Abnehm Forum Abnehmen im Forum

In Gemeinschaft gesund und erfolgreich abnehmen

Startseite » Gesundheit, Ernährung, Fitness » Ernährungsfragen » Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein?
Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378079] Di, 18 August 2009 01:07 Zum nächsten Beitrag gehen
no-rambo55 ist gerade offline  no-rambo55
Beiträge: 11
Registriert: August 2009
Junior Member
Hallo ihr Kämpfer!
Ich bin neu hier und möchte Euch gerne mein Problem schildern:

vor 2 Jahren habe ich wegen persönlicher Probleme abgenommen. Ich hatte 170 kg, landete dann bei so 145 kg. Fand ich klasse, und habe dann mit den WW's weitergemacht. Da habe ich noch einmal so ca. 20 kg runtergemacht. Ich bin 200 cm lang und war weiter runter auf 120 kg, jetzt pendele ich bei 124 kg. ZU MEINEM LEIDWESEN!! Ich habe bei den WW's viel dummes Zeug gehört, habe aber andererseits gelernt, mit den Punkten einzukaufen und zu essen.

Nur im Augenblick klappt es so garnicht. Ich bin ein Nachtarbeiter, d.h. ich stehe um 14 Uhr auf und habe dann erst mal keinen Hunger. So gegen 17 uhr nehme ich meine erste Mahlzeit ein. Und da ich mein Fressverhalten (das sage ich ganz bewußt) nicht kontrollieren kann habe ich auch keinen Kühlschrank. Was nicht da ist kann auch nicht vernichtet werden, heißt: ich gehe dann ein belegtes Brötchen essen, gerne manchmal noch ein Stück Obstkuchen dazu. 10 WW-Punkte, ca. 500 cal. Tja, und dann muß ich irgendwann zur Arbeit. Ich könnte ja verhungern, also kaufe ich unkontrolliert ein und vernichte das auch gnadenlos im Laufe meiner 8-stündigen Arbeitszeit. Heute sah das z.B. so aus: 1 Paket Brot (750 gr.) 150 gr. Corneed Beef, 2 Nektarinen, 2 250 gr.-Becher Joghurt. Das war das Nachtmahl! Und nicht eingeteilt, sondern hintereinander weggefressen. Es ist nicht so, dass ich Hunger habe. Ich fresse es einfach hintereinander weg. Und dann ist mir schlecht! Ich schaffe es einfach nicht, mich an "normalgroße" Mahlzeiten zu gewöhnen. Die nehme ich nicht für voll. Ein Beispiel: letzte Woche habe ich Appetit auf Nudeln gehabt. Kein Problem: 250 gr. Nudeln gekocht, 2 mal Knorr AlGusto und ein wenig Rinderhack. Dumm, es waren 700 Gramm. Und da habe ich mir mal eine Mahlzeit gemacht. Könnt Ihr Euch diesen Berg Nahrung vorstellen? Da essen andere drei bis vier Tage von. Ich habe es aber auch ausnahmsweise nicht geschafft, das an einem Tag wegzumachen. WW-Tenor: eine Portion Obst. Was ist eine Portion? Eine Handvoll! Ich kriege 1,2 - 1,5 kg Weintrauben in eine Hand! Noch Fragen? Und dann habe ich morgens Feierabend und verspüre das dringende Bedürfnis, mir noch ein belegtes Brötchen mitzunehmen. Na, oft werden es zwei oder drei. Ich wundere mich, dass ich nicht geplatzt bin. Glaubt nicht, dass da am Mittag noch ein Brötchen übrig ist! Könnte ja schlecht werden... Sad

Ich war mal mit einer Alkoholikerin zusammen. Die machte auch alles weg. Ich habe manchmal den Eindruck, daß das bei mir auch reines Suchtverhalten ist. Kann aber nicht, denn dann würde ich es immer brauchen oder so essen. Aber ich kann auch ganz normal essen. Wenn ich bei meiner Lebensgefährtin bin: Kleinigkeit zum Frühstück, Kleinigkeit zu Mittag, Kleinigkeit zu Abend. Da komme ich nicht einmal auf das,was ich essen dürfte.

