressen. Oder dass zwei Stück Kuchen mich nicht glücklicher machen als eins. Und trotzdem werde ich mal ein paar Kilo mehr und mal ein paar Kilo weniger wiegen...das anzunehmen, gehört vielleicht auch dazu...

Libelle

Vorheriges Thema: Laif 900 (johanisskraut)=gewichtszunahm...e
Nächstes Thema: Keine Ahnung
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Sa Sep 21 23:39:34 CEST 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02481 Sekunden