Die Vor- und Nachteile gegenüber Laufbändern und Fahrradtrainern

Laufbänder sind das bevorzugte Fitnessgerät aller passionierten Läufer, die ihr gewohntes Training auch in Schlechtwetterzeiten im Warmen absolvieren möchten. Es eignet sich außerdem für Einsteiger ebenso wie fortgeschrittene Läufer oder Geher, da es sich jeder gewünschten Geschwindigkeit anpassen lässt. Ein bisschen Abwechslung ist ebenfalls möglich: simulierte Steigungen oder abfallende Strecken können die Eintönigkeit auflockern. Außerdem gilt das Laufen auf dem Band als die einfachste Fortbewegungsform, die kaum Koordinationstalent erfordert.

Der Crosstrainer schont die Gelenke und hebt die Stimmung

Demgegenüber bietet allerdings auch der Crosstrainer zahlreiche Vorteile: Ganz weit oben rangiert der Spaßfaktor- denn wer nicht gerade zu den leidenschaftlichen Langstreckenläufern zählt, fühlt sich auf dem Laufband schnell erschöpft und gelangweilt. Im Vergleich dazu stellt sich die gefühlte Beanspruchung am Crosstrainer meistens geringer dar, weil schon die fließenden schwungvollen Bewegungen automatisch für gute Laune sorgen. Allen, die sich weniger leicht motivieren können, verspricht der Ellipsentrainer daher höhere Trainingseffizienz; denn der Erfolg hängt letztlich immer von der eigenen Motivation ab. Die reduzierte Belastung der Gelenke macht einen Crosstrainer schließlich zum idealen Trainingsgerät für alle, für die das Laufen mit naturgetreuem Aufprall aus gesundheitlichen Gründen nicht in Frage kommt.

Fahrradtrainer- effektives Ausdauertraining erst nach längerer Zeit

Auch das in den 80er Jahren fast konkurrenzlose Gerät für Ausdauertraining, der Fahrradtrainer, hat seine Vorteile: die kinderleichte Bewegung lässt sich beim Fernsehen ausführen und strapaziert auch die Gelenke nicht übermäßig. Allerdings stellt sich ein nennenswerter positiver Effekt für das Herz-Kreislauf-System erst nach etwa einer halben Stunde ein, und in dieser Zeit hat sich schon manch einer wundgesessen. Einige Untersuchungen belegen zudem, dass das lange Sitzen auf dem Trainingsfahrrad ebenso wie das Radfahren im Freien in einigen Fällen zu Impotenz geführt hat.
Nach wie vor spricht sicher nichts gegen kurze Aufenthalte auf diesem Gerät, bei einem schnellen Aufwärmen in 5-10 Minuten lockert es die Beinmuskulatur und ist damit ideal als Vorbereitung für ein intensiveres Beintraining an anderen Geräten geeignet. Ein ausgedehntes Kardio-Training lässt sich am Crosstrainer allerdings viel bequemer, gefahrloser und abwechslungsreicher erzielen.