Warum ticke ich aus, wenn ich "nicht unter Kontrolle" bin?

Wer kennt das noch? Und was hat derjenige dagegen tun können? Suchtberatung? Akupunktur? Ich kriege es nicht hin, weiß nicht, was ich machen soll. Und merke, wie mein Gewicht wieder nach oben geht.

Irgendwo macht der Kopf nicht mit. Wie kriege ich das in den Griff??

Wenn jemand einen Tipp für mich hat: nur her damit! Ich bin für jede gute Idee oder Hinweis dankbar.



[Aktualisiert am: Di, 18 August 2009 01:30]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378110 ist eine Antwort auf Beitrag #378079] Di, 18 August 2009 09:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
gouvi
Beiträge: 1725
Registriert: April 2009
Senior Member
Hm, scheint mir auf den Gegensatz "allein essen" vs. "gemeinsam essen" herauszulaufen. Eventuell hast Du verinnerlicht, daß man beim gemeinsamen Essen irgendeiner Form von Sozialkontrolle unterliegt, die wegfällt, wenn Du alleine ißt. Und dann reicht Deine Motivation nicht aus, Dich an vernünftige Portionsgrößen zu halten -- eine Art Angst, zu kurz zu kommen?

Größe 170cm (oder 171cm, je nach dem, wann ich mich messe ...)

http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wfvq8yF/weight.png

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378169 ist eine Antwort auf Beitrag #378110] Di, 18 August 2009 14:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Whoopera ist gerade offline  Whoopera
Beiträge: 201
Registriert: Mai 2009
Ort: Wien
Senior Member
Ich kenne solche "Fressattacken" von mir! Vor allem hatte ich sie vor Jahren, als mein Mann jede zweite Woche Spätschicht hatte und ich alleine zu Hause war ... ich hab ständig nach Essbarem gesucht und es dann vernichtet Crying or Very Sad

Vielleicht schaffst du es ja, dir vor der Arbeit etwas weniger zu kaufen - nicht gleich 750 g Brot, etc. - sondern wirklich nur eine Mahlzeitgröße ...

Sicher wäre es auch interessant für dich zu wissen, warum du gerade, wenn du alleine bist so ein Essverhalten hast ... vielleicht wäre es dann leichter, was dran zu ändern - das geht aber wahrscheinlich nur mit professioneller Hilfe (Psychotherapeut/in) ...

Du musst entscheiden, was du willst bzw. nicht willst - mir haben Therapiestunden insofern geholfen, dass ich jetzt für mein "eigenartiges" Essverhalten auch Erklärungen hab, die aber keine Ausreden sein dürfen, sondern es mir erlauben, mich besser zu verstehen ... das hilft wiederum mein Verhalten zu ändern ...

Alles Gute!


http://www.ketoforum.de/diaet-ticker/pic/weight_loss/61699/.png

Start-Gewicht: 97,0 kg - BMI: 34,0

1. Zwischenziel: < 90 kg - BMI: < 31,5
2. Zwischenziel: < 85 kg - BMI: < 29,8
3. Zwischenziel: < 80 kg - BMI: < 28,0
4. Zwischenziel: < 75 kg - BMI: < 26,3

Ziel-Gewicht: 69 kg - BMI: 24,2
Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378232 ist eine Antwort auf Beitrag #378169] Mi, 19 August 2009 00:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
no-rambo55 ist gerade offline  no-rambo55
Beiträge: 11
Registriert: August 2009
Junior Member
Danke Euch!

Die Aussage von Gouvi kann ich noch
am ehesten für mich verstehen.

Und die Erklärung, die Du abgegeben
hast ist für mich auch verständlich.
Dem kann ich auch zustimmen.

