Fatburner – das Millionenspiel

In den Medien wird immer wieder für so genannte „Fatburner“ geworben. Wöchentlich erscheinen Bücher, in denen behauptet wird, man müsse nur zu bestimmten Lebensmitteln greifen, die den Stoffwechsel gezielt ankurbeln und das Fett zum Schmelzen bringen.
Im Internet bieten dubiose Firmen aus dem Ausland Fatburner aus exotischen Pflanzen zu horrenden Preisen an. Das Versprechen der Fatburner ist reizvoll, du kannst essen wie bisher und du wirst trotzdem abnehmen. Dank unserer wundervollen Fatburner. Wie sollen diese Wunderpillen also wirken? Und was sagt die Wissenschaft zu Fatburnern?

Kaffee oder Tee – Koffein als Fatburner ?

Häufig werden koffeinhaltige Getränke als Fatburner empfohlen. Diese sollen die Körpertemperatur angeben und durch den so erhöhten Stoffwechsel soll mehr Energie verbrannt werden. Tatsächlich kann der beschriebene Effekt mit Koffein als Fatburner erreicht werden, allerdings erst bei Einnahme größerer Mengen an Koffein. Dann ist allerdings auch mit „Schwitzen, Unruhe oder einer Beschleunigung des Puls“ (1)als Nebenwirkungen zu rechnen.

Enzyme als Fatburner ?

Ursprünglich aus der Hollywod Diät stammt die Idee, bestimmte Enzyme könnten den Fettverbrennungsprozess ankurbeln. Als Beispiele seien „Papain, Chymopapain, Lysozym und Lipase aus der Papaya, das Enzym Bromelain aus der Ananas genannt“ (1).
Allerdings sind diese Enzyme Eiweiß, die bereits im Magen aufgespaltet werden und überhaupt nicht mehr intakt im Dünndarm ankommen. Eine Wirkung als Fatburner ist deshalb nicht zu erwarten.

Sport: der effektivste Fatburner

Schon während des Sports wird laufend Fett verbrannt. Viel wichtiger ist aber, dass die Muskelmasse erhalten wird und so der Grundumsatz auch während der Abnehmphase stabil gehalten wird.
Darüber hinaus hat Sport einen direkten Einfluss auf den Hormonhaushalt. „Ausdauer- und Kraftsport führen zu Anstiegen in verschiedenen Hormonen wie Wachstumshormon, Adrenalin und Noradrenalin. Diese Hormone mobilisieren die Freisetzung von Fett aus den Fettdepots und tragen zu einer größeren Aktivität des Enzyms Lipase bei, das Triglyzeride in Freie Fettsäuren metabolisiert“ (2)

Fatburner: Wundermittel gibt es nicht

Im Grunde kennen wir die alle die einfache Wahrheit. Wer abnehmen will, muss mehr Energie verbrauchen, als er isst. Dies gilt auch für den Fatburner Sport. Das Wundemittel Fatburner gibt es nicht, aber immer wieder erliegen Menschen der Versuchung, mit Hilfe von Faburnern abnehmen zu wollen. Die Enttäuschung ist groß, wenn das einzige was abgenommen hat, die eigenen Geldbestände sind. Fatburner sind Moneyburner.

Referenzen

Artikel "Fatburner – das Millionenspiel" diskutieren

weitere Diskussionen im Forum