Frauen zählen Kalorien: Wenn Männer dabei sind

Frauen essen in männlicher Gesellschaft kalorienbewusster

Wenn Frauen eine Mahlzeit gemeinsam mit Männern einnehmen, wählen sie mit großer Wahrscheinlichkeit eine kleinere und kalorienärmere Portion als in Tischgesellschaft mit anderen Frauen. Dies ist nur eine von mehreren interessanten Tatsachen, die eine Studie der kanadischen McMaster-Universität aufdeckte.
Meredith Young, Doktorandin an der psychologischen Fakultät, fand heraus, dass die Kriterien der menschlichen Nahrungswahl grundlegend zwischen den Geschlechtern variieren. Bei Frauen spielt es eine entscheidende Rolle, ob sie ihre Mahlzeit in gleich- oder andersgeschlechtlicher Gesellschaft zu sich nehmen.

Beobachtung an 469 Studenten in Cafeterias

Young beobachtete eine Vielzahl von Studenten in ihrer natürlichen und gewohnten Umgebung dreier großer Cafeterias der Universität, in denen eine enorme Palette an Speisen und eine große Auswahl möglicher Tischnachbarn zur Verfügung standen. Insgesamt 469 Studenten, die sich in 198 unterschiedlich großen Gruppen zusammenschlossen, dienten ihrer Analyse. Sie stellte fest, dass die Frauen, die mit Männern zusammen aßen, sich deutlich kalorienärmere Speisen aussuchten als diejnigen, die ausschließlich mit anderen Frauen am Tisch speisten.
Meredith Young untersuchte daraufhin eingehender die unterschiedliche Auswahl in verschiedenen gemischten Gruppen. Auch hier zeichnete sich ab, dass die Frauen regelmäßig weniger und leichter aßen, je mehr Männer sich in der Gruppe befanden. Dagegen wurde in den reinen Frauengruppen bei den kalorienreichen Gerichten erheblich stärker zugelangt.

Das Schönheitsideal Schlankheit wirkt sich schon auf die Speisenwahl aus

Die Doktorandin, die vom Ergebnis ihrer Untersuchung nicht überrascht ist, sieht im gemeinsamen Essen eine ebenso wichtige soziale Komponente wie in vielen anderen Aktivitäten: auch wer mit Vertretern des anderen Geschlechts zusammen isst, achtet stets darauf, sich möglichst attraktiv zu präsentieren. Da das von Medien und Diätindustrie verbreitete Schönheitsideal für Frauen seit langer Zeit nur superschlanke Models vorführt, halten Frauen folgerichtig ihre Wirkung auf Männer für vorteilhafter, wenn sie kalorienarme Nahrung auswählen. Und tatsächlich werden wohl von den meisten Männern auch Frauen als anziehender empfunden, die sich schlankheitsbewusst ernähren.
Das Überraschende an der Studie ist allerdings, dass in der Cafeteria die Auswahl der Speisen schon getroffen wird, bevor ein bestimmter Sitzplatz angesteuert wird und damit manchmal auch die Wahl der Nachbarschaft am Tisch fällt. Die Untersucherin folgert aus diesem Umstand, dass vermutlich die Weichen für die Wahl der Tischgesellschaft weit früher als bisher angenommen gestellt werden, nämlich schon gleichzeitig mit der Speisenwahl.
Bei den beobachteten Männern zeigten sich übrigens keine Unterschiede in der Auswahl. Ob sie unter sich oder in weiblicher Gesellschaft speisten, ihre Mahlzeiten wiesen immer etwa die gleichen Nährwerte auf.