An Whoopera: und obwohl Gouvi's Erklärung
passt, ziehe ich mir auch Deinen Schuh
an. Ich versuche jetzt mal, meine Ein-
käufe gezielter zu steuern. Beim Bäcker
haben sie mich heute schon ganz konsterniert
angeschaut, als ich nur zwei Scheiben Brot
bekauft habe (die Wurst hatte ich schon).

Vielleicht klappt es ja, wenn es mir gelingt,
beide Ausführungen zu verinnerlichen. Sonst
suche ich mir tatsächlich einen Therapeuten.

Noch einmal vielen Dank an Euch!

Gruß Michael
Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378251 ist eine Antwort auf Beitrag #378079] Mi, 19 August 2009 09:08 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
gouvi
Beiträge: 1725
Registriert: April 2009
Senior Member
Hallo Michael,

vielleicht hilft es, in bißchen in Dich hineinzuhören, ob Du eher der "radikal"-Typ (von jetzt auf gleich nie mehr 1kg Brot, sondern nur noch ein kleines Brötchen kaufen) oder der "graduell"-Typ (heute kaufe ich nur noch 500g Brot, morgen 400g, übermorgen etc...) bist.
Wenn Du nämlich ein "radikal"-Typ bist, wird graduelle Reduktion Deiner Einkaufs-Futter-Anfälle nur Deine Motivation ruinieren, bist Du aber ein "graduell"-Typ, wird radikales Kürzen nur den finalen Frust hervorrufen und alle guten Ansätze zunichte machen. Man kann zu beiden Seiten in den Graben kippen Wink
Also: mal darauf achten, was Dir besser hilft, Deine Motivation zu bewahren (und das nicht nur für die nächste Woche, sondern sicher für viele Monate - und, sobald Du einen gesunden Ernährungsstil gefunden hast, für den Rest Deines Lebens), welche Weise des Vorgehens Dir Mut schenkt, womit Du Dich unter der Perspektive des "Auf Dauer und im Ganzen" besser fühlst.


Größe 170cm (oder 171cm, je nach dem, wann ich mich messe ...)

http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wfvq8yF/weight.png

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378431 ist eine Antwort auf Beitrag #378251] Mi, 19 August 2009 23:15 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
no-rambo55 ist gerade offline  no-rambo55
Beiträge: 11
Registriert: August 2009
Junior Member
Grüß Dich, Gouvi!

Ich habe es ja zwei Jahre ganz gut hinbekommen, sonst wären die 50 kg nicht weg. Nur im Augenblick bin ich die kleine S**, die sich nur schwer zügelt. Und seitdem Du mir Deine Meinung kundgetan hast und sich auch andere kümmern, sieht es schon wieder ganz gut aus. Ich fühle mich nicht alleine gelassen. Die letzten Tage lief es so, wie es richtig und vertretbar ist: heute, bei dem schönen Wetter; Hähnchenbrust natur mit Curry-Mangososse und frischem Salat, bei meinem Schwiegersohn eine (grössere) Boulette mit einem Brötchen, und dann vor Dienstbeginn ein Eis: drei Kugeln, ohne Sahne. Liegt gut im Punkterahmen und damit kann nichts schiefgehen. Und so war es auch die zwei Tage davor: alles im Rahmen. Gewicht - 1,5 kg. Pass man auf, wie schön das die nächsten Tage und Wochen flutscht! Da stehen jetzt einfach ein paar Leute hinter und hinterfragen mein Verhalten und geben Ratschläge. Vielleicht ist es das was fehlte. Wir werden sehen!

Danke Dir und einen schönen Tag!

