Cross-Ellipsentrainer: die populärsten Fitnessgeräte

Seit Mitte der 90er Jahre die ersten Cross- oder Ellipsentrainer entwickelt wurden, haben sie sich in Fitness-Centern wie Privathaushalten inzwischen flächendeckend gegen die früher beliebtesten Fahrradtrainer und auch Laufbänder und Stepper durchgesetzt. Mit einem Marktanteil von etwa 70 % sind sie zu den populärsten Fitnessgeräten aufgestiegen. Denn während die anderen Geräte hauptsächlich bestimmte Beinmuskeln trainieren, beansprucht ein Crosstrainer eine Vielzahl von Muskelgruppen und bezieht auch den gesamten Oberkörper mit ein. Je nach Gerätetyp und Einstellung ähnelt die Bewegung eher der des Laufens, des Gehens oder des Nordic Walking, wobei stets im Gegensatz zu hartem Untergrund der Aufprall des Auftretens abgeschwächt wird, um die Gelenke zu schonen.

Begrifflichkeit: Crosstrainer und Ellipsentrainer als Synonyme

Die Begriffe Crosstrainer und Ellipsentrainer, die manchmal auch kombiniert verwendet werden, bezeichnen im Prinzip die gleichen Geräte, denn jeder Crosstrainer arbeitet mit einer mehr oder weniger ausgeprägten ellipsenförmigen Bewegungsführung der Füße. Häufig werden im Sprachgebrauch solche Geräte, die besonders stark an der Bewegung des Skilanglaufes mit größeren Schwungkreisen orientiert sind, als Ellipsentrainer bezeichnet, während die eher dem Joggen nachempfundenen Modelle mit kleinerer Bahn Crosstrainer genannt werden. Auch wird gelegentlich zwischen den Bauarttypen mit Schwungrad vorn als Ellipsen- oder Hinterantrieb als Crosstrainer unterschieden, jedoch nicht einheitlich.
Vom Schwungrad aus verbindet stets ein Pendelarm die Pedale mit senkrechten Armstangen. Daran bewegen sich die Arme der natürlichen Bewegung nachempfunden gegengleich zu den Füßen, woraus sich die Bezeichnung Crosstrainer erklärt. Die neueren Modelle besitzen außerdem im Pedalbereich oft noch ein weiteres Gelenkteil, das die Pedale der elliptischen Schwungbahn anpasst und für die bestmögliche Entlastung der Hüfte und der Wirbelsäule sorgt.

Herz-Kreislauf-Training mit Beanspruchung zahlreicher Muskelgruppen

Ein Crosstrainer eignet sich in erster Linie für ein ausdauerndes Herz-Kreislauf-Training, während er weniger auf den Aufbau von Muskelmasse abzielt. Speziell für die Kräftigung der Gesäß- und Wadenmuskulatur haben allerdings wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass der Crosstrainer den anderen Geräten sogar an Effektivität überlegen ist. Daneben bietet er auch beste Voraussetzungen für anspruchsvolle Balance- und Koordinationsübungen- wer sich einmal freihändig ohne die Armstangen aufrecht hält, kann nicht nur seinen Gleichgewichtssinn herausfordern, sondern nebenbei auch die innere Oberkörpermuskulatur effektiv trainieren. Weitere Abwechslung lässt sich durch die bei den meisten Geräten vorhandene Möglichkeit des Rückwärtslaufs erzielen, bei der wiederum ganz ungeahnte Muskelgruppen im hinteren Wadenbereich und in den Oberschenkeln gefordert werden.
Ein Cross-Ellipsentrainer eignet sich für Menschen auf fast jedem Fitnesslevel und gilt als idealer Ausgleich für alle, die viel sitzen. Viel falsch machen lässt sich beim Einstieg nicht: wichtig ist eine aufrechte Haltung mit geradem Rücken, bei der Hüfte, Knie und Schultern eine möglichst senkrechte Linie bilden. Das Gewicht sollte sich gleichmäßig auf Fußballen und Ferse verteilen, dann ergibt sich alles weitere im natürlichen Bewegungsablauf fast von selbst.