Gruß Michael

[Aktualisiert am: Mi, 19 August 2009 23:16]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378438 ist eine Antwort auf Beitrag #378431] Do, 20 August 2009 09:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
gouvi
Beiträge: 1725
Registriert: April 2009
Senior Member
no-rambo55 schrieb am Mi, 19 August 2009 23:15

Pass man auf, wie schön das die nächsten Tage und Wochen flutscht!
Jau - und wenn es mal nicht mehr so flutschen sollte, ist das auch keine Drama!! Und schon gar kein Grund, sich aufzugeben, sich hängenzulassen und wieder mit dem Hineinstopfen zu beginnen!

Am Anfang verlierst Du einfach viel Wasser, aber auch 400-500g Abnahme pro Woche (so über einen längeren Zeitraum betrachtet) ist ein seeehr respektables Ergebnis. Und manchmal entscheidet der Körper auch, daß er jetzt einfach mal eine Abnehmpause braucht - dann heißt es: tapfer Gewicht halten, bis die Nadel wieder abwärts zeigt Smile

Herzlichen Glückwunsch zu den 1,5 Kilo!! Surprised


Größe 170cm (oder 171cm, je nach dem, wann ich mich messe ...)

http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wfvq8yF/weight.png

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378441 ist eine Antwort auf Beitrag #378079] Do, 20 August 2009 09:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Anita ist gerade offline  Anita
Beiträge: 455
Registriert: Oktober 2008
Senior Member
Hallo Michael,

ich hab mich gerade mal in Dein Thema hier eingelesen. Zuerst mal GLÜCKWUNSCH!!, Du hast offensichtlich gerade den Schalter umgelegt und dem übermäßigen Frustessen den Kampf angesagt.

Ich denke auch, daß das übermäßige Essen für Dich als Ersatz-"Droge" bei Einsamkeit, vielleicht auch dem Gefühl der Überforderung/Streß herhalten mußte. Du schreibst, daß Du vor zwei Jahren persönliche Probleme hattest und - ziemlich radikal - viel Gewicht verloren hast, ich vermute mal: ohne eine bewußte Ernährungsumstellung. Dann hast Du das Abnehmen bewußt weitergemacht, hast mit dem Programm von WW viel Nützliches über Ernährung gelernt und umgesetzt, warst ja auch erfolgreich. Damit wolltest Du ja auch ganz konkret etwas in Deinem Leben verändern, nach der problematischen Situation von vor zwei Jahren wolltest Du vielleicht neu durchstarten. Du hast es ja wohl auch geschafft, schreibst von einer Lebensgefährtin, mit ihr zusammen klappt das Essen supergut, da fühlst Du Dich wohl, wirst angenommen, anerkannt, geliebt.

Michael, manchmal ist es so, daß man die alten Probleme trotzdem noch mit sich rumträgt, auch wenn nach außen hin alles gelöst scheint. Nach außen hast Du Dein Leben im Griff, da klappt es auch mit dem Essen, aber es könnte sein, daß Du unbewußt immer noch an Problemen knabberst, dann kommen die Eßanfälle. Und wenn Du alleine bist - sozusagen mit Deinen Problemen alleine bist, knabberst Du an ihnen, Du ißt und ißt.....

Da ist es ein guter Schritt, daß Du diesen Bereich jetzt öffentlich gemacht hast. Jetzt sind wir nämlich immer dabei, wenn Du auf der Arbeit Dein Essen vor Dir stehen hast. Du bist jetzt nicht mehr alleine, wir sitzen Dir sozusagen auf der Schulter!! Wir schauen zu, passen auf, helfen und motivieren.

Du könntest Dir ja hier im Forum ein Tagebuch anlegen, und mal eine Weile berichten, wie es läuft.
Liebe Grüße von Anita



Liebe Grüße aus Frankfurt am Main
von Anita
Meine Fitness-Kolumne
Mein Tagebuch

http://www.jogmap.net/laufstrecken/170383.jpg seit 14. März 2010
http://diaet.abnehmen-forum.com/ticker2/fitness/gewicht/images/1259235678_89_13_226_0.png

Start: 124 kg am 01.09.2008
100 kg am 01.03.2009 = erreicht!
90 kg am 01.09.2009 = erreicht am 20.08.
Ziel 70 kg am 01.09.2010

Sportlich
5 km Walken am 01.05.2009 erreicht!!!
10 km Laufen am 01.11.2009 erreicht!!

Ziele:
31.10.2010 - Staffellauf beim Frankfurt Marathon
Halbmarathon im Mai 2011 - diesen Halbmarathon schenke ich mir zu meinem 60. Geburtstag!!

[Aktualisiert am: Do, 20 August 2009 09:25]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378538 ist eine Antwort auf Beitrag #378441] Do, 20 August 2009 23:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
no-rambo55 ist gerade offline  no-rambo55
Beiträge: 11
Registriert: August 2009
Junior Member
Mojn, Gouvi!

Solange es runter- und nicht raufgeht, habe ich damit so überhaupt keien Probleme! Bei meinen 202 cm Länge kann ich mit knapp unter 120 kg gut leben, wenn es auch mein Bestreben ist, die 110 zu erreichen.

Hallo Anita!

Probleme: die müssen sich aber gut versteckt haben. Mir geht es saugut. Probleme kann ich nicht erkennen, auch nicht ganz weit hinten oder ganz tief unten. Aber der kleine Schwinehund lauert überall, manchmal auch unsichtbar.

Das mit dem Tagebuch lasse ich mir im Laufe der Nacht durch den Kopf gehen. Ich halte es aber für eine gute Idee. Danke!

[Aktualisiert am: Do, 20 August 2009 23:04]

Den Beitrag einem Moderator melden

Re: Kann Nahrungsaufnahme Sucht sein? [Beitrag #378570 ist eine Antwort auf Beitrag #378079] Fr, 21 August 2009 09:18 Zum vorherigen Beitrag gehen
Anita ist gerade offline  Anita
Beiträge: 455
Registriert: Oktober 2008
Senior Member
Hallo Michael,

prima, das hört sich gut an. Du hast vielleicht gemerkt, daß ich mir richtig Gedanken gemacht habe, ob da etwas im Hintergrund lauert. Aber jetzt bin ich beruhign und auch davon überzeugt, daß Du Dein Essen in den griff kriegst. Zur Zeit läuft es ja richtig gut, denke ich. Und es ist ja wirklich so, wenn man mal darüber spricht und ein sich echt paar Gedanken dazu macht, hat man auch schnell die Lösung: "Problem erkannt - Problem gebannt".
Du hast ja kein dramatisches Übergewicht, für Deine Größe liegst Du ja in einem vernünftigen Bereich, es ist wirklich gut, daß Du frühzeitig einer eventuelle Zunahme entgegensteuerst.

Vielen Dank für Deinen Einztrag in meinem Tagebuch - ich habe Dir dort auch geantwortet Very Happy
Ich wünsch Dir einen schönen Tag.



Liebe Grüße aus Frankfurt am Main
von Anita
Meine Fitness-Kolumne
Mein Tagebuch

http://www.jogmap.net/laufstrecken/170383.jpg seit 14. März 2010
http://diaet.abnehmen-forum.com/ticker2/fitness/gewicht/images/1259235678_89_13_226_0.png

Start: 124 kg am 01.09.2008
100 kg am 01.03.2009 = erreicht!
90 kg am 01.09.2009 = erreicht am 20.08.
Ziel 70 kg am 01.09.2010

Sportlich
5 km Walken am 01.05.2009 erreicht!!!
10 km Laufen am 01.11.2009 erreicht!!

Ziele:
31.10.2010 - Staffellauf beim Frankfurt Marathon
Halbmarathon im Mai 2011 - diesen Halbmarathon schenke ich mir zu meinem 60. Geburtstag!!
Vorheriges Thema: Gesündigt - Wie am besten "ausbessern"
Nächstes Thema: Eiswürfel mit Geschmack
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Do Nov 21 01:03:55 CET 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02790 Sekunden